Abo
  • Services:

Erste Beta der Linux Standard Base 4.0

Neue Werkzeuge für Entwickler

Die Linux Foundation hat eine erste Beta der Linux Standard Base 4.0 (LSB) veröffentlicht. Sie enthält neue Werkzeuge für Programmierer und eine Spezifikation für Shellskripte. Die fertige Version soll noch 2008 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die LSB 4.0 soll die Unterschiede zwischen den Linux-Distributionen weiter verringern und Entwicklern das Leben leichter machen. Der Linux Application Checker wurde zu diesem Zweck überarbeitet. Damit sollen Entwickler testen können, wie sich ihre Anwendung auf verschiedenen LSB-zertifizierten Distributionen verhält.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. FTI Ticketshop GmbH, München

Neu ist eine Spezifikation für Shellskripte. Damit soll die LSB sicherstellen, dass die Skripte in jeder Shell laufen. Nach Angaben der Linux Foundation rücken einige Distributionen mittlerweile von der verbreiteten Bash ab, so dass sich für die Bash geschriebene Skripte unter Umständen nicht ausführen lassen. Ein Werkzeug überprüft daher Skripte und weist auf mögliche Probleme beim Einsatz in anderen Shells hin.

Hinzugekommen ist ein Software Development Kit (SDK), das von der Veröffentlichung neuer LSB-Revisionen losgekoppelt ist. Damit lassen sich Anwendungen nach LSB 3.0, 3.1, 3.2 oder 4.0 erstellen, ohne das SDK zu diesem Zweck wechseln zu müssen.

Darüber hinaus nutzt die LSB 4.0 Mozillas Network Security Services (NSS) und die Netscape Portable Runtime (NSPR) als Verschlüsselungslösung. Darüber wird auch eine SSL-Verschlüsselung abgewickelt. Neue Tests für Distributoren gibt es ebenfalls und die Beispielimplementierung basiert nun nicht mehr auf Linux From Scratch, sondern auf rPath Linux und dem Conary-Paketmanager.

Die Linux Foundation plant, die LSB 4.0 noch im Herbst 2008 als Final-Version zu veröffentlichen.

Die Arbeit an der LSB wurde von der Free Standards Group begonnen, um die Interna von Linux-Systemen zu standardisieren. Sie legt daher fest, welche Bibliotheken vorhanden sein müssen und wie die Dateisystem-Hierarchie aufgebaut sein muss. Die Idee dahinter ist, dass eine LSB-konforme Anwendung auf allen LSB-zertifizierten Linux-Distributionen läuft. Da es doch immer wieder feine Unterschiede zwischen den Distributionen gibt, kann es ansonsten besonders für Entwickler, die ihre Anwendung nicht im Quelltext veröffentlichen, schwierig sein, Linux zu unterstützen. Mittlerweile wird die LSB in einer Arbeitsgruppe der Free-Standards-Group-Nachfolgeorganisation Linux Foundation entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...

chris109 15. Okt 2008

Deine Argumentation ist ziemlich löchrig. Was für Angreifer wirklich ein Hindernis...

Der braune Lurch 15. Okt 2008

Meiner Meinung nach sollten die Pfade bei allen bedeutenden Distributionen einheitlich...

Ihr Problem 15. Okt 2008

mksh

blubbel 15. Okt 2008

Quatsch, genau das Gegenteil trifft zu: Die Verbreitung von Linux und OpenSource sorgt...

RaiseLee 15. Okt 2008

Die Variable ändern? omg...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


      Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
      Tesla
      Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

      Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
      Eine Analyse von Dirk Kunde

      1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
      2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
      3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

        •  /