Abo
  • Services:
Anzeige

US-Wahlcomputer können nicht zählen

Fehlerhafte Systeme werden zur US-Präsidentenwahl zum Einsatz kommen

Die für die kommende US-Präsidentenwahl zugelassenen Wahlcomputer sind nicht in der Lage, die abgegebenen Stimmen korrekt zusammenzuzählen. Das wurde bei der Untersuchung von Ungereimtheiten im US-Bundesstaat Ohio festgestellt.

Auch wenn aktuellen Meinungsumfragen zufolge der Demokrat Barack Obama deutlich vor dem Republikaner John McCain liegt, ist der Ausgang der Wahl des nächsten US-Präsidenten noch nicht entschieden. Wie bei demokratischen Wahlen üblich, stehen vor dem Sieg Stimmabgabe und Stimmauszählung. Und dabei könnte es mehr als spannend werden, können doch die für die Stimmauszählung eingesetzten Computer nicht richtig zählen. Das hat zumindest die Überprüfung der Computer im US-Bundesstaat Ohio ergeben, berichtet die Computerworld. Zuvor war es bei lokalen Wahlen zu Unstimmigkeiten gekommen, in deren Folge die Überprüfung der verwendeten Systeme veranlasst worden war.

Anzeige

Von dem in Ohio festgestellten Fehler sind nicht nur die elektronisch abgegebenen Stimmen, sondern auch die traditionell auf Papierbögen abgegebenen Stimmen betroffen. Der in Ohio entdeckte Fehler liegt bei den Servern, an die die ausgezählten Stimmen aus den einzelnen Wahlbüros übermittelt werden. Beim Addieren der Stimmen kommt es dort zu Stimmenverlusten. Der Lieferant der Wahlcomputer, die Diebold-Tochter Premier Elections Solutions, hat die Probleme bereits zugegeben. Eine Korrektur der Fehler bis zur Wahl ist praktisch nicht mehr möglich, da alle zur Wahl zugelassenen Systeme vorher überprüft und zertifiziert werden müssen.

Im Interview mit Computerworld zeigt sich die Staatssekretärin von Ohio, Jennifer Brunner, einigermaßen entsetzt über die Ergebnisse der Wahlcomputer-Tests: "Als ich die Ergebnisse sah, dachte ich, ich müsse mich übergeben. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schlimm ist. Und es war schlimm - es war schrecklich."

Ursprünglich hatte der Hersteller Premier den Fehler auf die auf den Wahlcomputern zum Einsatz kommende Antivirensoftware von McAfee geschoben. Weitergehende Tests hatten die Vermutung aber widerlegt. Inzwischen hat Premier eingeräumt, dass der Fehler im Programmcode aus dem eigenen Hause liegt. Bis wann er beseitigt sein wird, ist noch nicht klar. Klar ist nur, dass die fehlerhaften Computer weiterhin im Einsatz sind. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
cdjm 22. Jun 2009

Nicht nur das. Laut "Hacking Democracy" werden die Stimmzählungen später in MSAcess...

VorratsTerrorSp... 28. Okt 2008

Mit Sicherheit nicht. Sie hätten dann nur die von der letzten Wahl benutzt. Die sind...

Der Kaiser 28. Okt 2008

Bares, und zwar in die Kassen von Microsoft.

Nameless 17. Okt 2008

"Land der unbegrenzten Möglichkeiten" eben! Die Möglichkeit, dass Wahlcomputer (mit...

alice123 13. Okt 2008

du kannst wohl nicht lesen, oder? daraus eine frage zugenerieren, die noch impliziert...


kunstistauchkaktus.de / 14. Okt 2008

Geeks have feelings too / 11. Okt 2008

Owio: Unsichere Wahlcomputer Teil 103841048201

stohl.de / 11. Okt 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. TenneT TSO GmbH, Dachau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. (-72%) 5,55€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Ich bin dermaßen sauer

    Mailmanek | 20:45

  2. Re: Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

    scrumdideldu | 20:45

  3. Re: Anonymisierte Bewerbungen wünschenswert

    neocron | 20:44

  4. Re: 180 ¤ nur um bei Amazon einkaufen zu dürfen.

    scrumdideldu | 20:42

  5. Re: § 202c Vorbereiten des Ausspähens und...

    Sinnfrei | 20:38


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel