Erste Beta der Linux Standard Base 4.0

Neue Werkzeuge für Entwickler

Die Linux Foundation hat eine erste Beta der Linux Standard Base 4.0 (LSB) veröffentlicht. Sie enthält neue Werkzeuge für Programmierer und eine Spezifikation für Shellskripte. Die fertige Version soll noch 2008 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die LSB 4.0 soll die Unterschiede zwischen den Linux-Distributionen weiter verringern und Entwicklern das Leben leichter machen. Der Linux Application Checker wurde zu diesem Zweck überarbeitet. Damit sollen Entwickler testen können, wie sich ihre Anwendung auf verschiedenen LSB-zertifizierten Distributionen verhält.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter der Abteilung "Digitale Services und Innovation" des BKA (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Aufbau des Forschungs- und Technologiezentrums der Universität Passau zur Digitalen Sicherheit
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Neu ist eine Spezifikation für Shellskripte. Damit soll die LSB sicherstellen, dass die Skripte in jeder Shell laufen. Nach Angaben der Linux Foundation rücken einige Distributionen mittlerweile von der verbreiteten Bash ab, so dass sich für die Bash geschriebene Skripte unter Umständen nicht ausführen lassen. Ein Werkzeug überprüft daher Skripte und weist auf mögliche Probleme beim Einsatz in anderen Shells hin.

Hinzugekommen ist ein Software Development Kit (SDK), das von der Veröffentlichung neuer LSB-Revisionen losgekoppelt ist. Damit lassen sich Anwendungen nach LSB 3.0, 3.1, 3.2 oder 4.0 erstellen, ohne das SDK zu diesem Zweck wechseln zu müssen.

Darüber hinaus nutzt die LSB 4.0 Mozillas Network Security Services (NSS) und die Netscape Portable Runtime (NSPR) als Verschlüsselungslösung. Darüber wird auch eine SSL-Verschlüsselung abgewickelt. Neue Tests für Distributoren gibt es ebenfalls und die Beispielimplementierung basiert nun nicht mehr auf Linux From Scratch, sondern auf rPath Linux und dem Conary-Paketmanager.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Linux Foundation plant, die LSB 4.0 noch im Herbst 2008 als Final-Version zu veröffentlichen.

Die Arbeit an der LSB wurde von der Free Standards Group begonnen, um die Interna von Linux-Systemen zu standardisieren. Sie legt daher fest, welche Bibliotheken vorhanden sein müssen und wie die Dateisystem-Hierarchie aufgebaut sein muss. Die Idee dahinter ist, dass eine LSB-konforme Anwendung auf allen LSB-zertifizierten Linux-Distributionen läuft. Da es doch immer wieder feine Unterschiede zwischen den Distributionen gibt, kann es ansonsten besonders für Entwickler, die ihre Anwendung nicht im Quelltext veröffentlichen, schwierig sein, Linux zu unterstützen. Mittlerweile wird die LSB in einer Arbeitsgruppe der Free-Standards-Group-Nachfolgeorganisation Linux Foundation entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chris109 15. Okt 2008

Deine Argumentation ist ziemlich löchrig. Was für Angreifer wirklich ein Hindernis...

Der braune Lurch 15. Okt 2008

Meiner Meinung nach sollten die Pfade bei allen bedeutenden Distributionen einheitlich...

Ihr Problem 15. Okt 2008

mksh

blubbel 15. Okt 2008

Quatsch, genau das Gegenteil trifft zu: Die Verbreitung von Linux und OpenSource sorgt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /