• IT-Karriere:
  • Services:

Apple wertet das MacBook Air auf

Mehr Grafikleistung und mehr Festplattenspeicher

Apples MacBook Air wird aufgewertet. Das Leichtgewicht wurde zwar nicht mit einem neuen Prozessor ausgestattet, dafür steigt die Grafikleistung stark an und die mit 80 GByte recht kleine 1,8-Zoll-Festplatte wurde gegen ein besseres Modell ausgetauscht. Das erste Mal hat die Option mit SSD nun mehr Speicher als das konventionelle Festplattenmodell.

Artikel veröffentlicht am ,

Mac Book Air
Mac Book Air
Das MacBook Air wird künftig mit Nvidias integrierter Grafiklösung 9400M ausgerüstet. Es soll damit gegenüber dem ersten Air eine vierfach höhere Grafikleistung erreichen, teilte Apple mit. Die Festplatte ist mit 120 GByte und 4.200 Umdrehungen pro Minute deutlich größer als beim Marktstart, als eine 80-GByte-Festplatte verbaut wurde.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Landkreis Stade, Stade

Die SSD-Option mit Flash-Speicher anstelle einer rotierenden Magnetspeicherplatte ist nun 128 GByte groß - ein deutlicher Leistungssprung gegenüber den 64 GByte, die das erste Air-Modell besaß. Außerdem ist im Mac Book Air der zweiten Generation ein Mini-DisplayPort verbaut. Die neue Schnittstelle ermöglicht den direkten Anschluss an das neue 24 Zoll große LED-Display von Apple.

Mac Book Air
Mac Book Air
Die markante Schnittstellenausstattung des Air hat sich hingegen nicht geändert. Nach wie vor ist das MacBook Air nur mit einer einzigen USB-Schnittstelle ausgerüstet. Außerdem hat Apple ein Touchpad eingebaut, das Gesten mit bis zu vier Fingern erkennen kann.

Die Preise des MacBook Air bleiben trotz der höheren Leistung unverändert. Die Variante mit 120-GByte-Platte, Core 2 Duo SL9300 (1,6 GHz, 6 MByte L2-Cache) und 2 GByte Speicher kostet 1.800 US-Dollar, das Modell mit 1,86 GHz (Core 2 Duo SL9400) und 128 GByte großer SSD kostet 2.500 US-Dollar. Die neuen Air-Modelle sollen in den USA ab Anfang November 2008 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. 3,99€

oni 16. Okt 2008

Autoradios mit USB-Port gibt es ab 39,99. USB-Stick voller MP3s knallen, dranstecken...

Kenner 15. Okt 2008

http://www.ipodobserver.com/story/37539 http://olo-computer.com/ Coole Idee! Wenn OLO...

Andreas Heizmann 15. Okt 2008

Mit der nächsten Generation gibt es dann ein Touchpatachon. Ist das nicht...

Alfons K 14. Okt 2008

Ich denke, die werden da einfach etwas Alufolie verbauen. Billig einkaufen, teuer...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /