Abo
  • IT-Karriere:

Neues Prada-Handy mit Minitastatur und WLAN

HSDPA-Mobiltelefon mit Touchscreen und 5-Megapixel-Kamera

Basierend auf dem ersten Prada-Handy will LG noch in diesem Jahr eine Neuauflage auf den Markt bringen. Das zweite Prada-Handy wird eine aufschiebbare Minitastatur sowie eine 5-Megapixel-Kamera besitzen. Außerdem wird das KF 900 mit HSDPA-Technik und WLAN-Unterstützung daherkommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Prada-Handy 2
Prada-Handy 2
Das erste Prada-Handy von LG alias KE850 verzichtete noch auf HSDPA- und WLAN-Technik. Außerdem musste für alle Eingaben der Touchscreen verwendet werden und die zentrale Steuerung lief ebenfalls darüber ab. Mit dem zweiten Prada-Handy wird einiges anders, manches bleibt aber auch gleich.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart

Wie der Vorgänger besitzt das KF 900 einen Touchscreen, über den die wesentliche Bedienung abläuft. Für Texteingaben gibt es aber nun eine aufschiebbare Minitastatur, um Eingaben bequemer vornehmen zu können. Eine Bildschirmtastatur wird es weiterhin geben. In der Presseankündigung wird eine Tastatur im QWERTY-Layout erwähnt. Ob das Modell in Deutschland mit einer QWERTZ-Tastatur angeboten wird, ist noch nicht bekannt.

Prada-Handy 2
Prada-Handy 2
Zudem gab es einige technische Verbesserungen am Prada-Handy. Der Neuling unterstützt nun auch UMTS-Technik samt HSDPA mit einer maximalen Datenrate von 7,2 MBit/s. Außerdem ist WLAN integriert, um darüber mit hoher Geschwindigkeit mittels HTML-Browser im Internet zu surfen.

Während das Vorgängermodell sich noch mit einer 2-Megapixel-Kamera begnügen musste, bringt der Neuling eine 5-Megapixel-Kamera mit. Geblieben ist, dass LG bei der integrierten Kamera auf Linsen von Schneider-Kreuznach setzt, was entsprechend gute Bilder verspricht. Weitere technische Daten zum neuen Prada-Handy liegen nicht vor.

In Deutschland will LG das zweite Prada-Handy KF 900 im vierten Quartal 2008 auf den Markt bringen. Ohne Vertrag wird es dann für 600 Euro zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

apple-fanboy 14. Okt 2008

haha so weit isses schon gekommen in diesem forum, dass man nicht mehr mal was für apple...

DELLaware 13. Okt 2008

PSP (Prada-Station-Portable)

dersichdenwolft... 13. Okt 2008

Aber nächstes Jahr, mit der neuen Software. Die geht dann richtig ab habe ich gehört ;-)

sheep 13. Okt 2008

Wäre ziemlich doof, den Slash unter der Symbols Taste zu verstecken. Beim HTC Touch Pro...

-wolf- 13. Okt 2008

Besitze seit ca 1,5 Jahren LG's Prada Handy und es sind noch keine Bugs oder...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /