Branchenverband: Neue IT-Arbeitsplätze sind 2009 fraglich

Seit 2001 rund 100.000 neue Stellen bei Softwarefirmen und IT-Dienstleistern

Die Telekommunikations- und Informationsbranche in Deutschland steht vor einer Bewährungsprobe. Trotz abflauender Konjunktur in Deutschland schaffte sie 2008 zusätzliche Arbeitsplätze, doch nächstes Jahr könnte es düster aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einer Prognose des Bitkom-Verbandes wächst die Zahl der Beschäftigten in der Informationstechnik und Telekommunikation 2008 um 3.000 auf insgesamt 829.000 Stellen. Im Jahr 2007 wurden 13.000 neue Arbeitsplätze geschaffen, teilte der Verband mit, der ursprünglich für das Vorjahr nur mit 3.000 neuen Stellen rechnete.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsprojektleite- rin / Digitalisierungsprojektleiter (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Bioinformatician / Data Steward (m/f/d)
    Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
Detailsuche

Beschäftigungsmotor sind Softwarehäuser und IT-Dienstleister. Sie haben seit dem Jahr 2001 allein rund 100.000 zusätzliche Stellen geschaffen. Doch nun sieht es düster aus.

"Die konjunkturellen Turbulenzen sind auf dem deutschen Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte bislang nicht zu spüren", beruhigte Bitkom-Präsident Scheer. Der Verbandsvorsitzende warnte allerdings: "Ob der Arbeitsplatzaufbau in 2009 fortgesetzt werden kann, ist fraglich. Neue Jobs schaffen wir nur, wenn die Finanzmarktkrise schnell bewältigt und das Bildungssystem auf Vordermann gebracht wird."

Nach einer aktuellen Umfrage des Verbandes wird gut die Hälfte der Unternehmen der ITK-Branche im Jahr 2008 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Ein Drittel der Unternehmen will die Zahl der Beschäftigten stabil halten und 16 Prozent müssen Stellen streichen. Bei den Herstellern von Kommunikationstechnik und den Anbietern von TK-Diensten gehen rund 13.000 Arbeitsplätze verloren.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der tiefgreifende technische Wandel in den Bereichen Festnetztelefonie, Mobilfunk und Internet sorgt für Verwerfungen. "Die klassische Nachrichtentechnik wird durch Internettechnologien und Anwendungen auf Softwarebasis abgelöst, die weitaus weniger arbeitsintensiv sind", sagte Scheer. Das führe zu der Situation, dass in dem einen Branchensegment Experten fehlen, während in einem anderen Bereich Arbeitsplätze abgebaut werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pümpel 11. Okt 2008

Meine Studenten hier haben auch in den "Krisenzeiten" sehr guten Einstieg in den...

Svenja2 11. Okt 2008

Die Gefahr besteht bei dem gegenwärtigen Aktienkurs natürlich schon. Immerhin steht die...

Unplugged 10. Okt 2008

Artikel gelesen? Sagen beide das gleiche aus

Siga 10. Okt 2008

Wenn die Konjunktur heruntergeht, könnten Kunden in die Situation des totalen Sparens...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Blizzard: Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen
    Blizzard
    Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen

    Shop, kostenpflichtige Extras und die Saisons: Blizzard macht offizielle Angaben rund um die Live-Service-Pläne für Diablo 4.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /