T-Daten: Polizei beschlagnahmt Rechner bei Erotikfirma

Staatsanwalt kommt noch vor dem Datenschützer

Am gestrigen Montag, dem 13. Oktober 2008, hat die Staatsanwaltschaft Köln die Geschäfts- und Privaträume des Erotikanbieters Tobias Huch durchsucht. Huch sollte als Zeuge in den Ermittlungen um die Entwendung von 17 Millionen Kundendatensätzen bei T-Mobile vernommen werden, muss nun aber vorerst auf einige PCs verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Tobias Huch erklärte gegenüber Golem.de, er habe für den gestrigen Tag um 14 Uhr einen Termin mit dem rheinland-pfälzischen Beauftragten für den Datenschutz vereinbart gehabt. Bei einem ähnlichen Termin in der Vorwoche war laut Huch nur ein Datenträger vernichtet, nicht aber die T-Mobile-Datenbank sichergestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Dem zweiten Termin kam die Polizei um 10 Uhr morgens zuvor, wie Huch weiter angab. Ein sofortiger Anruf beim Datenschützer ergab, dass diese Aktion mit ihm nicht abgesprochen worden war, erklärte Huch. Dabei hatten sich die Beamten zunächst in der Tür geirrt und drohten, die Haustür einer Nachbarin aufzubrechen - dabei sollte er nur als Zeuge vernommen werden. "Ich wurde aber behandelt wie ein Beschuldigter", beklagte sich Huch.

Der deutsche Unternehmer, der über mehrere Webseiten legale erotische Inhalte mit Altersprüfung anbietet - und durch Klagen gegen ausländische Anbieter in die Schlagzeilen geriet -, besitzt eigenen Angaben zufolge seit 2006 von T-Mobile gestohlene Kundendaten. Dies habe er, wie Huch in einem Interview mit der taz erklärte, T-Mobile auch sofort mitgeteilt. Zwei Jahre lang sei dann aber nichts weiter passiert, T-Mobile habe ihn lediglich gebeten, die Daten sicher zu verwahren. Auch die Staatsanwaltschaft Köln war laut Huch über den Vorgang informiert.

Der Kommunikationskonzern und die Behörden interessierten sich erst wieder für die bei Huch gelagerte Datenbank, als der Diebstahl der Informationen durch einen Bericht des Spiegel einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde. Beim gestrigen Besuch der Strafverfolger beschlagnahmten die Beamten, so Huch, mehrere PCs, darunter auch zwei private Rechner. "Ich fühle mich wie ein medialer Krüppel und kommuniziere mit meiner Firma von zu Hause aus per Telefon und Fax", gibt der Erotikunternehmer als Ergebnis an.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach der Durchsuchung habe die Staatsanwaltschaft ihn und seine Mitarbeiter dreieinhalb Stunden lang vernommen. Dabei habe er den Ermittlern aber nur sagen können, "was die Staatsanwaltschaft Köln schon seit zwei Jahren weiß". Inzwischen ist für das Verfahren durch den Sitz der Telekom die Staatsanwaltschaft Bonn zuständig.

Bei der Vernehmung hätten sich die Beamten laut Huch besonders für die Herkunft der Daten interessiert. Den Namen des Österreichers, von denen Huch sie erhalten haben will, habe er dabei auch genannt, sagte Huch Golem.de. Daneben wollten die Ermittler auch wissen, wie der Spiegel an die Daten gekommen sei.

Das hätten die Beamten aber auch im Spiegel vom 6. Oktober 2008 auf Seite 72 nachlesen können: "Denn die Daten, auf die Huch Zugriff hatte und in die auch der Spiegel Einblick nehmen konnte, stammen ganz offenbar aus den Rechenzentren der Telekom-Handy-Tochter T-Mobile", ist dort zu lesen. Demnach war es also die bei Huch auf Wunsch von T-Mobile gelagerte Datenbank, die den Skandal auslöste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jammern 25. Okt 2008

das hat der mediengeile huch doch ganz selbst zu verantworten! erst schreien: ich bin der...

sl00p 17. Okt 2008

In Bonn scheint man sich echt zu langweilen, seit alles wichtige nach Berlin gezogen...

T 16. Okt 2008

Nja...der Konzern bestreitet ja bis heute, dass die Daten in Umlauf geraten sind...

pj 15. Okt 2008

Ich könnte mir vorstellen, das auch der Tobi als Webmaster im Ausland tätig ist...

Bassa 15. Okt 2008

Nö. Es ist nicht Aufgabe des Lesers, die journalistischen Mängel des Schreibers hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /