Abo
  • Services:
Anzeige

Panne beim KIKA: Kinderdaten für jeden einsehbar (Update)

"Platz für Helden" legt 1.000 Adressen offen

Durch eine Panne waren die Namen und Adressen von 1.000 Kindern auf einer Webseite des KIKA, dem Kinderkanal von ARD und ZDF, tagelang für jeden sichtbar. Auch als ein besorgter Vater in einer E-Mail die Betreiber darauf aufmerksam machte, passierte nichts. Erst ein Zeitungsbericht brachte Abhilfe.

Beim Kinderkanal haben schwere Versäumnisse bei der Technik dazu geführt, dass Namen, Adressen, Telefonnummern und Geburtsdaten von circa 1.000 Kindern im Web für jeden verfügbar waren. Das berichtet die Stuttgarter Zeitung. Uwe W., Vater eines zehnjährigen Mädchens, hatte die Zeitung auf das Problem aufmerksam gemacht. Das Angebot "Platz für Helden", auf dem die Kinder Ideen und Projekte für die Verbesserung der Lebenslage der Menschen vorstellen können, ist gegenwärtig für Nutzer gesperrt.

Anzeige

W. hatte zuvor per Post seine Einverständniserklärung als Erziehungsberechtigter an den Sender geschickt und einige Tage später die Zugangsdaten für die Website erhalten. Doch der angegebene Link ermöglichte auch den Zugang zu den privaten Informationen aller Nutzer, von der kompletten Postadresse über die Telefonnummer bis zum Geburtsdatum. Der Vater ist vor allem darüber empört, dass der öffentlich-rechtliche Sender tagelang nicht auf seine E-Mail reagiert hat, mit der er auf die Sicherheitslücke hinwies.

Erst als die Stuttgarter Zeitung den KIKA am 15. Oktober um Erklärung bat, wurde das Angebot offline genommen. "Wir sind bestürzt", sagte eine Sprecherin des Kinderkanals der Zeitung, dies sei "der Super-GAU in Sachen Datenschutz.

Nachtrag vom 16. Oktober 2008, 22:15 Uhr:
"Es ist ein Fehler passiert, der bedauerlich, nicht hinnehmbar, aber zum Glück auch nach allen bisherigen Erkenntnissen nicht schwerwiegend war. Datenschutz muss zu 100 Prozent gewährleistet sein", sagte der Programmgeschäftsführer des KIKA, Frank Beckmann Golem.de. Zugleich bemühte sich er sich um Schadensbegrenzung. Die Daten seien zu keiner Zeit frei zugänglich, sondern nur in einem passwortgeschützten Bereich der Community einsehbar gewesen. Zudem seien nicht 1.000, sondern nur 200 Kinder betroffen.

Doch "selbst der kleinste Fehler ist einer zuviel. Wir nehmen dieses Problem sehr ernst und haben daher das Community-Angebot von 'Platz für Helden' abgeschaltet. Wir haben die Fehlerquelle gefunden und werden sicherstellen, dass sich der Fehler nicht wiederholen kann." In der kommenden Woche soll mit den Datenschutzbeauftragten von ARD und ZDF über weitere Maßnahmen beraten werden.


eye home zur Startseite
Tom34 30. Nov 2008

Was soll die Kinderkacke ? Es ist doch nichts passiert !!!! Also ? Schwächen im System...

Coldzero 20. Okt 2008

sagtmal ganz ehrlich leute, habt ihr nichts anderes zu tun als nur über scheiße zu...

Vollhorst 17. Okt 2008

Irgendwas behaupten und unter verschiedenen Nicks sich selbst zustimmen kann jeder, also...

ThommyHommy 17. Okt 2008

Der Firma Provea (Unterwäsch im Abo), man kann alle 1-2 Jahre eine klasse gratis...

addydaddy 17. Okt 2008

Tja, that's Web 2.0 Welcome to the future ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NetApp Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Helicopter Flight Training Services GmbH, Bückeburg
  4. über KILMONA PersonalManagement GmbH, Großraum Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  2. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  4. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  5. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

  6. Autonomes Fahren

    Waymo testet in Atlanta

  7. Newsletter-Dienst

    Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

  8. Gegen FCC

    US-Bundesstaat Montana verlangt Netzneutralität für Behörden

  9. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  10. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: Darauf hat die Welt gewartet

    TC | 15:05

  2. Re: irgendwie hoffe ich, dass SCOTUS gegen MS...

    Bouncy | 15:04

  3. Re: Zwei binäre Optionen

    SirFartALot | 15:04

  4. Bau in Deutschland getarnt als Minarett

    ternot | 15:04

  5. Re: mein LG schafft teilweise 30% nicht mehr

    Proctrap | 15:03


  1. 14:55

  2. 14:13

  3. 13:27

  4. 13:18

  5. 12:07

  6. 12:06

  7. 11:46

  8. 11:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel