P2P-Fernsehen Joost kommt in den Browser

Flash-basierte Player statt spezielle Clientsoftware

Das P2P-Fernsehen Joost kommt in den Browser. Der von den Kazaa- und Skype-Gründern gestartete Dienst kann nun auch mit einem Flash-Player direkt im Browser genutzt werden. Bislang mussten Nutzer eine Clientsoftware herunterladen und installieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben dem Start des neuen Flash-basierten Players führt Joost sogenannte Social-Tools ein - eine neue Funktion, die Joost-Nutzern helfen soll, die für sie interessanten Inhalte zu finden. Dazu zählen Kommentare, sogenannte Shouts und Tags. Zudem zeigt Joost an, welche Programme von Freunden gesehen werden. Hinzu kommt der JoostFeed, der alle Aktivitäten eines Nutzers auf der Plattform widerspiegelt und an andere Dienste exportiert werden kann.

Joost bietet nach eigenen Angaben derzeit 46.000 professionell produzierte Videos mit einer Laufzeit von insgesamt 8.000 Stunden an. Sie stammen von Sendern wie CBS, MTC und Nickelodeon. Hinzu kommen Filme und Serien von Sony Pictures und Warner Brothers. Allerdings sind die Inhalte regional beschränkt, also nur in den Regionen abrufbar, in denen auch die Sender zu empfangen sind. Die meisten Inhalte sind damit US-Nutzern vorbehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Safari 14. Okt 2008

Das wäre doch eine Steilvorlage für eine Hinweis auf das iPhone gewesen. Golem hat´s...

ä 14. Okt 2008

ä 14. Okt 2008

hat aber eine recht gute senderauswahl und läuft sogar auf linux.

Joost Jorgens 14. Okt 2008

Hatte Joost auch mal getestet. Aber ausser irgendwelchen Vorschauen, die dann durch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /