Abo
  • IT-Karriere:

Intels SSD X25-E - 32 GByte für rund 650 Euro

SSD mit SLC-Flash schreibt 170 MByte/s

Intel hat mit der Auslieferung seiner SSD X25-E begonnen, die deutlich schneller ist als die seit September 2008 für PC-Hersteller verfügbaren Modelle X18-M und X25-M. Die X25-E erreicht eine Geschwindigkeit von 250 MByte/s beim Lesen und 170 MByte/s beim Schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Deutlich schneller, aber auch drastisch teurer ist Intels SSD X25-E im Vergleich zu den Modellen X25-M und X18-M. Während Letztere mit Multi-Level-Cell-Flash (MLC) arbeiten, kommen im Modell X25-E Single-Level-Cell-Chips (SLC) in 50-Nanometer-Technik zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Die 32-GByte-Version der X25-E erreicht eine Lesegeschwindigkeit von 35.000 IOPS (4 KByte Random Read), eine Schreibgeschwindigkeit von 3.300 IOPS (4 KByte Random Write) und eine Leselatenzzeit von 75 Mikrosekunden, was letztendlich zu einer Lesegeschwindigkeit von 250 MByte/s und einer sequenziellen Schreibgeschwindigkeit von 170 MByte/s führt. Zum Vergleich: Die M-Modelle lesen zwar ebenfalls mit 250 MByte/s, erreichen aber beim Schreiben nur 70 MByte/s. Die Latenz liegt mit 85 µs etwas höher.

Die X25-E positioniert Intel daher vor allem für den Einsatz in Servern, Workstations und Speichersystemen. Die 32 GByte große X25-E kann in einem Zeitraum von drei Jahren bis zu 4 PByte an Daten schreiben (3,7 TByte pro Tag). Die noch nicht verfügbare Version mit 64 GByte soll hier auf den doppelten Wert kommen.

Die hohe Geschwindigkeit hat allerdings einen stolzen Preis. Intel ruft für das Modell mit 32 GByte bei Abnahme von 1.000 Stück 695 US-Dollar auf. In den Preislisten deutscher Händler ist die SSD für 620 bis 730 Euro zu finden. Zum Vergleich: Die langsamere X25-M mit 80 GByte steht mit 540 bis 630 Euro in den Listen. Verfügbar ist sie im Handel aber noch nicht.

Die X25-E mit 64 GByte wird frühestens im ersten Quartal 2009 folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Toast 16. Okt 2008

eben nicht! siehe https://forum.golem.de/read.php?28358,1489240,1489295#msg-1489295 ich...

:-) 16. Okt 2008

An der Lebensdauer einer einzelnen Zelle hat sich zwar einiges getan, trotzdem ist und...

tunnelblick 16. Okt 2008

langsam kann einem bei intel angst und bange werden. egal, was die anfassen, es hat...

MaxDreamland 16. Okt 2008

Sagt mal, hinterfragt ihr auch manchmal Informationen aus den Pressemitteilungen bevor...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /