Abo
  • Services:

Seagate will im Jahr 2009 SSDs anbieten

Vorsichtiger Einstieg in Wachstumsmarkt wegen Zuverlässigkeitsbedenken

Im kommenden Jahr will Seagate, größter Hersteller von magnetischen Festplatten, erstmals Solid-State-Disks auf den Markt bringen. Das Unternehmen verhandelt derzeit mit Zulieferern von Flash-Bausteinen, ist aber noch immer recht vorsichtig. Grund dafür sind die Bedenken potenzieller Kunden in puncto Zuverlässigkeit von SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitte des Jahres 2007 hatte Seagate erklärt, bereits 2008 SSDs anbieten zu wollen - das ist bisher aber nicht geschehen. Dafür ist mit Intel ein anderes Hardwareschwergewicht in den boomenden Markt eingestiegen. Nun drängt offenbar die Zeit für Seagate, den größten Festplattenhersteller der Welt. Gegenüber CNET kündigte das Unternehmen an, seine ersten Flash-Festplatten sollten 2009 endlich erscheinen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Dafür verhandelt Seagate mit mehreren möglichen Lieferanten für die Flash-Bausteine - Namen nannte das Unternehmen nicht. Mit Intel und dem Flash-Marktführer Samsung bieten bereits zwei Chiphersteller SSDs unter eigenem Namen an. Für diese, so Rich Vignes, bei Seagate für Marktentwicklung zuständig, seien SSDs ein neuer Markt. Für Seagate wären SSDs aber lediglich ein neues Produkt für einen bereits existierenden Markt.

Insbesondere Entscheider in Unternehmen seien beim Thema SSD aber noch recht vorsichtig, da Flash-Speichern immer noch nicht die eigentlich durch veränderte Techniken beim "Wear Levelling" mögliche Langlebigkeit zugetraut werde. Daher überlege Seagate derzeit noch, für welche Bereiche seine ersten SSDs gedacht seien. Intel dagegen vermarktet seine SSDs bereits sowohl für den privaten wie professionellen Einsatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

Hotohori 14. Okt 2008

Und wer soll die dann bezahlen? Ich bezweifle, dass 2009 die Preise von SSDs so massiv...

stevemitchell 14. Okt 2008

Ich brauche nicht zu erlären, was ICH unter einem Software-Raid verstehe. Die Sache ist...

KalleWirsch 14. Okt 2008

Dann kauf Dir doch mal zwei neue, dann läufts wieder besser

Rainer Tsuphal 13. Okt 2008

...der Drehscheiben. Denn: No disk, no fun.

Rainer Tsuphal 13. Okt 2008

Für den Anfang ganz gut. Dann eine jährliche Steigerung um 1 Stück.


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /