Gesetz gegen Notebook-Durchsuchungen an Flughäfen vorgelegt

Senator Feingold von Bürgerrechtlern und Geschäftsreisenden unterstützt

Die US-Bürgerrechtsunion ACLU und der Passagierverband ACTE unterstützen ein Gesetzesvorhaben, das die verdachtlose Durchsuchung elektronischer Geräte an Flughäfen und Grenzen durch die Heimatschutzbehörde wieder einschränken soll. Die Grenzschützer dürfen Notebooks, Handys und Festplatten zeitlich unbegrenzt einbehalten, durchsuchen und sogar Daten kopieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein US-Senator versucht die umstrittene Durchsuchungspraxis elektronischer Geräte an den Flughäfen und Grenzen des Landes wieder zu Fall zu bringen. Die Bürgerrechtler der American Civil Liberties Union and the Association (ACLU) und eine Vereinigung Geschäftsreisender, die Association of Corporate Travel Executives (ACTE), unterstützen das Vorhaben des demokratischen Senators Russell Feingold aus dem US-Bundesstaat Wisconsin. Feingold, der bereits als demokratischer Präsidentschaftskandidat im Gespräch war, stimmte nach den Anschlägen vom 11. September 2001 als einziger US-Senator gegen die umstrittenen Anti-Terrorgesetze im Rahmen des "Patriot Act".

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer im Bereich Medizinische Forschung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. IT - Anwendungsbetreuer (m/w/d) Kfz-Handel
    FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg oder remote
Detailsuche

Feingold hat die Gesetzesvorlage "Travelers Privacy Protection Act", die bis zu einer Verabschiedung noch viele Hürden nehmen muss, zusammen mit der demokratischen Senatorin Maria Cantwell und dem Kongressabgeordneten Adam Smith eingebracht.

Im August 2008 waren die zwei, bislang unveröffentlichte Richtlinien für US-Grenzschutzbehörden aufgetaucht, die sie zu den Durchsuchungen ermächtigen. US-Grenzschützer dürfen demnach ohne weiteres Notebooks, Mobiltelefone, PDAs, MP3-Player und andere Geräte "von jeder Person, die versucht, in die USA ein- oder auszureisen, dorthin zurückzukehren, durchzureisen oder sich dort aufzuhalten", durchsuchen, heißt es in der Richtlinie der US Customs and Border Protection (CBP). Einen konkreten Anlass für eine solche Durchsuchung brauchen die Beamten nicht. Die US Immigration and Customs Enforcement (ICE) hat eine vergleichbare Richtlinie herausgegeben. Die beiden Behörden übernehmen Aufgaben des Grenzschutzes und der Zollkontrolle. Sie unterstehen beide dem US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS).

Die Durchsuchung von Dokumenten und elektronischen Geräten sei "ein entscheidendes Mittel zur Aufspürung von Terrorismus, Drogenschmuggel und anderen Angelegenheiten der nationalen Sicherheit", begründet die CBP. Außerdem wollen die Beamten so illegaler Einwanderung, Kinderpornografie, Wertpapierschmuggel sowie Verletzungen von Urheber- und Markenrechten auf die Spur kommen. Laut der CBP-Richtlinie dürfen die Beamten zur gründlichen Prüfung Daten einbehalten oder kopieren. Sie dürfen Daten an andere Regierungs- oder private Stellen weiterreichen, die diese übersetzen, entschlüsseln oder überprüfen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Feingold begründete seinen Vorstoß damit, dass die meisten Amerikaner "entsetzt" wären, wenn sie wüssten, dass die Daten auf ihren Laptops, einschließlich persönliche Dateien, E-Mails, Bilder und Browser-Cache ohne jeden Verdacht durchsucht werden dürften. Seine Vorlage würde die Praktiken an den Landesgrenzen wieder auf ein für gesetzesfürchtige Amerikaner verständliches Maß reduzieren. So sollen Durchsuchungen nur bei begründetem Verdacht auf Schmuggel oder des Mitführens verbotener Gegenstände möglich sein. Zudem soll zur Einziehung der Ausrüstung die Zustimmung der Vorgesetzten der Grenzschützer und ein Durchsuchungsbefehl erforderlich sein. Von der Sichtung müssen bestimmte Daten ausgenommen werden, über die Sichtung ist dann ein genaues Protokoll zu erstellen.

Gegenüber dem US-Magazin Computerworld sagte der ACLU-Anwalt Timothy Sparapani, ein solcher Erlass sei dringend nötig, um die gegenwärtige "Wildwest-Praxis" zu beenden, die nach Ermächtigungen erfolgt, die die Behörden sich selbst erteilt hätten, und die nur sie selbst ausführen dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tHors 29. Aug 2009

Bin ich der einzige dem das hier total komisch vorkommt? Wenn ich sowas lese bekomme ich...

tHors76 29. Aug 2009

Es sei noch zu erwähnen das Schmggel und Drogenhandel natürlich in den Händen der CIA...

tHors76 29. Aug 2009

Bin ich der einzige dem das hier total komisch vorkommt? Wenn ich sowas lese bekomme ich...

Nukem^ 13. Okt 2008

Die ist nur mangels Alternativen gewählt worden und hätte fast trotzdem verloren. Warum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Github, Bill Gates, EEG-Umlage: Bill Gates hält nichts von Kryptogeld
    Github, Bill Gates, EEG-Umlage
    Bill Gates hält nichts von Kryptogeld

    Sonst noch was? Was am 20. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
    Fernsehen
    Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

    Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
    Eine Anleitung von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /