Abo
  • Services:

Citrix-Software erstellt portable virtuelle Maschinen

Project Kensho als Testversion verfügbar

Citrix hat die Software Project Kensho veröffentlicht, mit der sich virtuelle Maschinen im Open Virtualization Format verpacken lassen. Damit sollen sich diese auf verschiedenen Hypervisoren einsetzen lassen. Die Software ist als Open Source verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Virtuelle Appliances sind vorgefertigte virtuelle Maschinen, die auf einen bestimmten Einsatzzweck ausgelegt sind. Sie können direkt auf einem Hypervisor ausgeführt werden, ohne dass der Anwender weitere Installations- oder Einrichtungsschritte unternehmen muss. Doch hier liegt auch ein Haken: Der Anbieter muss die Appliances nämlich an die Formate der unterschiedlichen Virtualisierungslösungen anpassen.

Kensho
Kensho
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Hier soll das Open Virtualization Format (OVF) der Distributed Management Task Force (DMTF) Abhilfe schaffen. Das Format wurde erstmals im September 2007 als Open Virtual Machine Format vorgestellt. Eine Vorabversion der OVF-Spezifikation 1.0 () ist seit September 2008 verfügbar. IM OVF verpackte virtuelle Maschinen sollen mit verschiedenen Virtualisierungslösungen zusammenarbeiten.

Mit Kensho können Softwareanbieter nun virtuelle Appliances in diesem Format erzeugen. Laut Citrix läuft das Ergebnis auf dem hauseigenen XenServer, auf Microsofts Hyper-V sowie auf Servern mit VMware ESX.

Das Im- und Exportwerkzeug läuft unter Windows XP und Windows Server 2003. Es wandelt virtuelle Maschinen im VHD-Format von XenServer oder Hyper-V in OVF um. Die beiden werden unterstützt, da Kensho, so Citrix, vor allem für Interoperabilität mit dem Langzeitpartner Microsoft sorgen soll. Außerdem gehört ein Paket für XenServer zum Lieferumfang, so dass der XenServer OVF-Pakete direkt importieren kann. Die Software ist unter den Bedingungen der Lesser General Public License (LGPL) ab sofort in einer Vorabversion verfügbar. Auf der Projektseite gibt es neben dem Download auch Tutorial-Videos.

Ferner arbeitet Citrix mit rPath zusammen daran, so dass sich OVF-Pakete direkt in Xen-Clouds wie Amazon EC2 einrichten lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. (-62%) 11,50€

glaubichdasauch... 18. Okt 2008

Soso... ne Citrix-Umgebung mit mehreren tausen Usern... und der arme Admin hat keinen...

Tom1980 16. Okt 2008

Frag ich mich bei deinem Kommentar auch.

Tom1980 16. Okt 2008

Also da muss ich TheRealKillerCat etwas recht geben. Hab bei uns auch Citrix im Einsatz...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /