Mobiles Internet sollte nicht mehr als 10 Euro kosten

Hohe Preise bremsen die Verbreitung

Rund 10 Millionen Deutsche nutzen bereits ihr Mobiltelefon als Zugang zum Internet. Doch "nur wenn die Dienste einen wirklichen Mehrwert bieten und zu akzeptablen, transparenten Preisen angeboten werden, wird sich Mobile Internet im Massenmarkt etablieren", erklärt Klaus Böhm, Director Media bei dem IT-Berater Deloitte. Experten schätzen einen Preis von 10 Euro als massenmarktfähig ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Mobiles Internet ist laut einem Forschungsbericht von Deloitte im Kommen: "Transparentere Tarifmodelle und eine gute UMTS-Netzabdeckung haben bereits die Nutzungshemmnisse reduziert", so Böhm. "Bis Ende 2012 wird sich die Nutzerzahl in Deutschland verdoppeln, wenn UMTS/HSPA als Endgerätetechnologie ausgebaut und dieser Standard bei Mobiltelefonen etabliert ist", so der Deloitte-Marktforscher weiter. Waren es Ende 2007 noch 8,7 Millionen Mobile-Webnutzer, gingen im August 2008 bereits 10,4 Millionen Menschen mobil online.

Stellenmarkt
  1. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
Detailsuche

Endgerätehersteller, Mobilfunkbetreiber und Inhalteanbieter wollen deshalb ihre Wettbewerbsposition verbessern und ausbauen. Handyhersteller wie Nokia bieten ihren Kunden auch Inhalte und Dienste über eigene Onlineportale an. Die Mobilfunknetzbetreiber sind mit ihren Mobile-Internetportalen ebenfalls zunehmend in diesem Bereich aktiv. Sie treten damit in unmittelbare Konkurrenz zu den etablierten Internetkonzernen wie Google, Yahoo und MSN, der Onlinesparte Microsofts.

Auch wenn Verbraucher ein großes Bedürfnis nach Kommunikation und Erreichbarkeit hätten, stelle sich vielen Menschen die Frage, ob mobiles Internet dafür "tatsächlich nötig" sei, so die Studie weiter. Entscheidend für die Beantwortung dieser Frage seien die Kosten. "Bis heute werden häufig intransparente volumen- und zeitbasierte Tarife anstelle günstigerer Flatrates angeboten. Preise von bis zu 40 Euro liegen weit über dem, was Nutzer monatlich ausgeben möchten. Mobilfunkkunden, die nur hin und wieder ihre E-Mails checken, sind nicht bereit, dafür zusätzliche Gebühren zu entrichten."

Damit mobile Internetdienste wahrgenommen würden, müsse der Mehrwert deutlich sein. Durch benutzerfreundliche Geräte, Location-based-Services, schnelle und einfache Navigation, kurze Ladezeiten, Flatrates und den Schutz persönlicher Daten gewinne das mobile Internet an Attraktivität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gnu9.0 27. Jan 2009

Ja, ganz toll, Doppelposting dank Golem-Server der mal wieder seinen 504-Gateway-Error...

Gerta Briese 27. Jan 2009

Rund 10 Menschen in ihrem BEkanntenkreis nutzen bereits ihr Mobiltelefon als Zugang zum...

Eggtürk 27. Jan 2009

ist voll zutreffend! Dieser Artikel ist mal wieder ein journalistisches Armutszeugnis...

Sheyfni 27. Jan 2009

Solange dir das bewusst ist. :) Finde ich auch!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /