• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Ericsson rutscht in die roten Zahlen

Eintrübende Konjunktur, Wechselkurse und Unternehmensumbau schuld

Sony Ericsson ist im vergangenen dritten Quartal 2008 in die Verlustzone geraten: Der Nettoverlust lag bei 25 Millionen Euro, während im gleichen Quartal des Vorjahres noch ein Nettogewinn von 120 Millionen Euro erwirtschaftet wurde. Am Ergebnis sei vor allem der kostenintensive Umbau des Konzerns schuld. Doch auch Währungseffekte und der zunehmende Wettbewerb auf dem Handymarkt verhagelten die Bilanz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz von Sony Ericsson belief sich auf 2,81 Milliarden Euro und liegt damit rund zehn Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Die Zahl der verkauften Handys blieb mit rund 25,7 Millionen Einheiten fast auf dem Niveau des Vorjahres, in dem 25,9 Millionen Geräte verkauft wurden. Der durchschnittliche Erlös pro Handy rutschte deutlich ab: von 120 auf 109 Euro.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Dreieck Frankfurt - Darmstadt - Hanau
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die Strategie, sich vermehrt auf Schwellenländer zu konzentrieren, dürfte diesen Trend noch verschärfen. In diesen Ländern erfreuen sich preiswerte Geräte einer hohen Beliebtheit. Dies konnte bislang nicht durch eine gestiegene Verkaufsmenge kompensiert werden. Sony Ericsson hat nach eigenen Angaben einen Anteil von 8 Prozent am Weltmarkt und liegt damit auf dem Niveau des Vorquartals.

2009 soll sich die Umstrukturierung bezahlt machen, teilte Sony Ericsson mit. Der Handyweltmarkt soll nach einer Prognose von Sony Ericsson 2008 um ungefähr 8 Prozent wachsen. Dies deckt sich auch mit der Analyse der Marktforscher von Gartner, die ihre Zahl ebenfalls auf diesen Wert nach unten korrigierten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

BlaBlubbxl 17. Okt 2008

Oha. Ich war bisher immer bei Ericsson, aber ich muss mich dennoch allen Vorredner...

aberhallo 17. Okt 2008

minderwertiger schrott lässt sich halt nur schwer verkaufen!

DaM 17. Okt 2008

...habe ich noch in Hanoi 2 von den Stiften für da m600i, die man stäntig verliert, zum...

nelson 17. Okt 2008

freut mich. ich benutz eh lieber ein telefon mit schnur. das verliert man auch nicht so...


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT-Jobs: Feedback für Freelancer
    IT-Jobs
    Feedback für Freelancer

    Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
    Ein Bericht von Louisa Schmidt

    1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
    Gut gebrüllt, Intel

    Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
    2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
    3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

      •  /