Kein erhöhtes Leukämierisiko für Kinder bei TV-Sendeanlagen

KISS-Studie vorgelegt

Die Emissionen starker Radio- und Fernsehsender in Deutschland haben offenbar keinen Einfluss auf das Risiko für Leukämieerkrankungen bei Kindern. Das ergab eine Studie des Instituts für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) an der Universität Mainz. Frühere Studien hatten andere Ergebnisse erbracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die sogenannte KISS-Studie (Kindliche Leukämien und Expositionen in der Umgebung von hochfrequenten SendeStationen) hat keine Hinweise auf ein erhöhtes Kinderleukämierisiko durch die Felder von Fernseh- und Radiosendern ergeben. "Wir haben keinerlei Hinweise auf ein erhöhtes Leukämierisiko für Kinder gefunden", erklärt Studienleiter Joachim Schüz. "Weder für die Mittelwellensender noch für UKW- und Fernsehsender." Dies gelte für die Zeit vor der großflächigen Einführung des Mobilfunks (1983 bis 1991) als auch danach (1992 bis 2002).

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Architect (m/w/d)
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin, Potsdam
  2. Application SW Engineer Electric Vehicle Motion Control (m/w / divers)
    Continental AG, Nürnberg
Detailsuche

Anders als bei einer 2007 veröffentlichten Studie zu Kinderkrebs um Kernkraftwerke (KIKK) lasse sich auch bei Kindern unter fünf Jahren in den höchstbelasteten Gebieten in der Nähe der Sender kein erhöhtes Leukämierisiko nachweisen, so Schüz.

Das Design der Studie, mit einer individuellen Expositionsabschätzung für fast 8.000 Kinder, ein 20-jähriger Beobachtungszeitraum und der Fokus auf 24 der leistungsstärksten Sendeanlagen in Deutschland sei aussagekräftiger als vereinzelte auffällige Befunde einiger früherer Untersuchungen, so die Wissenschaftler in ihrem am 15. Oktober 2008 vorgelegten Abschlussbericht.

In die Studie einbezogen seien alle westdeutschen Gemeinden, die im Umkreis von 16 leistungsstarken Mittelwellensendern und acht UKW/TV-Sendern liegen. Die Studie verglich 1.959 an Leukämie erkrankte Kinder mit 5.848 nicht erkrankten (Fall-Kontroll-Studie ohne Befragung). Grundlage waren die berechneten Feldstärken. Fast alle früheren Studien hatten die Distanz zwischen Sendeanlage und Wohnung zur Grundlage genommen.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch bei getrennter Betrachtung der AM-Sender und UKW/TV-Sender mit ihrem unterschiedlichen Frequenzbereich, beziehungsweise Modulationstyp, hatten sich keine Belege für ein erhöhtes Leukämierisiko in Abhängigkeit vom Sendertyp ergeben.

Die Untersuchung im Auftrag des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) erhielt Geld aus dem Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramm (DMF).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


no name 16. Okt 2008

Das ist per se unmöglich, da die Kinder früher weit besser ernährt waren, als heute...

no name 16. Okt 2008

Und sind weitgehend unsinnig. Das Problem dabei ist, daß es Tausende von Parametern...

auch Vater 16. Okt 2008

Wortwörtlich heißt das zurück zur Steinzeit, weil so ziemlich alles was "moderne...

spanther 16. Okt 2008

Troll Fütterer sind wie ich gerade sehe genauso Niveau und Geschmacklos.... Das ist ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /