Bericht: Digitaler Polizeifunk erreicht nur 3 KBit/s (Upd.)

Polizeigewerkschaften und TK-Experte äußern Bedenken zu BDBOS

Der neue digitale Polizei- und Rettungsfunk kann laut einem Bericht des ZDF nur eine Übertragungsgeschwindigkeit von 3 KBit/s bieten. Vertreter der Polizeigewerkschaften beklagen, sie würden mit veralteter Technik abgespeist. Eigentlich sollte die Tetra-Behördenfunktechnik Fotoübertragung sowie das Versenden von Fingerabdrücken oder Ermittlungsakten ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue bundeseinheitliche Tetra-Behördenfunktechnik wird schmalbandig. Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) hat dem ZDF-Magazin Frontal 21 erklärt, dass die Übertragungsgeschwindigkeit der neuen bundeseinheitlichen Tetra-Behördenfunktechnik nur 3 KBit/s betragen wird. "Mit dieser geringen Geschwindigkeit kann man allenfalls telefonieren, größere Datenmengen können damit aber nicht zeitnah verschickt werden", so der Telekommunikationsexperte Torsten Gerpott von der Universität Duisburg-Essen.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, kritisiert, dass mit dem entstehenden "Rumpfnetz auf Jahre hinaus keine professionelle Polizeiarbeit geleistet werden kann". Der Chef der Gewerkschaft der Polizei, Konrad Freiberg, nennt das Netz einen "föderalen Flickenteppich" mit "katastrophalen Auswirkungen für den Polizeiapparat".

In ländlichen Bereichen werde es weiter großflächige Funklöcher geben - vor allem für Einsatzkräfte, die ohne Fahrzeug unterwegs sind. Nur im Zentrum von Großstädten und im Umfeld schutzbedürftiger Einrichtungen soll der Digitalfunkempfang auch innerhalb von Gebäuden möglich sein. Die Ursache liege in einer viel zu geringen Finanzausstattung durch Bund und Länder, so Gerpott weiter: "Zu den fünf Milliarden Euro, die heute als Größenordnung genannt werden, muss man sicher noch mal zwei bis drei Milliarden Euro draufsetzen, um eine flächendeckende Versorgung innerhalb von Gebäuden hinzubekommen."

Bis Ende 2010 soll das digitale Behördenfunknetz bundesweit betriebsbereit sein. Die Technik sei schon heute "völlig veraltet", kritisieren die Experten.

Bei der Bundesanstalt für den Digitalfunk war bis zum Redaktionsschluss dieses Beitrags niemand für eine aktuelle Stellungnahme zu erreichen.

Nachtrag vom 15. Oktober 2008, um 12:00 Uhr:
Laut einer Stellungnahme der Bundesanstalt wird das BOS-Digitalfunknetz basierend auf "TETRA Release 1" in Betrieb genommen und bietet eine "schmalbandige" Datenübertragung. "Es stehen der Kurzdatendienst (Short Data Service, SDS) und eine IP-basierte Paketdatenübertragung ("IP-über-TETRA") mit einer mittleren Übertragungsrate von 3,0 kbit/s zur Verfügung." Damit seien Datendienste wie Fahrzeughalterabfragen bei einer zentralen Datenbank, aber auch Fotoübertragung durch Webcams und die Übertragung von Fingerabdrucksdaten möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SylvesterWeihna... 18. Mai 2009

Sylvester? Weihnachten? Regelmaessiger aussfall oder nett?

derwodaso 18. Okt 2008

Ob da bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle für diese zukunftssichere Technik schön...

SOKO Hirn 16. Okt 2008

Verantwortlich sind die, die weder vernünftig kommunizieren, noch rechnen können. "kilo...

kabeltest 15. Okt 2008

Ja, als erstes schlage ich vor, das ganze Gesindel und Gesocks zur Arbeit zu...

Poison Ivy 15. Okt 2008

Mehrere Megabyte an Dokumenten mit 3 Kbit/s? DAS war also gemeint als die in der Schule...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /