Abo
  • Services:
Anzeige

Panne beim KIKA: Kinderdaten für jeden einsehbar (Update)

"Platz für Helden" legt 1.000 Adressen offen

Durch eine Panne waren die Namen und Adressen von 1.000 Kindern auf einer Webseite des KIKA, dem Kinderkanal von ARD und ZDF, tagelang für jeden sichtbar. Auch als ein besorgter Vater in einer E-Mail die Betreiber darauf aufmerksam machte, passierte nichts. Erst ein Zeitungsbericht brachte Abhilfe.

Beim Kinderkanal haben schwere Versäumnisse bei der Technik dazu geführt, dass Namen, Adressen, Telefonnummern und Geburtsdaten von circa 1.000 Kindern im Web für jeden verfügbar waren. Das berichtet die Stuttgarter Zeitung. Uwe W., Vater eines zehnjährigen Mädchens, hatte die Zeitung auf das Problem aufmerksam gemacht. Das Angebot "Platz für Helden", auf dem die Kinder Ideen und Projekte für die Verbesserung der Lebenslage der Menschen vorstellen können, ist gegenwärtig für Nutzer gesperrt.

Anzeige

W. hatte zuvor per Post seine Einverständniserklärung als Erziehungsberechtigter an den Sender geschickt und einige Tage später die Zugangsdaten für die Website erhalten. Doch der angegebene Link ermöglichte auch den Zugang zu den privaten Informationen aller Nutzer, von der kompletten Postadresse über die Telefonnummer bis zum Geburtsdatum. Der Vater ist vor allem darüber empört, dass der öffentlich-rechtliche Sender tagelang nicht auf seine E-Mail reagiert hat, mit der er auf die Sicherheitslücke hinwies.

Erst als die Stuttgarter Zeitung den KIKA am 15. Oktober um Erklärung bat, wurde das Angebot offline genommen. "Wir sind bestürzt", sagte eine Sprecherin des Kinderkanals der Zeitung, dies sei "der Super-GAU in Sachen Datenschutz.

Nachtrag vom 16. Oktober 2008, 22:15 Uhr:
"Es ist ein Fehler passiert, der bedauerlich, nicht hinnehmbar, aber zum Glück auch nach allen bisherigen Erkenntnissen nicht schwerwiegend war. Datenschutz muss zu 100 Prozent gewährleistet sein", sagte der Programmgeschäftsführer des KIKA, Frank Beckmann Golem.de. Zugleich bemühte sich er sich um Schadensbegrenzung. Die Daten seien zu keiner Zeit frei zugänglich, sondern nur in einem passwortgeschützten Bereich der Community einsehbar gewesen. Zudem seien nicht 1.000, sondern nur 200 Kinder betroffen.

Doch "selbst der kleinste Fehler ist einer zuviel. Wir nehmen dieses Problem sehr ernst und haben daher das Community-Angebot von 'Platz für Helden' abgeschaltet. Wir haben die Fehlerquelle gefunden und werden sicherstellen, dass sich der Fehler nicht wiederholen kann." In der kommenden Woche soll mit den Datenschutzbeauftragten von ARD und ZDF über weitere Maßnahmen beraten werden.


eye home zur Startseite
Tom34 30. Nov 2008

Was soll die Kinderkacke ? Es ist doch nichts passiert !!!! Also ? Schwächen im System...

Coldzero 20. Okt 2008

sagtmal ganz ehrlich leute, habt ihr nichts anderes zu tun als nur über scheiße zu...

Vollhorst 17. Okt 2008

Irgendwas behaupten und unter verschiedenen Nicks sich selbst zustimmen kann jeder, also...

ThommyHommy 17. Okt 2008

Der Firma Provea (Unterwäsch im Abo), man kann alle 1-2 Jahre eine klasse gratis...

addydaddy 17. Okt 2008

Tja, that's Web 2.0 Welcome to the future ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. MediFox GmbH, Hildesheim
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 06:46

  2. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Pixelfeuer | 06:44

  3. Re: mehr als 400 Euro

    sg-1 | 06:41

  4. Und am Ende bröselt der Kecks

    mxrd | 06:35

  5. Re: Die Chinesen sind deutlich im Vorteil

    Rulf | 06:18


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel