Abo
  • IT-Karriere:

Apple bringt 24-Zoll-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung

Mini-DisplayPort-Anschluss für MacBooks

Apple hat ein 24 Zoll großes Display vorgestellt, das parallel zu den bisherigen Modellen mit 20, 23 und 30 Zoll Bildschirmdiagonale verkauft wird. Das neue Gerät erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

CinemaDisplay mit MacBook
CinemaDisplay mit MacBook
Apples Cinema Display mit 24 Zoll enthält im Bildschirmrahmen Apples Webcam iSight. Die Hintergrundbeleuchtung wird mit LEDs realisiert und erreicht laut Apple 330 Candela pro Quadratmeter. Bislang wurden Apple-Cinema-Displays konventionell mit Kaltkathodenröhren beleuchtet. Die Reaktionsgeschwindigkeit des Displays soll bei 14 ms liegen. Die Einblickwinkel erreichen sowohl horizontal als auch vertikal 178 Grad.

Stellenmarkt
  1. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  2. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main

CinemaDisplay mit MacBook Pro
CinemaDisplay mit MacBook Pro
Außerdem enthält das neue Cinema-Display erstmals auch Stereolautsprecher. Dazu kommt ein 3-Port-USB-Hub. Dank eines MagSafe-Stromanschlusses wird das Display zudem zu einer Art Dockingstation für Apples Notebooks. Die werden so direkt vom Display mit Strom versorgt.

An dem MagSafe-Kabel hängen zudem auch ein USB-Anschluss und ein Mini-DisplayPort-Kabel, das den Anschluss der neuen Notebooks von Apple ohne Adapter ermöglicht. Welche weiteren Anschlüsse vorhanden sind, wird in der Meldung noch ergänzt, sobald die Daten vorliegen.

Das LED Cinema Display mit 24 Zoll soll rund 900 US-Dollar kosten und in den USA ab November 2008 erhältlich sein. Hierzulande soll es ebenfalls ab November 2008 zu haben sein und 849 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)

horton 08. Dez 2008

Etwas vom wichtigsten in der professionellen Bildbearbeitung ist das abgleichen/anpassen...

Ex-Appler 16. Okt 2008

Apple produktierte mal wunderbare Computer, stand aber leider mehrmals kurz vor der...

oni 15. Okt 2008

Diese Auflistung von Features zum Preis lässt mich mutmaßen, da steckt TN drin. => mv...

Tekl 15. Okt 2008

Der Fragesteller wollte ja nur lesen, und das geht out of the box.

Ihr Name2 15. Okt 2008

Neben der MWST von 19% kommt noch Zoll (Einfuhrsteuer) drauf und, wenn man am Staat...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /