Bericht: Digitaler Polizeifunk erreicht nur 3 KBit/s (Upd.)

Polizeigewerkschaften und TK-Experte äußern Bedenken zu BDBOS

Der neue digitale Polizei- und Rettungsfunk kann laut einem Bericht des ZDF nur eine Übertragungsgeschwindigkeit von 3 KBit/s bieten. Vertreter der Polizeigewerkschaften beklagen, sie würden mit veralteter Technik abgespeist. Eigentlich sollte die Tetra-Behördenfunktechnik Fotoübertragung sowie das Versenden von Fingerabdrücken oder Ermittlungsakten ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue bundeseinheitliche Tetra-Behördenfunktechnik wird schmalbandig. Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) hat dem ZDF-Magazin Frontal 21 erklärt, dass die Übertragungsgeschwindigkeit der neuen bundeseinheitlichen Tetra-Behördenfunktechnik nur 3 KBit/s betragen wird. "Mit dieser geringen Geschwindigkeit kann man allenfalls telefonieren, größere Datenmengen können damit aber nicht zeitnah verschickt werden", so der Telekommunikationsexperte Torsten Gerpott von der Universität Duisburg-Essen.

Stellenmarkt
  1. System-Specialist (m/w/d) Software Portfolio- / Lizenzmanagement
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
  2. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
Detailsuche

Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, kritisiert, dass mit dem entstehenden "Rumpfnetz auf Jahre hinaus keine professionelle Polizeiarbeit geleistet werden kann". Der Chef der Gewerkschaft der Polizei, Konrad Freiberg, nennt das Netz einen "föderalen Flickenteppich" mit "katastrophalen Auswirkungen für den Polizeiapparat".

In ländlichen Bereichen werde es weiter großflächige Funklöcher geben - vor allem für Einsatzkräfte, die ohne Fahrzeug unterwegs sind. Nur im Zentrum von Großstädten und im Umfeld schutzbedürftiger Einrichtungen soll der Digitalfunkempfang auch innerhalb von Gebäuden möglich sein. Die Ursache liege in einer viel zu geringen Finanzausstattung durch Bund und Länder, so Gerpott weiter: "Zu den fünf Milliarden Euro, die heute als Größenordnung genannt werden, muss man sicher noch mal zwei bis drei Milliarden Euro draufsetzen, um eine flächendeckende Versorgung innerhalb von Gebäuden hinzubekommen."

Bis Ende 2010 soll das digitale Behördenfunknetz bundesweit betriebsbereit sein. Die Technik sei schon heute "völlig veraltet", kritisieren die Experten.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Bundesanstalt für den Digitalfunk war bis zum Redaktionsschluss dieses Beitrags niemand für eine aktuelle Stellungnahme zu erreichen.

Nachtrag vom 15. Oktober 2008, um 12:00 Uhr:
Laut einer Stellungnahme der Bundesanstalt wird das BOS-Digitalfunknetz basierend auf "TETRA Release 1" in Betrieb genommen und bietet eine "schmalbandige" Datenübertragung. "Es stehen der Kurzdatendienst (Short Data Service, SDS) und eine IP-basierte Paketdatenübertragung ("IP-über-TETRA") mit einer mittleren Übertragungsrate von 3,0 kbit/s zur Verfügung." Damit seien Datendienste wie Fahrzeughalterabfragen bei einer zentralen Datenbank, aber auch Fotoübertragung durch Webcams und die Übertragung von Fingerabdrucksdaten möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SylvesterWeihna... 18. Mai 2009

Sylvester? Weihnachten? Regelmaessiger aussfall oder nett?

derwodaso 18. Okt 2008

Ob da bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle für diese zukunftssichere Technik schön...

SOKO Hirn 16. Okt 2008

Verantwortlich sind die, die weder vernünftig kommunizieren, noch rechnen können. "kilo...

kabeltest 15. Okt 2008

Ja, als erstes schlage ich vor, das ganze Gesindel und Gesocks zur Arbeit zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /