Abo
  • IT-Karriere:

Sonys Reader kommt im Frühjahr 2009 nach Deutschland

Vertrieb über Libri und bei Thalia

Die elektronischen Lesegeräte Kindle von Amazon und der Reader von Sony sorgen derzeit bei der Frankfurter Buchmesse für Aufmerksamkeit. Sony gab dabei bekannt, wann und mit welchen Partnern der PRS-505 in Deutschland auf den Markt kommt.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Sony E-Book-Reader PRS-505
Sony E-Book-Reader PRS-505
Der Reader PRS-505 von Sony soll in Deutschland im Frühjahr 2009 auf den Markt kommen. Sony kündigte auf der Frankfurter Buchmesse an, es werde eine Kooperation mit dem Buchgroßhändler Libri und der Buchhandelskette Thalia geben.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Demnach wird Libri den Reader allen Buchhändlern künftig ebenso anbieten wie bislang gedruckte Bücher, sie können ihn dann in ihren Läden verkaufen. Onlinebuchläden sollen den Reader über die Großhandelsplattform Libri.Digital beziehen können.

Sony E-Book-Reader PRS-505
Sony E-Book-Reader PRS-505
Die Kooperation mit Thalia sieht vor, dass der Reader in vielen Buchläden der Kette verkauft wird. Die Inhalte, also die E-Books, sollen sich über die Thalia-Webseite beziehen lassen. Um die elektronischen Bücher auf das Gerät zu laden, wird ein Rechner benötigt.

Sonys E-Book-Reader PRS-505 hat ein 6 Zoll großes Display und wiegt 260 Gramm. Mit ihm lassen sich neben Texten auch Audio- und Bilddateien ansehen. E-Books verarbeitet das Gerät im offenen EPUB-Format sowie in Adobes E-Book-Format - mit und ohne DRM.

Sony E-Book-Reader PRS-505
Sony E-Book-Reader PRS-505
Der interne Speicher des Readers hat 192 MByte und soll laut Sony rund 160 Bücher aufnehmen können. Mit einem Memorystick oder mit SD-Karten lässt er sich erweitern. Sony verspricht, dass sich mit einer Akkuladung etwa zwölf Romane lesen lassen.

Wie viel der Sony Reader kosten wird, ist noch nicht bekannt. In den USA soll es ab November 2008 bereits das Nachfolgemodell, den PRS-700 für 400 US-Dollar geben. Ob und wann dieses Modell auf den deutschen Markt kommt, ist unklar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 0,49€

karumba 17. Okt 2008

wird hierzulande dann sicher 400€ kosten & da kann ich meine ebooks auch weiterhin auf...

Besser spät... 16. Okt 2008

Quatsch, genau der fehlende Kontrast bei digitalem Papier macht echtes Papier ja so...

Istdochnichtwic... 16. Okt 2008

Welche Zusammenhänge? Bist Du wirklich so naiv zu Glauben, das unser System nur...

DocOc 16. Okt 2008

Hm, also einziger Vorteil ist die Platzersparnis. Nachteile sind: a) Kosten: Ich muss mir...

EinZauberwesen 15. Okt 2008

ganz nett aber ich warte dann doch lieber bis biegsame Displays auf Massenmarkt kommen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /