Yahoo! Web Analytics gegen Google Analytics

Webanalyse in Echtzeit mit archivierten Rohdaten

Yahoo startet nach der Übernahme von IndexTools im April 2008 einen eigenen Webanalyse-Dienst. Yahoo! Web Analytics tritt gegen Google Analytics an.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo! Web Analytics
Yahoo! Web Analytics
Noch steht Yahoo! Web Analytics nur ausgewählten Nutzern zur Verfügung, soll aber schrittweise bis 2009 für weitere Nutzer geöffnet werden. Ob der Dienst dann kostenlos zur Verfügung steht, hat Yahoo bislang nicht erklärt, allerdings bietet Yahoo IndexTools kostenlos an - nicht zur Freude aller Kunden, denn mit dem Entgelt hat Yahoo auch den Support eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Technischer Assistent (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH, Wertingen
  2. Application Manager Time Logging (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
Detailsuche

Yahoo! Web Analytics
Yahoo! Web Analytics
Yahoo! Web Analytics bietet Daten über die Nutzung einer Website in Echtzeit an, das heißt, die Daten stehen innerhalb weniger Minuten zur Verfügung. Dabei speichert Yahoo die Rohdaten ab, statt nur aggregierte Daten zu archivieren. So lassen sich auch zu einem späteren Zeitpunkt komplexe Fragestellungen beantworten, die frühere Auswertungen nicht berücksichtigten.

Die Analyse der Daten soll besonders einfach sein, sich mit Hilfe einer einfachen Nutzerschnittstelle filtern und segmentieren lassen. Bei der Datenerfassung setzt Yahoo auf ein Schnipsel JavaScript-Code, das in die zu analysierenden Seiten eingebettet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JPin 14. Okt 2008

Ist zwar kein tutorial, aber eine OpenSource App zu dem Thema: http://www.phpmyvisites.net/

Devon James 14. Okt 2008

Leider nur verdammt ungenau, wie ich feststellen musste. Hatte es privat auch mal im...

. 13. Okt 2008

Sorry, hab das neue Marketingvokabular noch nicht gelernt. Was soll eine In-Site Analyse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Der Herr der Ringe: Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen
    Der Herr der Ringe
    Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen

    Abgesehen von den Buchrechten bekommt Mittelerde einen neuen Besitzer. Golem.de stellt schöne und schräge Lizenzprodukte vor.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /