SPD-Medienpolitiker fordern Einigung über Urheberabgaben

Gesetzlicher Abgabenkatalog wäre zweitbeste Lösung

Aus Anlass der Popkomm, die derzeit in Berlin stattfindet, haben Medienpolitiker der SPD die Gerätehersteller und Verwertungsgesellschaften aufgefordert, sich über pauschale Urheberabgaben zu einigen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die Eskalation des Streits um die Urheberabgaben auf Computer und Computerzubehör beschäftigt jetzt auch die große Politik. In einer gemeinsamen Pressemitteilung forderten die Sprecherin der SPD-Arbeitsgruppe für Kultur und Medien Monika Griefahn und der medienpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Jörg Tauss die Kontrahenten zur Einigung auf. Der Streit gehe zu Lasten der Urheber: "Die Talfahrt der Musikindustrie scheint zwar aufgehalten. Dennoch haben es gerade die Urheber nach wie vor schwer, von ihrer Arbeit zu leben. Durch die jahrelange Verzögerung einer Einigung über die Urheberrechtsabgaben verschärft sich diese bedrohliche Situation weiter. Deswegen müssen auch die Verhandlungen über die Vergütungssätze für Urheber bezüglich der pauschalen Vergütung endlich abgeschlossen werden. Jeder, der in dieser Lage Verhandlungen ablehnt, verzögert oder behindert, handelt verantwortungslos."

Stellenmarkt
  1. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Product Owner (m/w/d) Digitale Plattform
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
Detailsuche

Sollte auf dem Verhandlungsweg keine Einigung erzielt werden, drohen die Politiker mit der Wiedereinführung eines gesetzlichen Abgabenkatalogs. Griefahn und Tauss: "Sollte es weiter dabei bleiben, dass die gesetzlich gegebene Möglichkeit einer freien Einigung zwischen den Vertragsparteien zu keinem Ergebnis führt, spricht alles dafür, den Katalog der Abgaben wieder per Verordnung festzulegen. Diese Lösung wäre jedoch nur die zweitbeste, denn mit ihr kann weder flexibel auf neue Entwicklungen reagiert werden, noch entspricht sie dem Anspruch der Vertragsparteien als zuverlässige und verantwortungsbewusste Partner."

Seit Jahren streiten sich die Hersteller von Computern, Druckern, Scannern und anderen Geräten, mit denen sich Kopien urheberrechtlich geschützter Vorlagen herstellen lassen, mit den Verwertungsgesellschaften über die Höhe angemessener Urheberabgaben. Während die Verwertungsgesellschaften als Interessenvertreter der Urheber und Rechteinhaber möglichst hohe Urheberabgaben einnehmen möchten, wehren sich die Gerätehersteller gegen die ihrer Meinung nach überzogenen Forderungen. Sie befürchten eine zu starke Verteuerung der Ladenpreise für die Geräte, sollten sich die Verwertungsgesellschaften mit ihren Forderungen durchsetzen. Die Kunden würden dann lieber im Ausland einkaufen als im eigenen Land, wenn ihnen die Geräte in Deutschland zu teuer würden. Der Gesetzgeber hatte den Streit in der Vergangenheit noch angeheizt, indem er die gesetzlich festgelegten Abgabensätze strich und stattdessen den Verwertungsgesellschaften und Geräteherstellern die Aufgabe übertrug, die angemessene Höhe der Abgaben untereinander auszuhandeln.

In den vergangenen zwei Jahren konnten die Gerätehersteller in der Auseinandersetzung zwei wichtige Punktsiege für sich verbuchen. Der Bundesgerichtshof entschied im Dezember 2007 und Anfang Oktober 2008 jeweils zugunsten der Gerätehersteller, dass die von den Verwertungsgesellschaften geforderten Urheberabgaben auf Drucker und Plotter beziehungsweise für komplette PCs nicht gerechtfertigt seien. Die zuletzt unterlegene Verwertungsgesellschaft Wort hat nach dem Oktober-Urteil angekündigt, vor dem Bundesverfassungsgericht wegen der "eklatante[n] Ungleichbehandlung aller Autoren, deren Werke auf elektronischem Weg publiziert und von Nutzern anschließend digital auf PCs zur privaten Nutzung gespeichert werden", eine Aufhebung des BGH-Urteils anzustreben. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


intellektueller... 12. Okt 2008

Aye! Die interessanten kuenstler jenseits des 'Mainstreams' haben sogar eher profitiert...

intellektueller... 12. Okt 2008

Aye! Die alternative waere ein guerillia netzwerk, welches frei von proprietaeren...

Urheber 11. Okt 2008

Ich sehe keinen Grund, die kommerzielle Nutzung länger als 7 Jahre lang nur dem Autor zu...

Iran-Diktat 11. Okt 2008

ab sofort jetzt keine Computer und Server mehr. Und lieber Kaufen von Commodore 64 und...

qwertzqwertz 10. Okt 2008

Das problem ,ist das die Musiker meist wenig von ihren Werken sehen. Das bleibt alles in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Mobilität der Zukunft: Canoos Elektro-Van soll ein Loft auf Rädern werden
    Mobilität der Zukunft
    Canoos Elektro-Van soll ein Loft auf Rädern werden

    Das Startup Canoo hat ein neues Elektroauto angekündigt, das mit fünf bis sieben Sitzen ausgerüstet sein und eine hohe Anhängelast haben soll.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /