Firefox - neue Tabs sollen nützlicher werden

Quick-Access-Strip, kontextuelle Aktionen und Tab-Wiederherstellung

Mozillas User-Interface-Team arbeitet derzeit an einem Konzept für neue Tabs in Firefox. Derzeit öffnet Firefox eine leere Seite und das sei definitiv nutzlos, so Raskin, der erste Ideen aus der Community zusammenfasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Tabs
Neue Tabs
Ende August stellte Mozilla-Entwickler AzaRaskin seine Idee für neue Tabs in Firefox vor und rief die Community auf, Kommentare und eigene Ideen einzureichen. Daraus entstand unter Leitung von Asaf Romano mittlerweile ein neues Konzept, das voraussichtlich in Firefox 3.1 umgesetzt werden soll.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für Lösungsentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Der von Raskin angedachte neue Suchmechanismus für neu geöffnete Tabs stellte sich dabei als besonders umstritten heraus und wurde kurzerhand aus dem Konzept gestrichen, dafür anderes aus Vorschlägen der Community ergänzt. So entstand eine Seite, die aus drei Teilen besteht: ein sogenannter Quick-Access-Strip am Fuß der Seite, eine Reihe kontextueller Aktionsflächen in der linken oberen Ecke und ein Link zur Wiederherstellung zuvor geschlossener Tabs.

Quick-Access-Strip
Quick-Access-Strip
Der Quick-Access-Strip findet sich am Fuß der Seite, um nicht beim Öffnen eines neuen Tabs störend ins Sichtfeld zu springen. Er zeigt die am häufigsten genutzten Webseiten in einer Minivorschau, ähnlich wie Operas Quick-Dial oder Chromes Startseite. Allerdings werden hier nicht alle Seiten berücksichtigt, sondern nur Seiten, auf denen Nutzer ihre Streifzüge durchs Netz starten. Unter den Vorschaubildern werden die aktuellsten Einträge der zu den Seiten gehörenden RSS-Feeds verlinkt. Das können aktuelle Schlagzeilen ebenso sein wie neue E-Mails eines Webmailers.

Kontextuelle Aktionen
Kontextuelle Aktionen
Die kontextuellen Aktionen treten dann zum Vorschein, wenn zuvor Text in die Zwischenablage kopiert wurde. Firefox soll dann eine Auswahl an sinnvollen Aktionen bieten, je nach kopiertem Inhalt. Statt also eine Adresse zu markieren, eine Stadtplanwebsite zu öffnen und den Text dort einzufügen, bietet Firefox direkt die Möglichkeit, die Adresse in einer Karte nachzuschlagen, was mindestens zwei Arbeitsschritte spart. Dabei wird nur berücksichtigt, was im vorangegangenen Tab kopiert wurde.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tab-Wiederherstellung
Tab-Wiederherstellung
In der oberen rechten Ecke soll ein Link zur Wiederherstellung von Tabs und Fenstern untergebracht werden. Klickt der Nutzer darauf, soll ihm eine Auswahl von zuvor geschlossenen Tabs und Fenstern in Form von Minivorschaubildern angezeigt werden. Dies bietet die Möglichkeit, einen Firefox-Dialog einzusparen, fragt der Browser doch beim Start derzeit, ob eine Session fortgesetzt oder eine neue gestartet werden soll.

Optisch ist die ganze Seite in halbtransparentem Grau gehalten. Erst wenn die Maus sich den jeweiligen Objekten nähert, werden diese farbig. Dennoch fehlt es noch an einem Design, entsprechend sehen die Konzeptbilder eher unruhig und ungeordnet aus. Auch hier setzt Mozilla auf Ideen von außen und bittet um Mockups, die mit dem Tag "mozconcept" bei Flickr eingestellt werden sollen.

Noch handelt es sich bei alledem um ein Konzept, das noch nicht in einer Testversion zum Ausprobieren bereitsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vKaras 06. Nov 2008

kannste nich lesen?

Dilirius 18. Okt 2008

Alleine mit Sicherheit nicht. Stehe da voll hinter. Firefox 1 war genial. Firefox 2...

operafan 17. Okt 2008

funktioniert sogar besser als in Opera.

Bouncy 17. Okt 2008

wenn das alles ist: du kannst aus der suchmaske rechts oben heraus einen neuen tab öffnen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /