Amiga-Spielesammlung für PCs samt Digital-Joystick

Remake des Competition Pro wird mit Emulator geliefert

Fans klassischer Computerspiele, welche die Titel auf modernen PCs mit Emulatoren nutzen, stehen oft vor einem Problem: Die passenden Eingabegeräte fehlen. Speed-Link bietet deswegen den in den 80er-Jahren des 20. Jahrhunderts zum Quasi-Standard avancierten Joystick "Competition Pro" im Paket mit 185 Amiga-Spielen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Amiga, ursprünglich unter der inzwischen durch viele Hände gegangenen Marke Commodore vertrieben, galt in den 80er-Jahren als bester Heimcomputer für Spiele. Heute lassen sich der 68000-Prozessor mit seinen 8 MHz und die drei Coprozessoren des Amiga auf PCs per Software nachbilden. Etliche Emulatoren wie UAE oder Fellow erlauben die Nutzung der Originalsoftware, die dazu mit spezieller Hardware von den 3,5-Zoll-Disketten ausgelesen wurde und - nicht immer ganz legal - per Internet verbreitet wird.

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
Detailsuche

Competition Pro mit Spielesammlung
Competition Pro mit Spielesammlung
Rechtlich einwandfrei soll aber laut Angaben des Herstellers die Sammlung "Amiga Classix Diamond Edition" sein, welche die deutsche Jöllenbeck GmbH nun unter ihrer Marke "Speed-Link" anbietet. Darin sind der Emulator WinUAE und 185 Spiele auf einer CD-ROM enthalten.

Eine vollständige Liste der Spiele legte Jöllenbeck bisher nicht vor, beim britischen Versender Amigakit finden sich jedoch Auszüge des Angebots. Laut Angaben von Jöllenbeck sind die darin zu findenden Titel des Studios "Cinemaware" wie "Defender of the Crown" und "It came from the Desert" und andere Programme wie die deutsche "Anstoss"-Serie vollständig im Original enthalten.

Andere Spiele sollen minimal veränderte Versionen der Vorbilder sein, so ist etwa "Bomb Jacky" dem Titel "Bomb Jack" nachempfunden und "Bobble Puzzle" dem Jump'n'Run-Spiel "Bubble Bobble". Einige andere Amiga-Klassiker wie Shoot'em'Ups im Stile von "R-Type" und "Xenon II" oder der deutsche Mario-Brothers-Clone "The Great Giana Sisters" fehlen in der Liste jedoch.

Amiga-Fans mit eigener Softwaresammlung dürfte das nicht stören, steckt doch im Paket mit der CD auch ein für den USB-Port gedachter Joystick namens "Competition Pro". Unter diesem Namen wurde bis 1993 ein vom britischen Hersteller Kempston gebauter Joystick vertrieben, der sehr robust und präzise war. Wie beim Original handelt es sich auch bei der Neuauflage von Speed-Link um einen Digital-Joystick mit Mikroschaltern, der nur acht Richtungen und eine Feuertaste als Eingabebefehle kennt. Um für Links- und Rechtshänder geeignet zu sein, sind trotzdem zwei große Tasten vorhanden, zwei weitere kleine schalten das für viele Amiga-Spiele nötige Dauerfeuer ein.

Die meisten Amiga-Emulatoren für PCs bilden auch die proprietäre Joystick-Schnittstelle des Heimcomputers auf einem USB-Port nach, womit bisher beispielsweise digitale Joypads für PCs nutzbar waren. Diese sind jedoch für viele Amiga-Spiele nicht genau genug oder erlauben keine abrupten Richtungswechsel des Spielobjekts wie beim Herumreißen eines Joysticks. Laut Angaben des Herstellers ist das Paket aus Joystick und Amiga-Spielen ab sofort für rund 18 Euro im Fachhandel erhältlich.

Neben solchen Retroprodukten lebt der Amiga aber auch mit neuer Hardware fort. Das bereits im Sommer 2008 angekündigte Amiga OS 4.1 befindet sich zwar immer noch im Betastadium. Die dafür nötige Hardware in Form eines Embedded-Mainboards kann man aber inzwischen unter anderem beim deutschen Versender Vesalia kaufen. Die klassischen Spiele laufen aber darauf auch wiederum nur über einen Emulator.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


timo stehling 05. Jan 2009

Hi, ich suche Giana Sisters verzweifelt als CD-Version für meinen PC. Ich war und bin...

huahahua 15. Okt 2008

Nicht so pauschal, bitte! Der Amiga hat einen Spiele-Siegeszug hingelegt, sicherlich...

Andreas Wolf 14. Okt 2008

Weil es einen C64-in-a-Joystick gibt, soll/kann/darf es keinen Amiga-in-a-Joystick...

Andreas Wolf 14. Okt 2008

Nein, ich brauche davon nichts.

Duesentrieb 13. Okt 2008

oder noch besser vom Quickshot II ? Ganz ehrlich, ich hatte damals zig Joysticks und auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /