Abo
  • IT-Karriere:

Erste Beta der Linux Standard Base 4.0

Neue Werkzeuge für Entwickler

Die Linux Foundation hat eine erste Beta der Linux Standard Base 4.0 (LSB) veröffentlicht. Sie enthält neue Werkzeuge für Programmierer und eine Spezifikation für Shellskripte. Die fertige Version soll noch 2008 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die LSB 4.0 soll die Unterschiede zwischen den Linux-Distributionen weiter verringern und Entwicklern das Leben leichter machen. Der Linux Application Checker wurde zu diesem Zweck überarbeitet. Damit sollen Entwickler testen können, wie sich ihre Anwendung auf verschiedenen LSB-zertifizierten Distributionen verhält.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Warentest, Berlin
  2. Consors Finanz, München

Neu ist eine Spezifikation für Shellskripte. Damit soll die LSB sicherstellen, dass die Skripte in jeder Shell laufen. Nach Angaben der Linux Foundation rücken einige Distributionen mittlerweile von der verbreiteten Bash ab, so dass sich für die Bash geschriebene Skripte unter Umständen nicht ausführen lassen. Ein Werkzeug überprüft daher Skripte und weist auf mögliche Probleme beim Einsatz in anderen Shells hin.

Hinzugekommen ist ein Software Development Kit (SDK), das von der Veröffentlichung neuer LSB-Revisionen losgekoppelt ist. Damit lassen sich Anwendungen nach LSB 3.0, 3.1, 3.2 oder 4.0 erstellen, ohne das SDK zu diesem Zweck wechseln zu müssen.

Darüber hinaus nutzt die LSB 4.0 Mozillas Network Security Services (NSS) und die Netscape Portable Runtime (NSPR) als Verschlüsselungslösung. Darüber wird auch eine SSL-Verschlüsselung abgewickelt. Neue Tests für Distributoren gibt es ebenfalls und die Beispielimplementierung basiert nun nicht mehr auf Linux From Scratch, sondern auf rPath Linux und dem Conary-Paketmanager.

Die Linux Foundation plant, die LSB 4.0 noch im Herbst 2008 als Final-Version zu veröffentlichen.

Die Arbeit an der LSB wurde von der Free Standards Group begonnen, um die Interna von Linux-Systemen zu standardisieren. Sie legt daher fest, welche Bibliotheken vorhanden sein müssen und wie die Dateisystem-Hierarchie aufgebaut sein muss. Die Idee dahinter ist, dass eine LSB-konforme Anwendung auf allen LSB-zertifizierten Linux-Distributionen läuft. Da es doch immer wieder feine Unterschiede zwischen den Distributionen gibt, kann es ansonsten besonders für Entwickler, die ihre Anwendung nicht im Quelltext veröffentlichen, schwierig sein, Linux zu unterstützen. Mittlerweile wird die LSB in einer Arbeitsgruppe der Free-Standards-Group-Nachfolgeorganisation Linux Foundation entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 289€

chris109 15. Okt 2008

Deine Argumentation ist ziemlich löchrig. Was für Angreifer wirklich ein Hindernis...

Der braune Lurch 15. Okt 2008

Meiner Meinung nach sollten die Pfade bei allen bedeutenden Distributionen einheitlich...

Ihr Problem 15. Okt 2008

mksh

blubbel 15. Okt 2008

Quatsch, genau das Gegenteil trifft zu: Die Verbreitung von Linux und OpenSource sorgt...

RaiseLee 15. Okt 2008

Die Variable ändern? omg...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /