Lord British im Weltraum

Richard Garriott als Weltraumtourist auf der ISS

Der Spieleentwickler Richard Garriott ist zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der Exzentriker wurde durch die Ultima-Reihe bekannt und tritt mit seinem Weltraumflug in die Fußstapfen seines Vaters, der selbst im Skylab und als Space-Shuttle-Astronaut tätig war.

Artikel veröffentlicht am ,

Richard Garriott fliegt allerdings nicht als NASA-Astronaut, sondern als Privatmann ins Weltall. An Bord eines Sojus-Raumschiffs startete er vom russischen Weltraumbahnhof im kasachischen Baikonur zur ISS. Er begleitet den NASA-Astronauten Michael Fincke und den russischen Kosmonauten Juri Lontschakow.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Software-Entwicklerin / Software-Entwickler Visual C/C++ (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

In Vorbereitung auf den Flug absolvierte Garriott, Sohn des NASA-Astronauten Owen Garriott, am Juri-Gagarin-Training-Center in Star City ein vollständiges Kosmonautentraining. Richard Garriott wollte selbst Astronaut werden, wurde jedoch aufgrund eines Augenfehlers bei der NASA nicht zugelassen. Nun hat er seinen Traum doch noch verwirklicht.

Die Firma Space Adventures macht es seit 2001 möglich, dass auch Privatpersonen an Weltraumflügen teilnehmen können. Erster Kunde war Dennis Tito. Seitdem sind weitere vier Menschen als Touristen ins Weltall gestartet.

Garriott will an Bord der ISS einige Experimente ausführen, mit Studenten des "Challenger Center for Space Science Education" bei einer Telefonkonferenz kommunizieren und zwei HAM-Radiolinks mit Amateurfunkern realisieren. Zwei von Garriotts Experimenten sind von britischen Schulkindern in Zusammenarbeit mit der britischen Weltraumagentur entwickelt worden.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der NASA will Garriott zudem Experimente zur Reaktion der Augen unter Schwerelosigkeit, zum Immunsystem von Astronauten und zum Schlafverhalten durchführen. Und er will eine Reihe von Regionen auf der Erde fotografieren, die vor 35 Jahren auch sein Vater Owen Garriott ablichtete. In Zusammenarbeit mit dem Magazin Nature soll später verglichen werden, wie sich die Erde im Laufe einer Generation verändert hat.

Mit der ESA werden Versuche zur Osteoporose und zu Rückenschmerzen durchgeführt. Auch kommerzielle Experimente sind geplant. So soll für die Biotech-Firma ExtremoZyme, die von Garriotts Vater mitgegründet wurde, ein Weltraumexperiment durchgeführt werden. Auch eine Seiko-Uhr soll im Weltraum ausprobiert werden. Und Garriott will als erster Weltraumtourist einen Weltraumspaziergang unternehmen.

Richard Garriott hat neben den vielen wissenschaftlichen Utensilien auch die Nutzerdaten der Spieler von Tabula Rasa mit an Bord. Bei der Aktion Operation Immortality konnten Spieler zusätzlich eine persönliche Nachricht verfassen und die größten Leistungen der Menschheit nennen. Star Wars wurde beispielsweise zum besten Film gekürt und die Beatles zur legendärsten Band. Alle Daten werden auf einem Datenträger, dem Immortality Drive auf der Raumstation ISS verewigt.

Der Flug kostet mehr als 30 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser 25. Nov 2008

:)

Miefmuschel 25. Nov 2008

Ultima <3 Respektive Tabula Rasa. Es kann nur ein Ultima Online geben :-)

andreas2008 13. Okt 2008

Letztendlich (siehe auch den schönen Werbebanner für das aktuelle Spiel) läuft das auf...

nenene 13. Okt 2008

Sorry, aber wie unsterblich Raumstationen sind, das sah man ja bereits bei der MIR ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /