Abo
  • IT-Karriere:

Lord British im Weltraum

Richard Garriott als Weltraumtourist auf der ISS

Der Spieleentwickler Richard Garriott ist zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der Exzentriker wurde durch die Ultima-Reihe bekannt und tritt mit seinem Weltraumflug in die Fußstapfen seines Vaters, der selbst im Skylab und als Space-Shuttle-Astronaut tätig war.

Artikel veröffentlicht am ,

Richard Garriott fliegt allerdings nicht als NASA-Astronaut, sondern als Privatmann ins Weltall. An Bord eines Sojus-Raumschiffs startete er vom russischen Weltraumbahnhof im kasachischen Baikonur zur ISS. Er begleitet den NASA-Astronauten Michael Fincke und den russischen Kosmonauten Juri Lontschakow.

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

In Vorbereitung auf den Flug absolvierte Garriott, Sohn des NASA-Astronauten Owen Garriott, am Juri-Gagarin-Training-Center in Star City ein vollständiges Kosmonautentraining. Richard Garriott wollte selbst Astronaut werden, wurde jedoch aufgrund eines Augenfehlers bei der NASA nicht zugelassen. Nun hat er seinen Traum doch noch verwirklicht.

Die Firma Space Adventures macht es seit 2001 möglich, dass auch Privatpersonen an Weltraumflügen teilnehmen können. Erster Kunde war Dennis Tito. Seitdem sind weitere vier Menschen als Touristen ins Weltall gestartet.

Garriott will an Bord der ISS einige Experimente ausführen, mit Studenten des "Challenger Center for Space Science Education" bei einer Telefonkonferenz kommunizieren und zwei HAM-Radiolinks mit Amateurfunkern realisieren. Zwei von Garriotts Experimenten sind von britischen Schulkindern in Zusammenarbeit mit der britischen Weltraumagentur entwickelt worden.

Mit der NASA will Garriott zudem Experimente zur Reaktion der Augen unter Schwerelosigkeit, zum Immunsystem von Astronauten und zum Schlafverhalten durchführen. Und er will eine Reihe von Regionen auf der Erde fotografieren, die vor 35 Jahren auch sein Vater Owen Garriott ablichtete. In Zusammenarbeit mit dem Magazin Nature soll später verglichen werden, wie sich die Erde im Laufe einer Generation verändert hat.

Mit der ESA werden Versuche zur Osteoporose und zu Rückenschmerzen durchgeführt. Auch kommerzielle Experimente sind geplant. So soll für die Biotech-Firma ExtremoZyme, die von Garriotts Vater mitgegründet wurde, ein Weltraumexperiment durchgeführt werden. Auch eine Seiko-Uhr soll im Weltraum ausprobiert werden. Und Garriott will als erster Weltraumtourist einen Weltraumspaziergang unternehmen.

Richard Garriott hat neben den vielen wissenschaftlichen Utensilien auch die Nutzerdaten der Spieler von Tabula Rasa mit an Bord. Bei der Aktion Operation Immortality konnten Spieler zusätzlich eine persönliche Nachricht verfassen und die größten Leistungen der Menschheit nennen. Star Wars wurde beispielsweise zum besten Film gekürt und die Beatles zur legendärsten Band. Alle Daten werden auf einem Datenträger, dem Immortality Drive auf der Raumstation ISS verewigt.

Der Flug kostet mehr als 30 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Der Kaiser 25. Nov 2008

:)

Miefmuschel 25. Nov 2008

Ultima <3 Respektive Tabula Rasa. Es kann nur ein Ultima Online geben :-)

andreas2008 13. Okt 2008

Letztendlich (siehe auch den schönen Werbebanner für das aktuelle Spiel) läuft das auf...

nenene 13. Okt 2008

Sorry, aber wie unsterblich Raumstationen sind, das sah man ja bereits bei der MIR ;-)


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

      •  /