Dateisystem Ext4 verlässt Entwicklungsstatus

Patches für Linux 2.6.28 eingereicht

Das Linux-Dateisystem Ext4 ist in der kommenden Kernel-Version 2.6.28 nicht mehr als experimentell gekennzeichnet. Ext4 ist der Nachfolger von Ext3 und enthält gegenüber seinem Vorgänger einige technische Änderungen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ext4-Hauptentwickler Theodore Ts'o reichte nach der Veröffentlichung von Linux 2.6.27 verschiedene neue Patches für das Dateisystem ein. Darunter auch ein Patch, der die Entwicklermarkierung entfernt. Ts'o hält das Dateisystem mittlerweile für so stabil, dass diese nicht mehr nötig ist. Er selbst nutzt schon seit Juni 2008 Ext4 als Dateisystem auf seinem Notebook.

Stellenmarkt
  1. Process and Business Intelligence Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Die Arbeiten an Ext4 begannen, als sich einige Entwickler mit geplanten, größeren Änderungen an Ext3 nicht einverstanden erklärten. Die Entwicklung fand im Hauptzweig des Kernels statt. Gegenüber Ext3 wird Ext4 beispielsweise mit größeren Datenmengen - bis zu 1 EByte (1e18 Byte) - umgehen können. Außerdem soll es robuster sein und besser skalieren als Ext3.

Doch auch jetzt ist die Entwicklung noch nicht abgeschlossen, nicht alle Funktionen sind enthalten. Außerdem haben die Dateisystementwickler auch Ext3 immer wieder verbessert. Zumindest das On-Disk-Format soll sich nun aber nicht mehr ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser 18. Okt 2008

Das ist das Original: http://www.ibm.com/developerworks/linux/library/l-ext4/index.html...

CyberMob 18. Okt 2008

Fat 2^8 ...

CyberMob 18. Okt 2008

... bis zum ersten fsck nach unsauberem Herunterfahren ... Ist das nicht der Sinn eines...

CyberMob 18. Okt 2008

Ich denke du wolltest fragen ob das "corpus delicti" zwischenzeitlich gefunden ist? Über...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /