• IT-Karriere:
  • Services:

Kleine Mobiltelefone mit GPS-Funktion dank Infineon-Technik

Infineon stellt kompakten GPS-Chip für Handys vor

Wenn GPS-Funktionen in Mobiltelefonen integriert sind, macht sich das oft in entsprechend voluminösen Geräten bemerkbar. Mit Hilfe von Infineon-Technik soll das bald der Vergangenheit angehören, so dass auch kompakte, kleine Handys integrierte GPS-Funktionen erhalten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neu entwickelte GPS-Empfangs-Frontend BGM681L11 umfasst den GPS-LNA-Chip von Infineon sowie einen Eingangs- und einen Ausgangsfilter mit hoher ESD-Festigkeit. Mit den Filtern sollen störende Interferenzsignale verhindert werden. Die wesentlichen Komponenten des Empfangs-Frontend-Moduls sind ansonsten ein rauscharmer GPS-Vorverstärker (Low Noise Amplifier, LNA). Das Ganze steckt in einem TSLP11-1-Gehäuse mit Abmessungen von 2,5 x 2,5 x 0,6 mm. Damit ist das Gehäuse nach Infineon-Angaben um 60 Prozent kleiner als das des nächsten Wettbewerbsprodukts mit vergleichbarem Integrationsgrad.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. CompuGroup Medical SE, Koblenz

Heutzutage müssen GPS-Chips nach Infineons Ansicht eine hohe Empfindlichkeit sowie weitgehende Immunität gegenüber Interferenzen durch die Mobilfunksignale bieten. Somit würden LNAs und Filter zu unentbehrlichen Komponenten für das GPS-Empfangs-Frontend. Andererseits müssten GPS- und andere Funktionen moderner Mobiltelefone auf der gleichen Boardfläche untergebracht sein, was unter anderem durch möglichst kleine GPS-Frontend-Module möglich wird.

"Die GPS-Funktion wird in den nächsten Mobiltelefon-Generationen zur Standardausstattung gehören. Mit dem hoch integrierten GPS-Empfangs-Frontend-Modul BGM681L11 unterstützt Infineon die Hersteller von Mobiltelefonen dabei, GPS auch ins kleinste Handy zu bringen", sagte Michael Mauer, Senior Marketing Director für Silicon Discretes bei Infineon Technologies. Infineon wolle sein Sortiment an vollständig integrierten GPS-Empfangs-Frontends auch weiterhin ausbauen.

Infineon hat mit der Fertigung des GPS-Empfangs-Frontend-Moduls BGM681L11 begonnen; Evaluierungskits sollen bereits verfügbar sei. Bei Abnahmemengen ab 10.000 Stück liegt der Einzelpreis für den BGM681L11 bei etwa 1,20 US-Dollar. Infineons GPS-LNA-Chip wird auch als separater Verstärker in Silizium-Germanium-Prozesstechnologie unter der Produktbezeichnung BGA615L7 angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  2. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  3. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  4. 0,00€

fiacyberz 13. Okt 2008

dazu brauchst kein GPS, die Behörden können dies doch jetzt schon nachgucken... also auf...

Hilfewobinich 13. Okt 2008

Gibt es noch nicht :) http://handy-channel.com/gps/howto.html


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /