• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft und die elf Patches

Vier Patches schließen gefährliche Sicherheitslücken

Im Oktober 2008 will Microsoft summa summarum elf Patches veröffentlichen. Vier dieser Updates beseitigen als gefährlich eingestufte Sicherheitslöcher in Windows, im Internet Explorer und in Excel. Weitere sechs Patches korrigieren als wichtig klassifizierte Sicherheitslücken und ein Update kümmert sich nochmals um Microsoft Office.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vier Patches für den Internet Explorer, die Windows-Komponenten Active Directory sowie Host Integration Server und die Tabellenkalkulation Excel beseitigen Sicherheitslecks, die allesamt zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden können. Die zu schließenden Sicherheitslücken hat Microsoft als gefährlich bewertet.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Anders bewertet Microsoft weitere Windows-Sicherheitslücken, über die sich gleichfalls schadhafter Programmcode ausführen lässt, die aber nur als wichtig eingestuft wurden. Drei Patches sollen die Fehler beseitigen. Ebenfalls die Bewertung wichtig erhalten andere Windows-Sicherheitslöcher, die zur Ausweitung von Nutzerrechten missbraucht werden können. Mit drei Windows-Patches sollen diese Fehler korrigiert werden. Der elfte Patch widmet sich nochmals dem Office-Paket von Microsoft und alle elf Patches will der Konzern am 14. Oktober 2008 veröffentlichen.

Microsoft hält am Vorab-Patchday geheim, wie viele Sicherheitslecks ein einzelnes Security Bulletin schließt. So beseitigt mancher Patch gleich mehrere Sicherheitslücken auf einmal. Daher ist noch nicht bekannt, wie viele Sicherheitslücken in diesem Monat in den Microsoft-Produkten geschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Theklum 13. Okt 2008

Gab´s eigentlich keinen älteren Nachrichtenartikel, den Sie hier nocheinmal aufwärmen...

RedSign 10. Okt 2008

Es gibt halt auch Menschen, die ihrem Computer einfach nur verwenden möchten und keine...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /