• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom-Datenleck: Union und Grüne fordern Rücktritte

Konzern soll Kunden Entschädigung zahlen

Politiker fordern personelle Konsequenzen vom Unternehmensvorstand der Deutschen Telekom, nachdem ein neues Sicherheitsleck bekannt geworden war. Bis vor kurzem konnten die Daten von mehr als 30 Millionen T-Mobile-Kunden abgerufen und manipuliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unions-Innenexperte Hans-Peter Uhl (CSU) hat gefordert, der für das neue Sicherheitsleck verantwortliche Vorstand der Deutschen Telekom müsse zurücktreten. "So eine Panne darf nicht ohne personelle Konsequenzen bleiben", sagte Uhl der Frankfurter Rundschau. "Derjenige im Vorstand, der dafür Verantwortung trägt, hat den Hut zu nehmen." Die Konzernführung sei "grob fahrlässig mit den persönlichen Daten der Kunden umgegangen."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Eine Verschärfung des Datenschutzrechts sei nötig, um den Schutz der Kundendaten zu verbessern. Es sei Aufgabe des Staates, die Kontrolleure zu kontrollieren. "Hier wurden schwere Fehler von einem Unternehmen gemacht, nicht vom Staat", sagte Uhl.

Auch die Grünen-Datenschutzexpertin Silke Stokar erklärte: "Die für die Pannen Verantwortlichen müssen persönliche Konsequenzen ziehen." Dem Konzern könnten keine hochsensiblen Staatsaufträge mehr übergeben werden. "Wir fordern den Stopp aller weiteren staatlichen Großaufträge wie die Entwicklung der Gesundheitskarte, solange der Datenschutz nicht gewährleistet ist", sagte Stokar.

Zudem müsse der Bonner Telekommunikationskonzern eine Wiedergutmachung an die geschädigten Kunden leisten. Den von Datenpannen Betroffenen müsse Telekom-Chef René Obermann "Gutschriften zukommen lassen", so Stokar. Zudem forderte sie die Möglichkeit des Schadenersatzanspruchs für geschädigte Kunden und eine Informationspflicht des Unternehmens bei Datenmissbrauch im neuen Datenschutzgesetz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 3,61€
  3. 0,99€
  4. 4,99€

FSM 14. Okt 2008

Ich glaube mit der Meinung steh ich nicht alleine da. Ich kenne zwar nicht die Meinung...

bankenkrise 14. Okt 2008

Warum fordert die Politik sowas bei den Banken nicht? (Da wird wohl das eigene Interesse...

Datenschützer 13. Okt 2008

... daß eine strafrechtliche Untersuchung seitens der zuständigen Staatsanwaltschaft...

Youssarian 13. Okt 2008

(a) Wenn Du nichts erfährst, dann sind sie mut- maßlich auch nicht da. (b) Anspruch...

T-Com 13. Okt 2008

Toll nun kann die Telekom bei strittigen Forderungen von ihrer Inkompetenz ablenken. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

      •  /