Go-Modell von TomTom mit TMC-Verkehrsinfo für 300 Euro

Neues Einstiegsmodell der Go-Traffic-Linie mit IQ Routes und Fahrspurassistent

Bislang mussten Kunden mindestens 400 Euro bezahlen, um ein TomTom-Go-Modell mit TMC-Verkehrsinfos zu bekommen. Mit dem neu vorgestellten TomTom Go 630 Traffic sinkt der Preis auf 300 Euro und der Käufer muss lediglich auf Multimediafunktionen verzichten, die bei einem Navigationsgerät zweitrangig sind.

Artikel veröffentlicht am ,

TomTom Go 630 Traffic
TomTom Go 630 Traffic
Der Go 630 Traffic verfügt wie die anderen TomTom-Go-Geräte über einen 4,3 Zoll großen Touchscreen für die Gerätebedienung. Zur Farbtiefe und Auflösung des Displays machte TomTom keine Angaben. Der Einsatz von IQ Routes verspricht tatsächliche Durchschnittsgeschwindigkeiten auf Strecken, so dass Fahrzeiten exakter berechnet werden können.

Stellenmarkt
  1. ERP-System- und Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    AIRTEC Pneumatic GmbH, Kronberg, Reutlingen
  2. Testingenieur Prüfplatzautomatisierung (m|w|d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Dabei unterscheidet das System zwischen der Fahrtdauer an Wochentagen und am Wochenende. Außerdem werden Kreisverkehre, Temposchwellen oder Ampeln berücksichtigt, um die Fahrtdauer exakter zu berechnen. Die Version 2 von IQ Routes unterstützt der Neuling nicht.

TomTom Go 630 Traffic
TomTom Go 630 Traffic
Zum Lieferumfang gehört ein TMC-Pro-Empfänger, um darüber unterwegs Verkehrsinformationen zu beziehen. Außerdem steht die MapShare-Funktion bereit. Über sie können Kartenaktualisierungen vorgenommen oder bezogen werden, Text-to-Speech wird geboten. Der integrierte Fahrspurassistent soll das richtige Einfädeln auf Autobahnen vereinfachen und mit der Spracherkennung sollen sich Fahrziele bequem finden lassen.

Das Navigationsgerät misst 118 x 83 x 24 mm und ist mit einer Handy-Freisprechanlage und einem SD-Card-Steckplatz versehen. Über Bluetooth kann ein Mobiltelefon mit dem TomTom-Gerät verbunden werden, so dass es als Freisprecheinrichtung nutzbar ist. Das Gerät wiegt 220 Gramm und kann nicht nur im Auto, sondern mit dem eingebauten Akku auch außerhalb verwendet werden. Mit einer Ladung verspricht der Hersteller eine Nutzungsdauer von bis zu 5 Stunden.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Unterschied zum TomTom Go 730 Traffic fehlen dem Neuling vor allem die Multimediafunktionen, mit denen das Navigationsgerät als Musikspieler oder zur Anzeige von Bildern genutzt werden kann. Auch auf einen UKW-Sender muss der Käufer des Neulings verzichten. Dem TomTom Go 630 Traffic liegen Kartendaten von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein, Italien, Kroatien, Slowenien sowie Osteuropa bei.

Das TomTom Go 630 Traffic soll ab sofort zum Preis von 299 Euro im Handel zu finden sein. Obwohl die sofortige Verfügbarkeit von TomTom bekanntgegeben wurde, schweigen sich die Produktseiten des Herstellers dazu noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


StadtLäufer 14. Okt 2008

Fußgänger -> Navigon Wanderer -> Gramin aber die Geräte sind dann nicht perfekt für die...

ham 14. Okt 2008

Wenn man mal eines von Navigon hat so wie ich, dann will man es nach einer Zeit nicht...

ham 14. Okt 2008

Navteq Karten nicht Software. Aber besser ist hier doch immer noch Navigon, speziell mit...

Tom_ 13. Okt 2008

Das Teil hat für das TMC doch hoffentlich nicht mehr so eine furchtbare Wurfantenne, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /