AMD überrascht mit niedrigem Verlust

Von den Analysten wurde ein schlechteres Ergebnis erwartet

AMD hat seinen Quartalsbericht für das dritte Jahresviertel 2008 vorgelegt. Demzufolge wurde bei einem Umsatz von 1,78 Milliarden US-Dollar ein Nettoverlust von 67 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Dies entspricht einem Minus von 11 US-Cent pro Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Erwartungen der Analysten wurden durch das Ergebnis stark übertroffen. Die Finanzanalysten hatten einen Verlust von 40 Cent pro Aktie prognostiziert. AMD konnte im operativen Bereich bedingt durch Sondereffekte wie Lizenzerlöse sogar einen Gewinn von 131 Millionen US-Dollar ausweisen.

Stellenmarkt
  1. (Fach)informatiker als IT-Forensik Analyst (m/w/d) Cyber-Crime / Datenanalyse & eDiscovery
    FAST-DETECT GmbH, Unterhaching
  2. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
Detailsuche

Der Umsatz des dritten Quartals stieg gegenüber dem zweiten Quartal 2008 um 32 Prozent und gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres immerhin noch um 14 Prozent an.

Vor allem der Unternehmensbereich "Graphics" konnte einen deutlichen Umsatzzuwachs verzeichnen. Im Vergleich zum Vorquartal lag das Plus bei 55 Prozent. Der Umsatz im Geschäftsbereich Computing Solutions, unter dem AMD die Prozessoren und Chipsätze zusammenfasst, konnte im Vergleich zum zweiten Quartal 2008 um rund 26 Prozent gesteigert werden.

Für das vierte Quartal 2008 erwartet AMD ein Umsatzniveau in Höhe des dritten Quartals, abzüglich von Sondereffekten. Dies wären ungefähr 1,56 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


-..- 20. Okt 2008

Falls es um die Linux Treiber geht ( fglrx ) schau mal eine Version aus diesem Jahr...

brusch 17. Okt 2008

Es zählen auch die Werte, die nicht in der Bilanz oder bei Umsatz/Gewinn auftauchen...

brusch 17. Okt 2008

Nö. Wir sind doch nicht das Sozialamt hier.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /