• IT-Karriere:
  • Services:

Umfangreiches Sicherheitsupdate für MacOS X

Patch beseitigt fünf als gefährlich eingestufte Sicherheitslöcher

Apple hat mit dem Security Update 2008-007 ein umfangreiches Patchpaket für MacOS X veröffentlicht, mit dem zahlreiche Sicherheitslecks geschlossen werden. Fünf Sicherheitslücken gelten als gefährlich, weil sie zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden können. Die Updates gibt es für MacOS X 10.4.11 sowie 10.5.5.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Sicherheitslücke befindet sich in der Farbprofilkomponente ColorSync. Der Fehler kann zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden, indem ein Angreifer das Opfer dazu verleitet, eine manipulierte Bilddatei mit einem eingebetteten ICC-Profil zu öffnen. Alternativ dazu kann der Fehler auch nur zu einem Programmabsturz führen.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München

Der von HP stammende HPGL-Filter für Cups weist einen Fehler auf, mit dem sich Schadcode aus der Ferne ausführen lässt, wenn Drucker-Sharing aktiviert ist. Ist die Sharing-Funktion deaktiviert, kann der Fehler von einem lokal angemeldeten Nutzer noch zur Rechteausweitung verwendet werden.

In der libxslt-Bibliothek steckt ein Programmfehler, der sich über eine speziell aufgemachte HTML-Seite ausnutzen lässt. Dann kann ein Angreifer entweder einen Programmabsturz provozieren oder auch schadhaften Programmcode ausführen. Die Komponente PSNormalizer weist ein gefährliches Sicherheitsleck auf, worüber Angreifer mittels präparierter PostScript-Datei im schlimmsten Fall beliebigen Programmcode ausführen können. Eine Rechteausweitung ist durch einen Programmfehler in den Netzwerkfunktionen sowie im Script Editor von MacOS X möglich.

Die oben genannten Sicherheitslecks stecken sowohl in MacOS X 10.4.11 als auch in 10.5.5, während die nachfolgenden Programmfehler nur in MacOS X 10.5.5 zu finden sind. Die QuickLook-Komponente verarbeitet Excel-Dokumente falsch, so dass das Öffnen oder das Herunterladen einer präparierten Datei für das Ausführen von Schadcode genutzt werden kann.

Ein Programmfehler im Finder macht den Mac-Desktop unbrauchbar, weil die Anzeige des Programmicons mit einer speziell bearbeiteten Programmdatei durcheinandergebracht werden kann. Ohne Entfernung der betreffenden Datei wäre der Finder nicht mehr nutzbar. Das Update lagert diese Funktion in einen separaten Prozess, so dass es nicht mehr zu diesem Fehler kommt. In Postfix erlaubt ein Fehler einem lokal angemeldeten Nutzer unter bestimmten Umständen den Versand einer E-Mail an andere lokal angemeldete Anwender. Auch dieser Fehler soll mit dem Update korrigiert werden.

Zahlreiche bestehende Zertifikate wurden aktualisiert und neue hinzugefügt. Außerdem liegt eine aktualisierte Version der Komponente launchd bei, die einen kleineren Programmfehler beseitigt. Auch rlogin sowie Single Sign-On wurden aktualisiert, um kleinere Programmfehler zu korrigieren.

Dem Sicherheitspatch liegt Apache in der neuen Version 2.2.9 bei, die mehrere Sicherheitslecks der Vorversion beseitigt. Gleiches gilt für den MySQL Server, der nun in der Version 5.0.67 beiliegt, sowie für PHP, das in der Version 4.4.9 integriert wurde. Auch neue Versionen von Tomcat und vim sind nun Bestandteil von MacOS X. Zudem wurde der Virenscanner ClamAV in der Version 0.94 integriert, um entsprechende Sicherheitslücken zu schließen.

Der Sicherheitspatch steht für MacOS X 10.4.11 und 10.5.5 sowohl in der Desktop- als auch der Servervariante als Download bereit. Zudem wird das Update über die Aktualisierungsfunktion des Betriebssystems verteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 4,15€
  3. 4,65€
  4. (-75%) 4,99€

schneckeNr1 12. Okt 2008

Nutze die Servervariante unter Virtualbox - wirklich gut!

root86.org 11. Okt 2008

Du mußt es ja wissen !

RaiseLee 10. Okt 2008

Das ist nur PR die wollen bloss in die News! Apple Software hat keine Fehler, nicht mal...

BartholoMaus 10. Okt 2008

Cool, dann können wir zusammen am Lagerfeuer sitzen und User essen. Nicht ich, die User...

iIT 10. Okt 2008

Mit Zeta wär das nicht passiert! Für Zeta kommen seit Jahren keine Updates raus weil Zeta...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /