Google kann Programme auf Android-Smartphones löschen

Softwarekauf im Android Market kann rückgängig gemacht werden

Google kann bei Bedarf Software von einem Android-Smartphone löschen. Diese Möglichkeit will der Konzern nur ergreifen, wenn eine Software gegen die Vertriebsvereinbarungen verstößt. Außerdem wurde bekannt, dass über Android Market gekaufte Software zurückgegeben werden kann, der Kaufpreis wird erstattet.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA haben Journalisten erste Testmuster des G1-Smartphones erhalten und im Zuge dessen ist Computerworld.com auf die Fernlöschfunktion für Android-Smartphones gestoßen. In den Nutzungsbedingungen des Online-Software-Shops Android Market wird diese Fernlöschfunktion explizit erwähnt. Demnach behält sich Google das Recht vor, Software auf einem Android-Smartphone zu löschen, wenn dieses gegen das Vertriebsabkommen verstößt. Über Android Market können Nutzer zentral Software auf ein Android-Smartphone installieren, was auch direkt vom Mobiltelefon aus möglich ist.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Applikationsentwicklung
    WITRON Gruppe, Parkstein, Rimpar
  2. Technischer Support Mitarbeiter (m/w/d)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
Detailsuche

Auch in Apples iPhone steckt eine solche Fernlöschfunktion. Im Unterschied zum Google-Fall ist dies aber nicht für jeden iPhone-Nutzer ersichtlich. Die Fernlöschfunktion wurde erst bekannt, nachdem ein Entwickler entsprechende Vermutungen aufgestellt hatte. Die Verschwiegenheit in diesem Punkt lässt auch offen, ob ein Kunde das Geld für eine Software zurückerhält, falls diese von einem iPhone entfernt wird.

Beim Android Market ist das klar in den Nutzungsbedingungen geregelt. Falls Google eine kostenpflichtige Software auf einem Android-Smartphone löscht, erhält der Anwender den Kaufpreis zurück. Während jede iPhone-Applikation von Apple geprüft wird, bevor sie über den App Store angeboten wird, macht Google dies nicht. Der Android Market steht für jeden Entwickler offen. Dadurch kann es beim Android Market eher passieren, dass unliebsame Software darüber veröffentlicht wird. Beim App Store kann dies eigentlich nur passieren, wenn Apples Prüfinstanzen versagen.

Auf einen weiteren Unterschied zwischen Apples App Store und Googles Android Market weist Computerworld.com hin. Wer eine im Android Market erworbene Software zurückgeben will, hat dafür nach dem Kauf 24 Stunden Zeit. Dann erhält der Kunde auch den Kaufpreis zurück. In Apples App Store ist eine solche Rückgabeoption ausdrücklich ausgeschlossen, so dass ein Fehlkauf teuer werden kann.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei anderen Smartphone-Betriebssystemen wie PalmOS, Windows Mobile oder Symbian werden kostenpflichtige Applikationen oft als zeitlich befristete Testversionen angeboten, so dass das Produkt vor dem Kauf ausprobiert werden kann. Wenn der Nutzer die Software dann kauft, erhält er einen Registrierungsschlüssel, mit dem die Software freigeschaltet wird. Diesen Vertriebsmechanismus verbietet Apple beim App Store, vielleicht auch weil Apple zu 30 Prozent an den Umsätzen im App Store beteiligt ist. Manche Anbieter bieten Light-Versionen ihrer kostenpflichtigen Programme über den App Store an, damit sich Kunden vor dem Kauf einen Eindruck verschaffen können.

Google hat im Android Market noch keine Funktion bereitgestellt, über die Kunden Software kaufen können, zu haben sind dort ausschließlich kostenlose Produkte. Eine Bezahlfunktion soll aber in Android Market integriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vektor 19. Okt 2008

...angeblich! Es gibt das Open Source Projekt Chromium, auf dem Chrome basiert. Chrome...

Private Paula 18. Okt 2008

Seit Jahren wird min. 1x die Woche den Anwendern geraten, keine Mail unbekannter...

Private Paula 18. Okt 2008

Ich sehe da keinen Unterschied. Ist ungefaehr so, als ob ich meine Kreditkartennummer...

Kristallregen 18. Okt 2008

Nach neuen Berichten soll die Funktion auch genutzt werden um es zu ermöglichen Programme...

Dr. Wolfgang... 17. Okt 2008

Eine Welt die zwangsläufig in die totale Überwachung driftet.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /