Internetsuche regt mehr Hirnfunktionen an als Bücherlesen

Suchmaschinennutzung könnte altersbedingten Gehirnerkrankungen entgegenwirken

Die Nutzung des Internets regt die Hirnfunktionen stärker an als die Lektüre eines Buches. Das haben Forscher in Kalifornien herausgefunden. Gerade bei älteren Menschen könnte dies Demenzerkrankungen entgegenwirken.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Suchen von Informationen im Internet kann kognitive Funktionen wie komplexes Denken und Entscheidungsfindung anregen. Besonders bei älteren Menschen zwischen 55 und 76 Jahren werden so mehr Hirnfunktionen stimuliert als durch das Lesen eines Buches. Das ergab eine Studie eines Forschungsteams des Semel Instituts für Neurowissenschaften und Verhaltensforschung an der University of California, Los Angeles (UCLA) unter Leitung von Gary Small. Das Hirntraining durch Internetnutzung könnte sogar im Alter auftretende Erkrankungen des Gehirns hemmen, so die Wissenschaftler.

Stellenmarkt
  1. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Im Gehirn finden zahlreiche altersbedingte Veränderungen statt. Während die Zahl der Nervenzellen im Hirn während des ganzen Lebens abnimmt, kommt es besonders bei über 75-Jährigen zu weiteren organischen Veränderungen, wie der Verringerung der Astrozyten, die die Blut-Hirn-Schranke bilden, einer Verschmälerung der Hirnwindungen und einer Abnahme der Neurotransmitter.

"Die Ergebnisse der Studie, nach der die zunehmende Verbreitung der Informationstechnologie physiologische Wirkungen und potenzielle Vorteile für Erwachsene mittleren und höheren Alters bringen könnte, sind ermutigend", so Small. "Internetsuche regt komplizierte Gehirnaktivitäten an, was dazu beitragen könnte, die Gehirnfunktionen zu trainieren und zu verbessern."

Die Studie wurde an einer Gruppe von 24 gesunden Menschen im Alter zwischen 55 und 76 Jahren durchgeführt. Nur eine Hälfte der Gruppe hatte Erfahrungen mit Suchmaschinen. Alle Probanden mussten Suchaufträge und Leseaufgaben in Büchern abarbeiten, während eine funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) die aktivierten Strukturen ihres Gehirns abbildete. Die suchmaschinenerfahrenen Versuchspersonen zeigten eine erheblich höhere Hirnaktivität in den für komplexes Denken und Entscheidungsfindung zuständigen Bereichen. "Unser erstaunlichstes Ergebnis war, dass Internetsuche mehr neuronale Schaltkreise aktiviert als das Lesen eines Buches, jedoch nur bei Menschen mit Interneterfahrung", so Small, dessen Studie im American Journal of Geriatric Psychiatry erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klemme61 21. Okt 2008

Ich glaube damit haben Sie voll ins Schwarze getroffen. Das überzeugt mich was Sie da...

Rothaut 18. Okt 2008

Bei der kleinen Probandenzahl und dem geringen Unterschied, geht das Ergebnis...

Joe der Klempner 17. Okt 2008

Schließlich muss man ja auch die Hirnfunktionen in den Hirnen der Schlapphüte mitrechen...

ach..... 17. Okt 2008

... ich würd mal glatt behaupten, wie man am Erstposter ja sieht ^^ Lesen und Lesen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /