Abo
  • IT-Karriere:

Und wieder ein Sicherheitsleck bei der Deutschen Telekom

Daten von Millionen T-Mobile-Kunden waren manipulierbar

Kurz nach dem Bekanntwerden des Diebstahls von über 17 Millionen Kundendaten bei dem Mobilfunkbetreiber T-Mobile ist eine weitere gefährliche Sicherheitslücke aufgetaucht. So konnten bis vor kurzem die Daten von über 30 Millionen T-Mobile-Kunden inklusive deren Bankdaten von überall abgerufen und sogar manipuliert werden. Dazu genügten einige wenige Benutzerangaben und ein einfaches Passwort, berichtet der Spiegel. Die Telekom will die Lücke nun geschlossen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch Spiegel-Redakteuren gelang es nach eigenem Bekunden, sich in das System von T-Mobile einzuloggen und Adressangaben oder Bankverbindungen zu lesen und zu verändern. "Selbst Sperrungen von SIM-Karten, Änderung von Tarifen oder das Anlegen völlig neuer Einzugsermächtigungen wären möglich gewesen", berichten die Journalisten. Als sie die Telekom am 9. Oktober 2008 mit den Recherchen konfrontierten, sei das Leck geschlossen worden.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

Die Deutsche Telekom hat den Bericht indirekt bestätigt. "Der von dem Magazin dargestellte illegale Zugriff mit gestohlenen Passwörtern auf die Vertriebsdatenbank von T-Mobile ist seit Donnerstagnacht nicht mehr möglich. Die Sicherheitsverantwortlichen haben ein Verfahren zur Zugriffsauthentifizierung eingeführt, das mit Transaktionsnummer (TAN) arbeitet". Dies sei Teil des am 10. Oktober 2008 vorgestellten Maßnahmenpakets für Datenschutz.

Beim TAN-Verfahren könne der Telekom-Mitarbeiter nur dann auf die Daten des Kunden zugreifen, wenn dieser eine gültige Transaktionsnummer nennt. Diese TAN erhält der Nutzer vom System per SMS auf sein Handy, wenn er einen Service in Anspruch nehmen möchte.

Zudem seien die in den Telekom-Shops genutzten Passwörter durch komplexere Begriffe mit Sonderzeichen ersetzt worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

coder 13. Okt 2008

und nett finde ich vorallem die integrierte vodafone werbung auf der site der meldung...

coder 13. Okt 2008

sehe ich auch so!

mb 13. Okt 2008

Kein Mensch kann sich zig Kennwörter merken, zumal dann nicht wenn in einem Unternehmen...

Beim Dem Tan 12. Okt 2008

Beim dem TAN-Verfahren

tac 12. Okt 2008

...oder hat die anderen Anbieter wie Arcor, Hansenet usw schon durch. Und man möge mir...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /