Abo
  • IT-Karriere:

Dateisystem Ext4 verlässt Entwicklungsstatus

Patches für Linux 2.6.28 eingereicht

Das Linux-Dateisystem Ext4 ist in der kommenden Kernel-Version 2.6.28 nicht mehr als experimentell gekennzeichnet. Ext4 ist der Nachfolger von Ext3 und enthält gegenüber seinem Vorgänger einige technische Änderungen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ext4-Hauptentwickler Theodore Ts'o reichte nach der Veröffentlichung von Linux 2.6.27 verschiedene neue Patches für das Dateisystem ein. Darunter auch ein Patch, der die Entwicklermarkierung entfernt. Ts'o hält das Dateisystem mittlerweile für so stabil, dass diese nicht mehr nötig ist. Er selbst nutzt schon seit Juni 2008 Ext4 als Dateisystem auf seinem Notebook.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Die Arbeiten an Ext4 begannen, als sich einige Entwickler mit geplanten, größeren Änderungen an Ext3 nicht einverstanden erklärten. Die Entwicklung fand im Hauptzweig des Kernels statt. Gegenüber Ext3 wird Ext4 beispielsweise mit größeren Datenmengen - bis zu 1 EByte (1e18 Byte) - umgehen können. Außerdem soll es robuster sein und besser skalieren als Ext3.

Doch auch jetzt ist die Entwicklung noch nicht abgeschlossen, nicht alle Funktionen sind enthalten. Außerdem haben die Dateisystementwickler auch Ext3 immer wieder verbessert. Zumindest das On-Disk-Format soll sich nun aber nicht mehr ändern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 43,99€

Der Kaiser 18. Okt 2008

Das ist das Original: http://www.ibm.com/developerworks/linux/library/l-ext4/index.html...

CyberMob 18. Okt 2008

Fat 2^8 ...

CyberMob 18. Okt 2008

... bis zum ersten fsck nach unsauberem Herunterfahren ... Ist das nicht der Sinn eines...

CyberMob 18. Okt 2008

Ich denke du wolltest fragen ob das "corpus delicti" zwischenzeitlich gefunden ist? Über...

spanther 18. Okt 2008

kein Kommentar.....


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /