Abo
  • Services:

Google veröffentlicht neue Chrome-Version

Chrome 0.3.154.3 - geändertes Verhalten beim Download ausführbarer Dateien

Seit der Veröffentlichung der ersten Chrome-Beta hat Google viele Kleinigkeiten an seinem Browser verbessert und neue Entwicklerversionen veröffentlicht. In der aktuellen Testversion 0.3.154.3 finden sich aber auch funktionale Änderungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Chrome 0.3.154.3
Google Chrome 0.3.154.3
Seit Mitte September 2008 bietet Google Entwicklerversionen des Browsers Chrome über den sogenannten Dev-Channel an. Die erste so veröffentlichte Entwicklerversion war die 0.2.152.1, mittlerweile ist Chrome bei der Version 0.3.154.3, die zumindest eine größere Änderung mitbringt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. BWI GmbH, Bonn

Google hat Chromes Verhalten beim Herunterladen von ausführbaren Dateien, beispielsweise .exe-, .dll- und .bat-Dateien, geändert. Diese werden in der neuen Version in Dateien gespeichert, die nach dem Muster unconfirmed_*.download benannt sind. Erst wenn der Nutzer einen solchen Download akzeptiert und abspeichert, wird diese Datei unter ihrem realen Namen gespeichert. Nicht bestätigte Downloads werden beim Schließen des Browsers gelöscht.

 

Google Chrome 0.3.154.3
Google Chrome 0.3.154.3
Neben kleineren Änderungen am Nutzerinterface hat Google vor allem Probleme mit Plug-ins und dem Abspielen von Videos beseitigt, denn diese stoppten mitunter nach einer Sekunde. Zudem können Plug-ins nun Formulare verschicken, was beispielsweise für den Adobe Reader relevant ist. Zudem soll der Windows Media Player nun besser funktionieren, auch auf bloomberg.com. Plug-ins werden darüber hinaus nun mit normaler Priorität ausgeführt, so dass sie den Browser nicht lahmlegen können.

Werden auf einer Seite in mehreren Plug-ins Videos abgespielt, soll Chrome seit der Version 0.3.154.0 schneller scrollen. Auch ein Fehler im Zusammenspiel mit Adobe Flash wurde behoben. Dieser konnte den Browser bei 100 Prozent CPU-Last komplett lahmlegen.

Google Chrome 0.3.154.3
Google Chrome 0.3.154.3
Bereits in früheren Versionen wurde eine neue HTTP-Netzwerkschicht eingeführt, die in einer der nächsten Entwicklerversionen in der Standardeinstellung aktiviert werden soll. Derzeit muss sie beim Start von der Kommandozeile mit entsprechenden Flags aktiviert werden: Die Option --new-http aktiviert beispielsweise die neue Netzwerkschicht, mit --magic_browzR wird der neue Window-Manager aktiviert, der auch mit geteilten Desktops, die sich über mehrere Monitore erstrecken, umgehen kann.

Google Chrome 0.3.154.3 ist nur über den Chrome-Dev-Channel erhältlich und steht derzeit ausschließlich für Windows zum Download bereit. Die Details zu den Änderungen an den Entwicklerversionen finden sich in den Release Notes.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)
  4. 269,00€

zerwas 17. Okt 2008

Haben sie doch, Firefox. Ach, Du schreibst mit dem gerade auf Windows den Kommentar...

mrk 16. Okt 2008

hmmm.... geht das nur mir so oder funktionieren immernoch etliche funktionen auf der...

Kristallregen 16. Okt 2008

Da lassen sich aber einige der Dinge auch manuell deaktivieren. Gerade die fehlende...

Musika 16. Okt 2008

http://www.srware.net/software_srware_iron.php Chrome ohne Googlespyware und MIT...

ji (Golem.de) 16. Okt 2008

Weil ich mich verklickt hatte. Mittlerweile steht da aber das korrekte Bild. Also kein...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /