Abo
  • IT-Karriere:

Telekom-Datenleck: Union und Grüne fordern Rücktritte

Konzern soll Kunden Entschädigung zahlen

Politiker fordern personelle Konsequenzen vom Unternehmensvorstand der Deutschen Telekom, nachdem ein neues Sicherheitsleck bekannt geworden war. Bis vor kurzem konnten die Daten von mehr als 30 Millionen T-Mobile-Kunden abgerufen und manipuliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unions-Innenexperte Hans-Peter Uhl (CSU) hat gefordert, der für das neue Sicherheitsleck verantwortliche Vorstand der Deutschen Telekom müsse zurücktreten. "So eine Panne darf nicht ohne personelle Konsequenzen bleiben", sagte Uhl der Frankfurter Rundschau. "Derjenige im Vorstand, der dafür Verantwortung trägt, hat den Hut zu nehmen." Die Konzernführung sei "grob fahrlässig mit den persönlichen Daten der Kunden umgegangen."

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Eine Verschärfung des Datenschutzrechts sei nötig, um den Schutz der Kundendaten zu verbessern. Es sei Aufgabe des Staates, die Kontrolleure zu kontrollieren. "Hier wurden schwere Fehler von einem Unternehmen gemacht, nicht vom Staat", sagte Uhl.

Auch die Grünen-Datenschutzexpertin Silke Stokar erklärte: "Die für die Pannen Verantwortlichen müssen persönliche Konsequenzen ziehen." Dem Konzern könnten keine hochsensiblen Staatsaufträge mehr übergeben werden. "Wir fordern den Stopp aller weiteren staatlichen Großaufträge wie die Entwicklung der Gesundheitskarte, solange der Datenschutz nicht gewährleistet ist", sagte Stokar.

Zudem müsse der Bonner Telekommunikationskonzern eine Wiedergutmachung an die geschädigten Kunden leisten. Den von Datenpannen Betroffenen müsse Telekom-Chef René Obermann "Gutschriften zukommen lassen", so Stokar. Zudem forderte sie die Möglichkeit des Schadenersatzanspruchs für geschädigte Kunden und eine Informationspflicht des Unternehmens bei Datenmissbrauch im neuen Datenschutzgesetz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-67%) 3,30€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 4,99€

FSM 14. Okt 2008

Ich glaube mit der Meinung steh ich nicht alleine da. Ich kenne zwar nicht die Meinung...

bankenkrise 14. Okt 2008

Warum fordert die Politik sowas bei den Banken nicht? (Da wird wohl das eigene Interesse...

Datenschützer 13. Okt 2008

... daß eine strafrechtliche Untersuchung seitens der zuständigen Staatsanwaltschaft...

Youssarian 13. Okt 2008

(a) Wenn Du nichts erfährst, dann sind sie mut- maßlich auch nicht da. (b) Anspruch...

T-Com 13. Okt 2008

Toll nun kann die Telekom bei strittigen Forderungen von ihrer Inkompetenz ablenken. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /