US-Handelsaufsicht: Sirf verletzt Broadcom-Patente für GPS

Entscheidung über Verkaufsstopp im Dezember 2008

Im Streit um mögliche Patentverletzungen des GPS-Herstellers Sirf gegenüber Broadcom hat die internationale Handelskommission der Vereinigten Staaten (USITC) eingelenkt. Laut Angaben von Broadcom ist damit die Verletzung von drei Patenten bestätigt, eine Entscheidung über Schadensersatzzahlungen oder einen möglichen Verkaufsstopp von Geräten mit Sirf-Chips steht aber noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Im August 2008 hatte ein US-Gericht entschieden, dass der einst führende Anbieter von GPS-Chipsätzen Sirf Patente der Broadcom-Tochter "Global Locate" verletzt. Die USITC und Sirf hatten jedoch dagegen wegen möglicher Verfahrensfehler Widerspruch eingelegt. Nach erneuter Prüfung stellte die Behörde nun fest, dass tatsächlich drei Patente von Global Locate durch Sirf-Produkte verletzt werden. Gleichzeitig erklärte die USITC sechs Patente für gültig, die Sirf angefochten hatte.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Erzbistum Paderborn, Paderborn
  2. Junior IT-Service Operations Engineer (m/w/d)
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
Detailsuche

Dabei geht es unter anderem um Berechnungsverfahren in GPS-Empfängern und die Steigerung der Empfindlichkeit - gerade für Letzteres sind die Sirf-Chipsätze bekannt. Das 1995 gegründete Unternehmen stellte 2006 laut Untersuchungen der Marktforscher von iSuppli noch 90 Prozent aller GPS-Lösungen in Handys, verliert seitdem aber Marktanteile. 2008 begann Sirf mit einer Restrukturierung, in deren Folge das Management umstrukturiert wurde und es zu Entlassungen kam.

Mit der jetzigen Entscheidung der USITC ist der Weg frei für eine Festsetzung der Sanktionen gegen Sirf. Der zuständige Richter hatte bereits einen Verkaufsstopp von Produkten mit Sirf-Chips vorgeschlagen, falls keine andere Einigung zustande kommt. In der Regel werden solche Patentstreitigkeiten in den USA aber durch Schadensersatzzahlungen in Verbindung mit einer langfristigen Lizenzierung der Patente behoben. Am 8. Dezember 2008 soll die Entscheidung des Gerichts bekanntgegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /