Abo
  • IT-Karriere:

T-Daten: Polizei beschlagnahmt Rechner bei Erotikfirma

Staatsanwalt kommt noch vor dem Datenschützer

Am gestrigen Montag, dem 13. Oktober 2008, hat die Staatsanwaltschaft Köln die Geschäfts- und Privaträume des Erotikanbieters Tobias Huch durchsucht. Huch sollte als Zeuge in den Ermittlungen um die Entwendung von 17 Millionen Kundendatensätzen bei T-Mobile vernommen werden, muss nun aber vorerst auf einige PCs verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Tobias Huch erklärte gegenüber Golem.de, er habe für den gestrigen Tag um 14 Uhr einen Termin mit dem rheinland-pfälzischen Beauftragten für den Datenschutz vereinbart gehabt. Bei einem ähnlichen Termin in der Vorwoche war laut Huch nur ein Datenträger vernichtet, nicht aber die T-Mobile-Datenbank sichergestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

Dem zweiten Termin kam die Polizei um 10 Uhr morgens zuvor, wie Huch weiter angab. Ein sofortiger Anruf beim Datenschützer ergab, dass diese Aktion mit ihm nicht abgesprochen worden war, erklärte Huch. Dabei hatten sich die Beamten zunächst in der Tür geirrt und drohten, die Haustür einer Nachbarin aufzubrechen - dabei sollte er nur als Zeuge vernommen werden. "Ich wurde aber behandelt wie ein Beschuldigter", beklagte sich Huch.

Der deutsche Unternehmer, der über mehrere Webseiten legale erotische Inhalte mit Altersprüfung anbietet - und durch Klagen gegen ausländische Anbieter in die Schlagzeilen geriet -, besitzt eigenen Angaben zufolge seit 2006 von T-Mobile gestohlene Kundendaten. Dies habe er, wie Huch in einem Interview mit der taz erklärte, T-Mobile auch sofort mitgeteilt. Zwei Jahre lang sei dann aber nichts weiter passiert, T-Mobile habe ihn lediglich gebeten, die Daten sicher zu verwahren. Auch die Staatsanwaltschaft Köln war laut Huch über den Vorgang informiert.

Der Kommunikationskonzern und die Behörden interessierten sich erst wieder für die bei Huch gelagerte Datenbank, als der Diebstahl der Informationen durch einen Bericht des Spiegel einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde. Beim gestrigen Besuch der Strafverfolger beschlagnahmten die Beamten, so Huch, mehrere PCs, darunter auch zwei private Rechner. "Ich fühle mich wie ein medialer Krüppel und kommuniziere mit meiner Firma von zu Hause aus per Telefon und Fax", gibt der Erotikunternehmer als Ergebnis an.

Nach der Durchsuchung habe die Staatsanwaltschaft ihn und seine Mitarbeiter dreieinhalb Stunden lang vernommen. Dabei habe er den Ermittlern aber nur sagen können, "was die Staatsanwaltschaft Köln schon seit zwei Jahren weiß". Inzwischen ist für das Verfahren durch den Sitz der Telekom die Staatsanwaltschaft Bonn zuständig.

Bei der Vernehmung hätten sich die Beamten laut Huch besonders für die Herkunft der Daten interessiert. Den Namen des Österreichers, von denen Huch sie erhalten haben will, habe er dabei auch genannt, sagte Huch Golem.de. Daneben wollten die Ermittler auch wissen, wie der Spiegel an die Daten gekommen sei.

Das hätten die Beamten aber auch im Spiegel vom 6. Oktober 2008 auf Seite 72 nachlesen können: "Denn die Daten, auf die Huch Zugriff hatte und in die auch der Spiegel Einblick nehmen konnte, stammen ganz offenbar aus den Rechenzentren der Telekom-Handy-Tochter T-Mobile", ist dort zu lesen. Demnach war es also die bei Huch auf Wunsch von T-Mobile gelagerte Datenbank, die den Skandal auslöste.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

Jammern 25. Okt 2008

das hat der mediengeile huch doch ganz selbst zu verantworten! erst schreien: ich bin der...

sl00p 17. Okt 2008

In Bonn scheint man sich echt zu langweilen, seit alles wichtige nach Berlin gezogen...

T 16. Okt 2008

Nja...der Konzern bestreitet ja bis heute, dass die Daten in Umlauf geraten sind...

pj 15. Okt 2008

Ich könnte mir vorstellen, das auch der Tobi als Webmaster im Ausland tätig ist...

Bassa 15. Okt 2008

Nö. Es ist nicht Aufgabe des Lesers, die journalistischen Mängel des Schreibers hier...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /