Abo
  • IT-Karriere:

Intels SSD X25-E - 32 GByte für rund 650 Euro

SSD mit SLC-Flash schreibt 170 MByte/s

Intel hat mit der Auslieferung seiner SSD X25-E begonnen, die deutlich schneller ist als die seit September 2008 für PC-Hersteller verfügbaren Modelle X18-M und X25-M. Die X25-E erreicht eine Geschwindigkeit von 250 MByte/s beim Lesen und 170 MByte/s beim Schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Deutlich schneller, aber auch drastisch teurer ist Intels SSD X25-E im Vergleich zu den Modellen X25-M und X18-M. Während Letztere mit Multi-Level-Cell-Flash (MLC) arbeiten, kommen im Modell X25-E Single-Level-Cell-Chips (SLC) in 50-Nanometer-Technik zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Die 32-GByte-Version der X25-E erreicht eine Lesegeschwindigkeit von 35.000 IOPS (4 KByte Random Read), eine Schreibgeschwindigkeit von 3.300 IOPS (4 KByte Random Write) und eine Leselatenzzeit von 75 Mikrosekunden, was letztendlich zu einer Lesegeschwindigkeit von 250 MByte/s und einer sequenziellen Schreibgeschwindigkeit von 170 MByte/s führt. Zum Vergleich: Die M-Modelle lesen zwar ebenfalls mit 250 MByte/s, erreichen aber beim Schreiben nur 70 MByte/s. Die Latenz liegt mit 85 µs etwas höher.

Die X25-E positioniert Intel daher vor allem für den Einsatz in Servern, Workstations und Speichersystemen. Die 32 GByte große X25-E kann in einem Zeitraum von drei Jahren bis zu 4 PByte an Daten schreiben (3,7 TByte pro Tag). Die noch nicht verfügbare Version mit 64 GByte soll hier auf den doppelten Wert kommen.

Die hohe Geschwindigkeit hat allerdings einen stolzen Preis. Intel ruft für das Modell mit 32 GByte bei Abnahme von 1.000 Stück 695 US-Dollar auf. In den Preislisten deutscher Händler ist die SSD für 620 bis 730 Euro zu finden. Zum Vergleich: Die langsamere X25-M mit 80 GByte steht mit 540 bis 630 Euro in den Listen. Verfügbar ist sie im Handel aber noch nicht.

Die X25-E mit 64 GByte wird frühestens im ersten Quartal 2009 folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 2,69€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Toast 16. Okt 2008

eben nicht! siehe https://forum.golem.de/read.php?28358,1489240,1489295#msg-1489295 ich...

:-) 16. Okt 2008

An der Lebensdauer einer einzelnen Zelle hat sich zwar einiges getan, trotzdem ist und...

tunnelblick 16. Okt 2008

langsam kann einem bei intel angst und bange werden. egal, was die anfassen, es hat...

MaxDreamland 16. Okt 2008

Sagt mal, hinterfragt ihr auch manchmal Informationen aus den Pressemitteilungen bevor...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /