• IT-Karriere:
  • Services:

T-Daten: Polizei beschlagnahmt Rechner bei Erotikfirma

Staatsanwalt kommt noch vor dem Datenschützer

Am gestrigen Montag, dem 13. Oktober 2008, hat die Staatsanwaltschaft Köln die Geschäfts- und Privaträume des Erotikanbieters Tobias Huch durchsucht. Huch sollte als Zeuge in den Ermittlungen um die Entwendung von 17 Millionen Kundendatensätzen bei T-Mobile vernommen werden, muss nun aber vorerst auf einige PCs verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Tobias Huch erklärte gegenüber Golem.de, er habe für den gestrigen Tag um 14 Uhr einen Termin mit dem rheinland-pfälzischen Beauftragten für den Datenschutz vereinbart gehabt. Bei einem ähnlichen Termin in der Vorwoche war laut Huch nur ein Datenträger vernichtet, nicht aber die T-Mobile-Datenbank sichergestellt worden.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Villingen-Schwenningen, Regensburg
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Dem zweiten Termin kam die Polizei um 10 Uhr morgens zuvor, wie Huch weiter angab. Ein sofortiger Anruf beim Datenschützer ergab, dass diese Aktion mit ihm nicht abgesprochen worden war, erklärte Huch. Dabei hatten sich die Beamten zunächst in der Tür geirrt und drohten, die Haustür einer Nachbarin aufzubrechen - dabei sollte er nur als Zeuge vernommen werden. "Ich wurde aber behandelt wie ein Beschuldigter", beklagte sich Huch.

Der deutsche Unternehmer, der über mehrere Webseiten legale erotische Inhalte mit Altersprüfung anbietet - und durch Klagen gegen ausländische Anbieter in die Schlagzeilen geriet -, besitzt eigenen Angaben zufolge seit 2006 von T-Mobile gestohlene Kundendaten. Dies habe er, wie Huch in einem Interview mit der taz erklärte, T-Mobile auch sofort mitgeteilt. Zwei Jahre lang sei dann aber nichts weiter passiert, T-Mobile habe ihn lediglich gebeten, die Daten sicher zu verwahren. Auch die Staatsanwaltschaft Köln war laut Huch über den Vorgang informiert.

Der Kommunikationskonzern und die Behörden interessierten sich erst wieder für die bei Huch gelagerte Datenbank, als der Diebstahl der Informationen durch einen Bericht des Spiegel einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde. Beim gestrigen Besuch der Strafverfolger beschlagnahmten die Beamten, so Huch, mehrere PCs, darunter auch zwei private Rechner. "Ich fühle mich wie ein medialer Krüppel und kommuniziere mit meiner Firma von zu Hause aus per Telefon und Fax", gibt der Erotikunternehmer als Ergebnis an.

Nach der Durchsuchung habe die Staatsanwaltschaft ihn und seine Mitarbeiter dreieinhalb Stunden lang vernommen. Dabei habe er den Ermittlern aber nur sagen können, "was die Staatsanwaltschaft Köln schon seit zwei Jahren weiß". Inzwischen ist für das Verfahren durch den Sitz der Telekom die Staatsanwaltschaft Bonn zuständig.

Bei der Vernehmung hätten sich die Beamten laut Huch besonders für die Herkunft der Daten interessiert. Den Namen des Österreichers, von denen Huch sie erhalten haben will, habe er dabei auch genannt, sagte Huch Golem.de. Daneben wollten die Ermittler auch wissen, wie der Spiegel an die Daten gekommen sei.

Das hätten die Beamten aber auch im Spiegel vom 6. Oktober 2008 auf Seite 72 nachlesen können: "Denn die Daten, auf die Huch Zugriff hatte und in die auch der Spiegel Einblick nehmen konnte, stammen ganz offenbar aus den Rechenzentren der Telekom-Handy-Tochter T-Mobile", ist dort zu lesen. Demnach war es also die bei Huch auf Wunsch von T-Mobile gelagerte Datenbank, die den Skandal auslöste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)

Jammern 25. Okt 2008

das hat der mediengeile huch doch ganz selbst zu verantworten! erst schreien: ich bin der...

sl00p 17. Okt 2008

In Bonn scheint man sich echt zu langweilen, seit alles wichtige nach Berlin gezogen...

T 16. Okt 2008

Nja...der Konzern bestreitet ja bis heute, dass die Daten in Umlauf geraten sind...

pj 15. Okt 2008

Ich könnte mir vorstellen, das auch der Tobi als Webmaster im Ausland tätig ist...

Bassa 15. Okt 2008

Nö. Es ist nicht Aufgabe des Lesers, die journalistischen Mängel des Schreibers hier...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /