Bye bye Plastik: MacBook aus Aluminium

Nvidia 9400M und Mini-DisplayPort an Bord

Apple hat auch sein Einsteigernotebook überarbeitet und steckt das MacBook nun auch in ein Gehäuse, das aus einem Aluminiumblock gefräst wurde. Damit haben alle Apple-Notebooks eine gemeinsame Designsprache.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple MacBook
Apple MacBook
Im MacBook kommt Nvidias neuer Chipsatz 9400M zum Einsatz, bislang nutzt Apple hier Intels integrierte Grafiklösungen. Wie gehabt ist ein 13,3 Zoll großes Display in den neuen MacBooks zu finden. Es wird nun allerdings mit LEDs beleuchtet.

 

Inhalt:
  1. Bye bye Plastik: MacBook aus Aluminium
  2. Bye bye Plastik: MacBook aus Aluminium

Auch bei diesem Modell kommt Apples neues Touchpad zum Einsatz. Es besitzt eine Glasoberfläche und ist mit bis zu vier Fingern bedienbar. Ein separater Mausknopf ist nicht mehr vorhanden, dafür agiert, wie beim neuen MacBook Pro, das gesamte Touchpad als eindrückbarer Mausknopf. Die Schnittstellenausstattung umfasst WLAN nach IEEE 802.11n, Bluetooth, Gigabit-Ethernet, zweimal USB, Mini-DisplayPort, analoge und digitale Tonanschlüsse sowie eine iSight-Kamera im Deckel. Der sechspolige Firewire-Anschluss alias IEEE1394 wurde gestrichen und bleibt somit den Pro-Modellen vorbehalten.

Die neuen MacBooks messen 2,41 x 32,5 x 22,7 cm und wiegen 2,04 kg. Die Akkulaufzeit bezifferte Apple mit fünf Stunden.

Das günstigste Modell kostet rund 1.200 Euro und ist mit einem 2 GHz schnellen Core 2 Duo P7350, 2 GByte DDR3-Speicher und einer 160 GByte großen Festplatte ausgerüstet. Das 2,4-GHz-Modell (P8600) mit 250 GByte großer Festplatte kostet rund 1.500 Euro. Der Speicher kann bis auf 4 GByte ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Senior (Lead) QA Engineer
    BAADER, Lübeck, Hamburg
Detailsuche

Apple MacBook
Apple MacBook
Außerdem sind konventionelle Festplatten bis zu 320 GByte in der Ausstattungsliste vorhanden. Dort findet sich auch ein SSD-Modell mit 128 GByte, jedoch kein Preis dazu.

Das alte weiße MacBook aus Plastik wird weiterhin angeboten und soll nun 949 Euro kosten. Es wiegt mit 2,3 kg etwas mehr als die neuen Aluminium-MacBooks und besitzt noch einen Firewire-Anschluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bye bye Plastik: MacBook aus Aluminium 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Gerha 21. Okt 2008

warum mit so spitzer Zunge? Je mehr Infos an die Leser gegeben werden, desto besser kann...

zgzgzg 21. Okt 2008

warum diese Ausdrucksweise?? ja, jeder hatte gedacht, dass es billiger wird. Aber auch...

Sebastian76 16. Okt 2008

Hier wird man doch echt bekloppt. Egal was man schreibt, es schaltet sich immer wieder...

dersichdenwolft... 16. Okt 2008

Du als Designexperte (lol) findest klapprige Plastikgehäuse und Lüfterlärm natürlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /