Zmanda: Onlinebackups mit Amazons S3-Service

Monatliche Gebühren für Dienst und Speicherplatz

Das US-Unternehmen Zmanda hat mit dem Zmanda Internet Backup (ZIB) einen Dienst vorgestellt, der Backups der eigenen Festplatte online sichert. Gespeichert wird auf Amazons Datendienst S3. Die Lösung ist im Gegensatz zu Carbonite nicht für Privatanwender, sondern eher für kleinere Unternehmen konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zum Zmanda Internet Backup (ZIB) gehörende Software ist derzeit für Windows erhältlich und ist auch zur Sicherung von MySQL-Datenbank- und Exchange-Servern geeignet.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) digitale Format- / Modulentwicklung
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, Bayern
  2. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
Detailsuche

Die Sicherung erfolgt wie bei allen modernen Backuplösungen im laufenden Betrieb. Die Wiederherstellung der Daten ist je nach Onlineverbindung bei dieser Form von Backups relativ zeitaufwendig, dafür sind die Sicherungsdaten von Schadensereignissen wie Elementarschäden und Sabotage, die vor Ort gelagerte Backupmedien betreffen würden, geschützt.

Das Zmanda Internet Backup ist derzeit noch in der Erprobungsphase und kostet monatlich 50 US-Dollar pro Server. Außerdem sind 20 US-Cent pro GByte Daten und Monat für den Speicherplatz fällig.

Die Software arbeitet mit XP, Vista, sowie den Serverbetriebssystemen 2003 und 2008 zusammen. Außerdem können Microsoft-SQL-, Oracle- und Exchange-Server gesichert werden.

Der ebenfalls neu vorgestellte Zmanda Recovery Manager (ZRM) 3.0 für MySQL unter Windows arbeitet mit dem Windows Volume Shadow Copy Service (VSS) zusammen, um im laufenden Betrieb Backups zu erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /