Vodafone bringt MusicFinder als Handysoftware

Dienst nutzt Shazams Datenbanken mit mehr als 6 Millionen Musikstücken

Ende Oktober 2008 veröffentlicht Vodafone eine Handysoftware namens MusicFinder, mit der sich Musikstücke identifizieren lassen. Mit dem Handy muss nur eine Musikpassage aufgezeichnet werden und die Software enthüllt Liedtitel, Interpret und weitere Informationen. Die Software bietet eine direkte Anbindung an Vodafones MusicShop.

Artikel veröffentlicht am ,

Im März 2003 hatte Vodafone den MusicFinder-Service gestartet, worüber Handybesitzer Musikstücke erkennen können. Dazu müssen sie die Kurzwahl 221122 anrufen und ihr Mobiltelefon in Richtung der Klangquelle halten, damit ein Liedausschnitt analysiert werden kann. Diese Option bietet Vodafone weiter an und baut auch wie bei der geplanten Handysoftware auf die Dienste von Shazam, das derzeit mehr als 6 Millionen Musikstücke in seiner Datenbank aufführt.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Engineer (m/w/d) für Data Warehouses, ETL, SSAS & SSRS
    Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburg
  2. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
Detailsuche

Mit dem MusicFinder-Client bleibt die grundsätzliche Arbeitsweise zur Erkennung von Musikstücken gleich. Nachdem die Software gestartet ist, wird das Mobiltelefon in Richtung der Musikquelle, zum Beispiel eines Radios, gehalten, um die gehörte Musik zu analysieren. Der Liedausschnitt wird dann an die Server von Shazam übermittelt, die bei erfolgreicher Erkennung in der Software alle relevanten Informationen anzeigen. Neben dem Liedtitel kann das der Name des Künstlers sein, aber auch die CD, auf der das Musikstück zu finden ist. Neben dem CD-Cover gibt es auch ein Foto des Interpreten und aus am häufigsten gesuchten Titeln erstellt Vodafone eine Hitparade, auf die alle Vodafone-Kunden zugreifen können.

Der MusicFinder-Client ist direkt mit Vodafones MusicShop gekoppelt. Dadurch kann bequem das Musikstück, ein ganzes Album, ein Klingelton, ein Freizeichenton oder ein Musikvideo zu dem gefundenen Lied erworben werden. Im MusicFinder-Client finden sich dazu passende Direktlinks. Für den Aufruf von Vodafones MusicShop ist ein Datentarif notwendig, die Software weist vor dem Wechsel in den MusicShop darauf hin.

Für die Nutzung des MusicFinder-Clients hingegen muss der Kunde keinen Datentarif gebucht haben. Falls das Musikstück nicht erkannt wird, fallen keinerlei Kosten an. Bei erfolgreicher Erkennung werden pro Vorgang 49 Cent berechnet. Für Anwender, die diese Funktion häufig nutzen, gibt es auch ein Monatsabo, das 2,99 Euro kostet.

Ab Ende Oktober 2008 wird es den MusicFinder-Client über das Vodafone-live-Portal als Download geben. Zunächst kann die Java-Software nur mit dem Nokia N73, dem K800i von Sony Ericssons sowie Samsungs U700 verwendet werden. Für andere Mobiltelefone sollen dann später passende Versionen erscheinen.

Für das iPhone bietet Shazam seit längerem eine Software über Apples App Store an, mit der sich Musikstücke ohne weitere Kosten erkennen lassen. Der Liedausschnitt wird über eine mobile Datenverbindung an den Shazam-Server geschickt, der dann die Analyse vornimmt und wenig später Ergebnisse liefert. Über die Ergebnisse kann der Nutzer dann auch gleich im iTunes-Shop von Apple einkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 10. Okt 2008

In meiner Umgebung rennen die Leute vor Vodafon davon.

Jet 10. Okt 2008

...eine Software die das gleiche macht gab es bei meinen K810i umsonst von Sony dazu...

MacKotz 10. Okt 2008

ja wohl dichtmachen...

ganz genau 10. Okt 2008

wenn ich nurmeinmhalbes windows auf dem rechner installier ist mein system auch kaputt.

knock 10. Okt 2008

Du hast es scheinbar nicht durchgelesen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /