• IT-Karriere:
  • Services:

AMD überrascht mit niedrigem Verlust

Von den Analysten wurde ein schlechteres Ergebnis erwartet

AMD hat seinen Quartalsbericht für das dritte Jahresviertel 2008 vorgelegt. Demzufolge wurde bei einem Umsatz von 1,78 Milliarden US-Dollar ein Nettoverlust von 67 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Dies entspricht einem Minus von 11 US-Cent pro Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Erwartungen der Analysten wurden durch das Ergebnis stark übertroffen. Die Finanzanalysten hatten einen Verlust von 40 Cent pro Aktie prognostiziert. AMD konnte im operativen Bereich bedingt durch Sondereffekte wie Lizenzerlöse sogar einen Gewinn von 131 Millionen US-Dollar ausweisen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lahr
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der Umsatz des dritten Quartals stieg gegenüber dem zweiten Quartal 2008 um 32 Prozent und gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres immerhin noch um 14 Prozent an.

Vor allem der Unternehmensbereich "Graphics" konnte einen deutlichen Umsatzzuwachs verzeichnen. Im Vergleich zum Vorquartal lag das Plus bei 55 Prozent. Der Umsatz im Geschäftsbereich Computing Solutions, unter dem AMD die Prozessoren und Chipsätze zusammenfasst, konnte im Vergleich zum zweiten Quartal 2008 um rund 26 Prozent gesteigert werden.

Für das vierte Quartal 2008 erwartet AMD ein Umsatzniveau in Höhe des dritten Quartals, abzüglich von Sondereffekten. Dies wären ungefähr 1,56 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

-..- 20. Okt 2008

Falls es um die Linux Treiber geht ( fglrx ) schau mal eine Version aus diesem Jahr...

brusch 17. Okt 2008

Es zählen auch die Werte, die nicht in der Bilanz oder bei Umsatz/Gewinn auftauchen...

brusch 17. Okt 2008

Nö. Wir sind doch nicht das Sozialamt hier.


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /