Telekom-Datenleck: Union und Grüne fordern Rücktritte

Konzern soll Kunden Entschädigung zahlen

Politiker fordern personelle Konsequenzen vom Unternehmensvorstand der Deutschen Telekom, nachdem ein neues Sicherheitsleck bekannt geworden war. Bis vor kurzem konnten die Daten von mehr als 30 Millionen T-Mobile-Kunden abgerufen und manipuliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unions-Innenexperte Hans-Peter Uhl (CSU) hat gefordert, der für das neue Sicherheitsleck verantwortliche Vorstand der Deutschen Telekom müsse zurücktreten. "So eine Panne darf nicht ohne personelle Konsequenzen bleiben", sagte Uhl der Frankfurter Rundschau. "Derjenige im Vorstand, der dafür Verantwortung trägt, hat den Hut zu nehmen." Die Konzernführung sei "grob fahrlässig mit den persönlichen Daten der Kunden umgegangen."

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt ERP
    FUCHS & Söhne Service, Berching, Hainichen
  2. IT-Applikationsadministrator (w/m/d) Vertriebsmanagementsysteme
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Eine Verschärfung des Datenschutzrechts sei nötig, um den Schutz der Kundendaten zu verbessern. Es sei Aufgabe des Staates, die Kontrolleure zu kontrollieren. "Hier wurden schwere Fehler von einem Unternehmen gemacht, nicht vom Staat", sagte Uhl.

Auch die Grünen-Datenschutzexpertin Silke Stokar erklärte: "Die für die Pannen Verantwortlichen müssen persönliche Konsequenzen ziehen." Dem Konzern könnten keine hochsensiblen Staatsaufträge mehr übergeben werden. "Wir fordern den Stopp aller weiteren staatlichen Großaufträge wie die Entwicklung der Gesundheitskarte, solange der Datenschutz nicht gewährleistet ist", sagte Stokar.

Zudem müsse der Bonner Telekommunikationskonzern eine Wiedergutmachung an die geschädigten Kunden leisten. Den von Datenpannen Betroffenen müsse Telekom-Chef René Obermann "Gutschriften zukommen lassen", so Stokar. Zudem forderte sie die Möglichkeit des Schadenersatzanspruchs für geschädigte Kunden und eine Informationspflicht des Unternehmens bei Datenmissbrauch im neuen Datenschutzgesetz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FSM 14. Okt 2008

Ich glaube mit der Meinung steh ich nicht alleine da. Ich kenne zwar nicht die Meinung...

bankenkrise 14. Okt 2008

Warum fordert die Politik sowas bei den Banken nicht? (Da wird wohl das eigene Interesse...

Datenschützer 13. Okt 2008

... daß eine strafrechtliche Untersuchung seitens der zuständigen Staatsanwaltschaft...

Youssarian 13. Okt 2008

(a) Wenn Du nichts erfährst, dann sind sie mut- maßlich auch nicht da. (b) Anspruch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /