Abo
  • Services:

Wikipedia stellt Server auf Ubuntu um

400 Server werden umgestellt

Die Server, auf denen die Seiten der freien Enzyklopädie Wikipedia liegen, werden auf Ubuntu Linux umgestellt. Derzeit werden die Server noch mit verschiedenen Red-Hat-Versionen betrieben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Computerworld berichtet, in den vergangenen Jahren seien neue Server für die Wikipedia häufig wahllos aufgestellt worden. Gedanken über die genutzte Linux-Distribution habe sich das Team wenig gemacht. Dies habe dazu geführt, dass alte Red-Hat-Linux-Versionen sowie Fedora eingesetzt wurden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe oder Hamburg

Der Wechsel zu Ubuntu begann schrittweise bereits 2006, schreibt die Computerworld. In den kommenden Monaten sollen jedoch alle 400 Server auf Ubuntu 8.04 LTS umgestellt werden. Dies soll vor allem die Verwaltung der Server erleichtern. Denn bisher wurde ein selbstgeschriebenes Installationsskript verwendet, was bei den verschiedenen Versionen zu Problemen führte, so Brion Vibber, CTO der Wikimedia Foundation, der Organisation hinter Wikipedia.

Ubuntu 8.04 wird von Canonical zudem fünf Jahre auf dem Server unterstützt. Red Hat unterstützt die Community-Distribution Fedora nur 13 Monate - nur für Red Hat Enterprise Linux gibt es sieben Jahre Support.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 12,49€
  3. 46,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

albern 19. Nov 2008

Also wenn das hier alles kein Humbug ist, weiss ich auch nicht. Wenn ich lese "mein...

Der Kaiser 11. Okt 2008

Ich für meinen Teil weiß nicht wie die Preise für RHEL und CentOS mit Support aussehen...

tutnix 11. Okt 2008

Wikimedia hat zur Zeit über 500 Wikis Davon sind über 250 Wikipedias in den verschiedenen...

Gently 11. Okt 2008

Das kann man in dieser Allgemeinheit nicht sagen. Cluster können sehr wohl besser sein...

korsi 10. Okt 2008

Zu notwendigen Downtimes kommt es bei solchen Servern in den Augenblicken, wenn...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /