• IT-Karriere:
  • Services:

3.000 müssen bei Qimonda gehen

Künftig Konzentration auf Infrastruktur- und Grafikprodukte

Die Infineon-Tochter Qimonda verkauft große Geschäftsbereiche, schließt eine Fabrik und baut weltweit 3.000 Stellen ab. In Dresden wird die Backend-Fertigung von Komponenten und Modulen bis Ende März 2009 eingestellt. Qimonda will sich künftig auf Infrastruktur- und Grafikprodukte konzentrieren. Finanzchef Michael Majerus gibt seinen Job auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Chiphersteller Qimonda kündigt ein globales Umbauprogramm an und tritt seine Beteiligung an Inotera Memories an den US-Konkurrenten Micron Technology ab. Qimonda besitzt eine Beteiligung in Höhe von 35,6 Prozent an Inotera, einem Joint Venture mit dem taiwanischen Unternehmen Nanya Technology. Inotera ist mit seinen Werken in Taoyuan County auf die Herstellung von DRAM-Wafern spezialisiert. Micron kauft von dem deutschen Chiphersteller Inotera-Aktien für rund 400 Millionen US-Dollar in bar in zwei Teilzahlungen. Der US-Chiphersteller Micron hatte am 9. Oktober 2008 angekündigt, 2.850 Beschäftigte zu kündigen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Qimonda geht davon aus, infolge der Transaktion einen einmaligen Buchverlust aus der Inotera-Beteiligung von ungefähr 300 Millionen Euro zu verzeichnen.

"Der tiefgreifende gegenwärtige Abschwung in der DRAM-Industrie und die Konsequenzen für unsere finanzielle Situation haben uns veranlasst, unser Geschäftsmodell neu auszurichten", sagte Qimonda-Chef Kin Wah Loh. Qimonda plane, sich zukünftig auf Infrastruktur- und Grafikprodukte zu konzentrieren, die auf der neuen Buried-Wordline-Technologie aus der 300-mm-Produktion basieren.

Qimonda plant, die Fertigung in seiner 200-mm-Anlage in Richmond (USA) bis zum Januar 2009 einzustellen. Damit komme der Ausstieg des Unternehmens aus der 200-mm-Fertigung zum Abschluss. Die Backend-Fertigung für Komponenten und Module in Dresden schließt bis Ende März 2009.

Zurückfahren wird das Unternehmen seine Ausgaben für Forschung, Entwicklung und Verwaltung. Die Mitarbeiterzahl wird hauptsächlich in München, Dresden und Raleigh (USA) um 3.000 reduziert. Qimonda-Sprecher Ralph Heinrich sagte Golem.de, derzeit würden keine Zahlen für die Abbaupläne in den einzelnen Standorten bekanntgegeben. Der Plan werde bis Ende des dritten Geschäftsquartals 2009 Einsparungen von weltweit etwa 450 Millionen Euro jährlich bringen. Qimonda erwartet zugleich Restrukturierungskosten in Höhe von etwa 50 Millionen Euro im nächsten Geschäftsquartal. "Qimonda sucht weiterhin nach finanziellen oder strategischen Partnerschaften", hieß es weiter.

Der zugleich angekündigte Rücktritt von Finanzchef Michael Majerus erfolge "auf eigenen Wunsch". Chief Operating Officer Thomas Seifert übernimmt seine Aufgaben für eine Übergangszeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

Outsider 13. Okt 2008

Was aber nicht überraschend kommt wenn wir mal ehrlich sind. Das liegt meiner Meinung...

mbieren 13. Okt 2008

in den meisten Fällen bei dem Unternehmen nix Gutes. Diejenigen die auf dem Markt die...

Stillstand 13. Okt 2008

... die Headline liest sich etwas eigenartig :)


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /