Abo
  • IT-Karriere:

Bush etabliert Koordinator für Urheberrechtsverfolgungen

Umstrittenes Gesetz unterzeichnet

In den USA soll es künftig einen "Koordinator für die Verfolgung von Urheberrechten" geben, einen regierungsnahen Beamten. Er könnte als Schnittstelle zwischen Medienunternehmen und Strafverfolgern fungieren. Präsident George W. Bush unterzeichnete ein entsprechendes Gesetz, das in den USA sehr umstritten ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Stelle des Koordinators ist Teil eines umfangreichen Gesetzes, das die Verfolgung von Verstößen gegen geistiges Eigentum erleichtern soll. Damit werden unter anderem Produktpiraterie von kriminellen Banden und Schwarzkopien von Medien von Privatleuten zentral unter Strafe gestellt. Dies war zuvor durch einzelne Gesetze geregelt.

Stellenmarkt
  1. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  2. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

An der Illegalität der Verbreitung von Schwarzkopien oder dem Strafrahmen ändert sich durch das neue Gesetz nichts, darin ist aber eine neue Position eines "Koordinators für die Verfolgung von Urheberrechten" (IPEC) festgeschrieben. Dieser neue Beamte verfügt nicht über Kompetenzen zur Strafverfolgung, sondern soll mit einem Komitee ständig untersuchen, wie sich Verstöße gegen das Gesetz besser verfolgen lassen. Er berichtet einmal jährlich an den Präsidenten. Wer die neue Position bekleiden soll, steht noch nicht fest. Bush dürfte den Koordinator am Ende seiner Amtszeit auch nicht mehr berufen.

Die neue Stelle soll laut dem Wortlaut des Gesetzes auch keine Anweisungen gegenüber Strafverfolgungsbehörden geben können, sondern auch hier nur beratend wirken. Dennoch wird von Bürgerrechtsorganisationen wie der EFF befürchtet, dass sich die US-Regierung damit einen Lobbyisten der Medienindustrie vor die Nase gesetzt hat.

Das Gesetz ist in der Bibliothek des US-Kongresses als "Enforcement of Intellectual Property Rights Act of 2008" unter der Nummer 3325 als Senatsentwurf zu finden. Inzwischen wurde lediglich noch der Name in "Prioritizing Resources and Organization for Intellectual Property Act" (Pro IP) geändert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

knuedo 15. Okt 2008

Gemeint war wohl ein "Koordinator für die Verfolgung von Urheberrechtverletzungen", oder...

Django79 14. Okt 2008

Jepp. Der Ärger ging los, als man anfing, nicht die Produkte, sondern die...

spanther 14. Okt 2008

so kurz aber wirklich so kurz bevor dieser Freak endlich weg ist kommt der schon wieder...

Marlow 14. Okt 2008

Die Verfolgung von Terroristen, muß es dem Präsidenten Bush wirklich angetan haben...

lastmanstanding 14. Okt 2008

Ich frage mich, wann die Regierung einen "Vertrag" mit der USA macht, so dass der...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /