Yahoo will sozialer werden

Universelle Profile für Yahoo und den Rest des Webs

Yahoo startet ein universelles Profil für seine Nutzer. Sie sollen damit an einer zentralen Stelle ihre Identitäten im Netz, ihre Aktivitäten, Interessen und Kontakte verwalten können. Dank entsprechender APIs sollen auch externe Webseiten die Profile nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die universellen Profile von Yahoo starten in einer Betaversion unter profiles.yahoo.com. Sie sind ein wesentlicher Baustein in der "Yahoo! Open Strategy", mit der Yahoo sich neu erfinden, sozialer und offener werden will.

Stellenmarkt
  1. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

Die universellen Profile sind in ihrer aktuellen Form ein erster Schritt und stehen nicht allein. Um die Richtung anzudeuten, in die die Entwicklung gehen soll, verweist Yahoo auf seinen Instant-Messenger, der in der Version 9.0 bereits Updates von Yahoo Buzz und Mybloglog Twitter als Statusnachrichten der eigenen Freunde unterstützt. Weitere solcher sozialen Funktionen sollen folgen.

Das gilt auch für die neue Yahoo-Homepage, die derzeit getestet wird. Sie soll Nutzer künftig darüber auf dem Laufenden halten, was die eigenen Freunde so treiben. Auch Yahoo Mail soll sozialer werden und künftig neue E-Mails der engsten Freunde zuerst anzeigen.

Die neuen Profile selbst will Yahoo weiter ausbauen, derzeit decken sie nur einen geringen Umfang an Daten ab. Zudem sollen künftig APIs zur Verfügung stehen, die es anderen Websites erlauben, auf die Profile zuzugreifen, so dass sie über Yahoos hinaus eine zentrale Rolle im Web einnehmen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /