Abo
  • Services:
Anzeige

Panne beim KIKA: Kinderdaten für jeden einsehbar (Update)

"Platz für Helden" legt 1.000 Adressen offen

Durch eine Panne waren die Namen und Adressen von 1.000 Kindern auf einer Webseite des KIKA, dem Kinderkanal von ARD und ZDF, tagelang für jeden sichtbar. Auch als ein besorgter Vater in einer E-Mail die Betreiber darauf aufmerksam machte, passierte nichts. Erst ein Zeitungsbericht brachte Abhilfe.

Beim Kinderkanal haben schwere Versäumnisse bei der Technik dazu geführt, dass Namen, Adressen, Telefonnummern und Geburtsdaten von circa 1.000 Kindern im Web für jeden verfügbar waren. Das berichtet die Stuttgarter Zeitung. Uwe W., Vater eines zehnjährigen Mädchens, hatte die Zeitung auf das Problem aufmerksam gemacht. Das Angebot "Platz für Helden", auf dem die Kinder Ideen und Projekte für die Verbesserung der Lebenslage der Menschen vorstellen können, ist gegenwärtig für Nutzer gesperrt.

Anzeige

W. hatte zuvor per Post seine Einverständniserklärung als Erziehungsberechtigter an den Sender geschickt und einige Tage später die Zugangsdaten für die Website erhalten. Doch der angegebene Link ermöglichte auch den Zugang zu den privaten Informationen aller Nutzer, von der kompletten Postadresse über die Telefonnummer bis zum Geburtsdatum. Der Vater ist vor allem darüber empört, dass der öffentlich-rechtliche Sender tagelang nicht auf seine E-Mail reagiert hat, mit der er auf die Sicherheitslücke hinwies.

Erst als die Stuttgarter Zeitung den KIKA am 15. Oktober um Erklärung bat, wurde das Angebot offline genommen. "Wir sind bestürzt", sagte eine Sprecherin des Kinderkanals der Zeitung, dies sei "der Super-GAU in Sachen Datenschutz.

Nachtrag vom 16. Oktober 2008, 22:15 Uhr:
"Es ist ein Fehler passiert, der bedauerlich, nicht hinnehmbar, aber zum Glück auch nach allen bisherigen Erkenntnissen nicht schwerwiegend war. Datenschutz muss zu 100 Prozent gewährleistet sein", sagte der Programmgeschäftsführer des KIKA, Frank Beckmann Golem.de. Zugleich bemühte sich er sich um Schadensbegrenzung. Die Daten seien zu keiner Zeit frei zugänglich, sondern nur in einem passwortgeschützten Bereich der Community einsehbar gewesen. Zudem seien nicht 1.000, sondern nur 200 Kinder betroffen.

Doch "selbst der kleinste Fehler ist einer zuviel. Wir nehmen dieses Problem sehr ernst und haben daher das Community-Angebot von 'Platz für Helden' abgeschaltet. Wir haben die Fehlerquelle gefunden und werden sicherstellen, dass sich der Fehler nicht wiederholen kann." In der kommenden Woche soll mit den Datenschutzbeauftragten von ARD und ZDF über weitere Maßnahmen beraten werden.


eye home zur Startseite
Tom34 30. Nov 2008

Was soll die Kinderkacke ? Es ist doch nichts passiert !!!! Also ? Schwächen im System...

Coldzero 20. Okt 2008

sagtmal ganz ehrlich leute, habt ihr nichts anderes zu tun als nur über scheiße zu...

Vollhorst 17. Okt 2008

Irgendwas behaupten und unter verschiedenen Nicks sich selbst zustimmen kann jeder, also...

ThommyHommy 17. Okt 2008

Der Firma Provea (Unterwäsch im Abo), man kann alle 1-2 Jahre eine klasse gratis...

addydaddy 17. Okt 2008

Tja, that's Web 2.0 Welcome to the future ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, München, Leinfelden-Echterdingen, Wolfsburg, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Sankt Ingbert (Home-Office)
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  2. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  3. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  4. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  5. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  6. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  7. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  8. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  9. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  10. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. klar ...

    serra.avatar | 09:10

  2. Welche Vorteile hat RISC-V zu Intel und AMD...

    teleborian | 08:53

  3. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    Kleine Schildkröte | 08:52

  4. Re: Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so...

    Maddix | 08:41

  5. Und wieder nur ein Sensor auf Smartphone Niveau

    niemandhier | 08:39


  1. 09:02

  2. 08:28

  3. 07:16

  4. 07:08

  5. 18:10

  6. 10:10

  7. 09:59

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel