Seagate will im Jahr 2009 SSDs anbieten

Vorsichtiger Einstieg in Wachstumsmarkt wegen Zuverlässigkeitsbedenken

Im kommenden Jahr will Seagate, größter Hersteller von magnetischen Festplatten, erstmals Solid-State-Disks auf den Markt bringen. Das Unternehmen verhandelt derzeit mit Zulieferern von Flash-Bausteinen, ist aber noch immer recht vorsichtig. Grund dafür sind die Bedenken potenzieller Kunden in puncto Zuverlässigkeit von SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitte des Jahres 2007 hatte Seagate erklärt, bereits 2008 SSDs anbieten zu wollen - das ist bisher aber nicht geschehen. Dafür ist mit Intel ein anderes Hardwareschwergewicht in den boomenden Markt eingestiegen. Nun drängt offenbar die Zeit für Seagate, den größten Festplattenhersteller der Welt. Gegenüber CNET kündigte das Unternehmen an, seine ersten Flash-Festplatten sollten 2009 endlich erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  2. (Junior) IT - Projektmanager (m/w/d)
    e-hoi GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Dafür verhandelt Seagate mit mehreren möglichen Lieferanten für die Flash-Bausteine - Namen nannte das Unternehmen nicht. Mit Intel und dem Flash-Marktführer Samsung bieten bereits zwei Chiphersteller SSDs unter eigenem Namen an. Für diese, so Rich Vignes, bei Seagate für Marktentwicklung zuständig, seien SSDs ein neuer Markt. Für Seagate wären SSDs aber lediglich ein neues Produkt für einen bereits existierenden Markt.

Insbesondere Entscheider in Unternehmen seien beim Thema SSD aber noch recht vorsichtig, da Flash-Speichern immer noch nicht die eigentlich durch veränderte Techniken beim "Wear Levelling" mögliche Langlebigkeit zugetraut werde. Daher überlege Seagate derzeit noch, für welche Bereiche seine ersten SSDs gedacht seien. Intel dagegen vermarktet seine SSDs bereits sowohl für den privaten wie professionellen Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 14. Okt 2008

Und wer soll die dann bezahlen? Ich bezweifle, dass 2009 die Preise von SSDs so massiv...

stevemitchell 14. Okt 2008

Ich brauche nicht zu erlären, was ICH unter einem Software-Raid verstehe. Die Sache ist...

KalleWirsch 14. Okt 2008

Dann kauf Dir doch mal zwei neue, dann läufts wieder besser

Rainer Tsuphal 13. Okt 2008

...der Drehscheiben. Denn: No disk, no fun.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /