Sideways: E-Mails auf dem iPhone im Querformat tippen

Kostenpflichtige Software macht Schreiben von E-Mails komfortabler

Mit der kostenpflichtigen iPhone-Software Sideways können E-Mails auch im Querformat auf Apples Mobiltelefon eingetippt werden. Damit sind Nutzer nicht länger auf die schmale Tastatur angewiesen, die sonst auf dem iPhone als einzige Eingabemöglichkeit zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur einige wenige der vorinstallierten Applikationen auf dem iPhone unterstützen eine Querformatdarstellung. Der E-Mail-Client und auch die SMS-Applikation gehören nicht dazu, was seit dem Erscheinen des ersten iPhones kritisiert wurde. Seitdem hat Apple daran nichts geändert, so dass E-Mails und Kurzmitteilungen mit der schmalen iPhone-Tastatur eingegeben werden müssen, bei der sich leicht Tippfehler einschleichen.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Versandlogistik
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
  2. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
Detailsuche

Dieses Problem geht die Software Sideways an, die eine Querformattastatur bietet, durch die die Fehlerrate bei Eingaben verringert werden sollte. Außerdem verspricht der Hersteller eine höhere Geschwindigkeit bei der Eingabe, weil der Nutzer nicht mehr so genau darauf achten muss, dass er auch die richtige Taste trifft. Sideways kooperiert derzeit aber nur mit dem E-Mail-Client auf dem iPhone. Für andere vorinstallierte iPhone-Applikationen kann diese Spezialtastatur nicht genutzt werden.

Da Sideways eine eigenständige Applikation ist, werden die geschriebenen Texte einfach an den E-Mail-Client des iPhones übermittelt und können dann über diesen versendet werden. Wird Sideways beendet, speichert das Programm den eingegebenen Text, so dass dieser zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden kann.

Mit einem Trick lassen sich auch Antworten auf E-Mails mittels Sideways schreiben. Dazu muss erst das Antwortfenster für eine E-Mail geöffnet werden. Dann verlässt der Nutzer den E-Mail-Client und startet Sideways, um darin die Antwort zu schreiben. Durch den Befehl "Send to Mail" wird dann der Text aus Sideways in die noch offene Antwort-E-Mail übertragen.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da das Programm nur ein Aufsatz für den E-Mail-Client auf dem iPhone ist, kann Letzterer natürlich weiterhin nur im Hochformat genutzt werden. Zum Lesen von E-Mails wäre das Breitbildformat zwar oft wesentlich komfortabler, aber das wird von Apple nicht unterstützt. Ob hier ein Update einmal Besserung bringt, ist nicht absehbar.

Sideways wird über Apples App Store für das iPhone sowie den iPod touch ab der Firmware 2.0 zum Preis von 1,59 Euro angeboten.

Es gibt mit Touchtype und Wide Email zwei weitere iPhone-Applikationen, die vergleichbare Funktionen bieten und ebenfalls eine Breitbildtastatur für das Verfassen von E-Mails bereitstellen. Die beiden Alternativen unterstützen allerdings keine Umlaute. Damit sind die Produkte für deutsche Anwender nicht sinnvoll einsetzbar. Dafür kosten beide Produkte mit jeweils 79 Cent etwas weniger und vielleicht erscheinen ja bald Updates, so dass die Software dann auch mit Umlauten klarkommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theGimp 13. Okt 2008

Du meinst wahrscheinlich die kostenlose luft-tastatur (vgl. Luftgitarre), die die...

theGimp 13. Okt 2008

Gelbsucht tut dir aber nicht gut Kind, und glücklich wirst damit auch nicht :-]

bytestanz 10. Okt 2008

hatte ich, aber wegen der Brisanz des Beweismaterials wurde es mir unter dem Hintern weg...

der minister 10. Okt 2008

Nur mal so als Anmerkung für unsere Applejünger. #Wozniak selbst habe Ideen, die man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /