Abo
  • IT-Karriere:

US-Wahlcomputer können nicht zählen

Fehlerhafte Systeme werden zur US-Präsidentenwahl zum Einsatz kommen

Die für die kommende US-Präsidentenwahl zugelassenen Wahlcomputer sind nicht in der Lage, die abgegebenen Stimmen korrekt zusammenzuzählen. Das wurde bei der Untersuchung von Ungereimtheiten im US-Bundesstaat Ohio festgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wenn aktuellen Meinungsumfragen zufolge der Demokrat Barack Obama deutlich vor dem Republikaner John McCain liegt, ist der Ausgang der Wahl des nächsten US-Präsidenten noch nicht entschieden. Wie bei demokratischen Wahlen üblich, stehen vor dem Sieg Stimmabgabe und Stimmauszählung. Und dabei könnte es mehr als spannend werden, können doch die für die Stimmauszählung eingesetzten Computer nicht richtig zählen. Das hat zumindest die Überprüfung der Computer im US-Bundesstaat Ohio ergeben, berichtet die Computerworld. Zuvor war es bei lokalen Wahlen zu Unstimmigkeiten gekommen, in deren Folge die Überprüfung der verwendeten Systeme veranlasst worden war.

Stellenmarkt
  1. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Von dem in Ohio festgestellten Fehler sind nicht nur die elektronisch abgegebenen Stimmen, sondern auch die traditionell auf Papierbögen abgegebenen Stimmen betroffen. Der in Ohio entdeckte Fehler liegt bei den Servern, an die die ausgezählten Stimmen aus den einzelnen Wahlbüros übermittelt werden. Beim Addieren der Stimmen kommt es dort zu Stimmenverlusten. Der Lieferant der Wahlcomputer, die Diebold-Tochter Premier Elections Solutions, hat die Probleme bereits zugegeben. Eine Korrektur der Fehler bis zur Wahl ist praktisch nicht mehr möglich, da alle zur Wahl zugelassenen Systeme vorher überprüft und zertifiziert werden müssen.

Im Interview mit Computerworld zeigt sich die Staatssekretärin von Ohio, Jennifer Brunner, einigermaßen entsetzt über die Ergebnisse der Wahlcomputer-Tests: "Als ich die Ergebnisse sah, dachte ich, ich müsse mich übergeben. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schlimm ist. Und es war schlimm - es war schrecklich."

Ursprünglich hatte der Hersteller Premier den Fehler auf die auf den Wahlcomputern zum Einsatz kommende Antivirensoftware von McAfee geschoben. Weitergehende Tests hatten die Vermutung aber widerlegt. Inzwischen hat Premier eingeräumt, dass der Fehler im Programmcode aus dem eigenen Hause liegt. Bis wann er beseitigt sein wird, ist noch nicht klar. Klar ist nur, dass die fehlerhaften Computer weiterhin im Einsatz sind. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

cdjm 22. Jun 2009

Nicht nur das. Laut "Hacking Democracy" werden die Stimmzählungen später in MSAcess...

VorratsTerrorSp... 28. Okt 2008

Mit Sicherheit nicht. Sie hätten dann nur die von der letzten Wahl benutzt. Die sind...

Der Kaiser 28. Okt 2008

Bares, und zwar in die Kassen von Microsoft.

Nameless 17. Okt 2008

"Land der unbegrenzten Möglichkeiten" eben! Die Möglichkeit, dass Wahlcomputer (mit...

alice123 13. Okt 2008

du kannst wohl nicht lesen, oder? daraus eine frage zugenerieren, die noch impliziert...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /