Abo
  • Services:
Anzeige

Nikon stellt Internetvideobrille mit WLAN vor

Einäugige Modelle mit Lcos-Mikrodisplay

Nikon hat in Japan zwei Fernsehbrillen mit einem Mikrodisplay vorgestellt, die per WLAN (802.11b/g) Daten empfangen und zum Beispiel Videos abspielen, aber auch im Internet surfen können. Ein Kopfhörer ist bereits enthalten. Die Geräte mit den Bezeichnungen Media Port UP täuschen dem Benutzer ein 50 Zoll großes Display aus einem Betrachungsabstand von drei Metern vor, erreichen aber nur eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln.

Das Modell Nikon UP300x ist mit einem Bewegungssensor ausgerüstet, mit dem die Lautstärke durch eine Kopfbewegung reguliert werden kann. Außerdem sind 8 GByte interner Speicher vorhanden, während das Basismodell UP300 keinen Bewegungssensor und nur 4 GByte Speicher besitzt.

Anzeige
Nikon UP300x
Nikon UP300x

Mit einer Dioptrieneinstellung sollen auch Brillenträger mit dem Gerät zurechtkommen, verspricht Nikon. Die derzeit nur für Japan angekündigten Geräte sollen Dateien der Typen WMV9, MPEG-1, MPEG-2, MP3, AAC und WMA9 wiedergeben können. Welcher Browser eingebaut ist, teilte Nikon leider nicht mit. Er ist Flash-7-kompatibel und soll HTML 4.01, Frames und JavaScript darstellen können.

Ein Kopfhörer ist in das Design der Brille integriert. Das Display ist beweglich - beim Musikhören kann es einfach wie eine Sonnenbrille auf den Vorderkopf geschoben werden, während der Kopfhörer im Ohr verbleibt.

Im Gegensatz zu Lösungen mit zwei Mikrodisplays ist in Nikons Lösung nur ein Display verbaut, so dass nur ein Auge benutzt und der Benutzer nicht vollkommen von der Umwelt abgeschottet wird.

Der UP300x kann zudem mit Unterhaltungselektronik verbunden werden, um Inhalte von Musik- und Videospielern zu übertragen. Die Brillen werden über zwei AA-Zellen mit Strom versorgt, mit denen sie im Displaybetrieb bis zu 120 Minuten und im Musikbetrieb rund 270 Minuten laufen sollen. Zwei Sanyo-Eneloop-Akkus liegen bei. Das Gewicht inklusive Akkus beträgt 385 Gramm.

Der Preis des Media Port Up 300x liegt bei 69.800 Yen (520 Euro) und der des Media Port Up 300 bei 59.800 Yen (445 Euro). Beide Geräte sollen in Japan im Oktober 2008 in den Handel gelangen.


eye home zur Startseite
goodfriend 12. Nov 2008

Go : how to convert dvd and video to zune Download this software at Go : how to convert...

goodfriend 12. Nov 2008

Go : how to rip DVD and convert Video to iPod Download this software at Go : how to rip...

goodfriend 12. Nov 2008

Go : how to convert DVD and video to iPhone,iPod,Zune,PSP , etc Download it at click...

Frank B. 13. Okt 2008

640*480 ist die Auflösung der Brille - vielleicht kann die ja aber dennoch höhere...

Horscht 10. Okt 2008

... dann der mikrige Productshot im bild groesser...?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 169€ statt 199 Euro
  2. 564,90€ + 3,99€ Versand
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel