• IT-Karriere:
  • Services:

UK: Gericht erklärt Softwarepatente für zulässig

Komplexe Software soll patentierbar sein

Ein britisches Berufungsgericht hat entschieden, dass komplexe Software grundsätzlich patentierbar ist. Das Gericht hat damit den Einspruch des Patentamts gegen ein gleichlautendes Urteil erster Instanz aufgehoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in Großbritannien in Patentfragen zuständige Berufungsgericht Court of Appeal hat am vergangenen Mittwoch entschieden, dass Software, mit deren Hilfe die Arbeitsgeschwindigkeit von Computern und Mobiltelefonen erhöht werden kann, patentierbar ist. Damit widerspricht das Gericht der Auffassung des britischen Patentamtes, das den Patentantrag zurückgewiesen hatte.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Die Firma Symbian, von der die strittige Software stammte, hatte gegen die Ablehnung des Patentantrages, in dem es um eine optimierte Verwaltung von DLLs geht, in Großbritannien geklagt und in erster Instanz gewonnen. Zuvor war ihr vom Europäischen Patentamt (EPA) bereits ein europäisches Patent auf die erfinderische Software erteilt worden. Das britische Patentamt ging gegen das Urteil der ersten Instanz in Berufung, verlor aber auch in zweiter Instanz. Nach britischem Recht sind Patente auf Software eigentlich ausgeschlossen. Allerdings kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Auseinandersetzungen darüber, unter welchen Umständen Software doch patentierbar ist.

Der vorsitzende Richter des Berufungsgerichts, Lord Neuberger of Abbotsbury, begründete die aktuelle Entscheidung laut Out-Law auch damit, dass es aus Sicht des Gerichts "wünschenswert" sei, das britische Patentgesetz so auszulegen, dass das britische Patentamt unter vergleichbaren Umständen zu vergleichbaren Entscheidungen kommt wie das EPA. Lord Neuberger vertrat die Auffassung, dass "die beiden Ämter im Hinblick auf Ansätze und Prinzipien so weit wie möglich gemeinsam marschieren sollten".

Aus Sicht des Berufungsgerichts ist deshalb Software, die Auswirkungen auf andere Software hat, grundsätzlich als patentierbar zu behandeln. Im konkreten Fall führe die Software zu einem "schnelleren und zuverlässigeren Computer", was in den Augen der Richter patentwürdig ist. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Nameless 14. Okt 2008

Wo wurds errrfunden? Natürrrlich in derrr Schweiz.

Juggi 14. Okt 2008

Die gibt es doch schon längst. Hast Du nie die Texte während der Windows Installation...

:-) 14. Okt 2008

Die Komplexität von Sinnlosigkeiten lässt sich beliebig steigern... das alleine ist kein...

treeguard 14. Okt 2008

*g* Wenn du das jetzt noch in den richtigen Fachjargon kriegst und ein nicht...

Kapitalismus... 13. Okt 2008

Zumindest an eine Dezentrale Wirtschaft deren Einahmen denoch dem Allgemeinwohl zugute...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /