Abo
  • Services:

Telekom-Datenleck: Union und Grüne fordern Rücktritte

Konzern soll Kunden Entschädigung zahlen

Politiker fordern personelle Konsequenzen vom Unternehmensvorstand der Deutschen Telekom, nachdem ein neues Sicherheitsleck bekannt geworden war. Bis vor kurzem konnten die Daten von mehr als 30 Millionen T-Mobile-Kunden abgerufen und manipuliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unions-Innenexperte Hans-Peter Uhl (CSU) hat gefordert, der für das neue Sicherheitsleck verantwortliche Vorstand der Deutschen Telekom müsse zurücktreten. "So eine Panne darf nicht ohne personelle Konsequenzen bleiben", sagte Uhl der Frankfurter Rundschau. "Derjenige im Vorstand, der dafür Verantwortung trägt, hat den Hut zu nehmen." Die Konzernführung sei "grob fahrlässig mit den persönlichen Daten der Kunden umgegangen."

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Hans Soldan GmbH, Essen

Eine Verschärfung des Datenschutzrechts sei nötig, um den Schutz der Kundendaten zu verbessern. Es sei Aufgabe des Staates, die Kontrolleure zu kontrollieren. "Hier wurden schwere Fehler von einem Unternehmen gemacht, nicht vom Staat", sagte Uhl.

Auch die Grünen-Datenschutzexpertin Silke Stokar erklärte: "Die für die Pannen Verantwortlichen müssen persönliche Konsequenzen ziehen." Dem Konzern könnten keine hochsensiblen Staatsaufträge mehr übergeben werden. "Wir fordern den Stopp aller weiteren staatlichen Großaufträge wie die Entwicklung der Gesundheitskarte, solange der Datenschutz nicht gewährleistet ist", sagte Stokar.

Zudem müsse der Bonner Telekommunikationskonzern eine Wiedergutmachung an die geschädigten Kunden leisten. Den von Datenpannen Betroffenen müsse Telekom-Chef René Obermann "Gutschriften zukommen lassen", so Stokar. Zudem forderte sie die Möglichkeit des Schadenersatzanspruchs für geschädigte Kunden und eine Informationspflicht des Unternehmens bei Datenmissbrauch im neuen Datenschutzgesetz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

FSM 14. Okt 2008

Ich glaube mit der Meinung steh ich nicht alleine da. Ich kenne zwar nicht die Meinung...

bankenkrise 14. Okt 2008

Warum fordert die Politik sowas bei den Banken nicht? (Da wird wohl das eigene Interesse...

Datenschützer 13. Okt 2008

... daß eine strafrechtliche Untersuchung seitens der zuständigen Staatsanwaltschaft...

Youssarian 13. Okt 2008

(a) Wenn Du nichts erfährst, dann sind sie mut- maßlich auch nicht da. (b) Anspruch...

T-Com 13. Okt 2008

Toll nun kann die Telekom bei strittigen Forderungen von ihrer Inkompetenz ablenken. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

      •  /