Abo
  • IT-Karriere:

Hochauflösende DVD-Wiedergabe für Linux

Software nur für OEM-Kunden erhältlich

Cyberlink hat neue Versionen von PowerDVD und PowerCinema für Linux vorgestellt, die hochauflösende Videos wiedergeben können. Die sollen vor allem für Netbooks geeignet sein. Wie üblich können Endkunden die Software aber nicht kaufen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

PowerDVD für Linux basiert auf der gleichnamigen Windows-Software. Das Programm bietet die üblichen Funktionen einer DVD-Software, wie eine Menünavigation und die Anzeige von Untertiteln, und soll HD-Material anzeigen können. Zusätzlich soll die Funktion Truetheater Lighting die Videobelichtung ausgleichen. Für einen guten Klang sollen Truetheater Surround und Dolby-Techniken sorgen. Vor allem aber lassen sich mit PowerDVD legal DVDs wiedergeben, da die CSS-Verschlüsselung nicht über DeCSS geknackt wird.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg

Ebenfalls auf hochauflösende Videos ausgelegt ist eine neue PowerCinema-Version. Der Medienplayer unterstützt unter anderem ASF, WMV, MPEG-1, MPEG-2, DAT und AVI. Außerdem kann er DVDs wiedergeben, spielt Musik von externen Playern ab und bietet eine Diashow.

Beide Produkte sollen ab sofort weltweit für OEM-Kunden erhältlich sein. Diese sollen die Software nach Vorstellung von Cyberlink auf Linux-Netbooks sowie auf Linux-Desktops vorinstallieren. Endkunden können die PowerDVD und PowerCinema in der Linux-Version nicht kaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

nooooooooooobs 17. Okt 2008

ALLE DVDs laufen unter linux. Mit OnBoard Mitteln... Und wenn noch einer sagen will dass...

spanther 14. Okt 2008

Mit Wine hab ichs schon probiert extra und es geht eben nicht -.- Die Software startet...

Astorek 14. Okt 2008

Aja. Nur weil dir der Film latte ist und du nicht verstehen kannst, dass es wirklich...

Fanboi #1 14. Okt 2008

Häh? ffmpeg kommt bei MPlayer, xine und VLC zum Einsatz. Was soll man da mopsen? Win32...

Yayschreier 14. Okt 2008

Das ist kein PAL, sondern gerade mal ein Viertel davon. Schau dir einfach mal ein gutes...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /