Neuer VLC-Player - Aufruf an Windows-Entwickler vom Projekt

Windows-Entwickler fehlen seit Monaten

Dem Videolan-Entwickerteam fehlen ausgerechnet Windows-Entwickler, obwohl es sich um die größte Nutzergruppe des freien Mediaplayers handelt. Deswegen ruft das Projekt interessierte Entwickler mit Windows-Kenntnissen zur Mitarbeit am Open-Source-Projekt auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Videolan-Projekt hat die Version 0.9.4 des VLC-Players für Windows und MacOS X veröffentlicht und kleinere Fehler korrigiert. Gleichzeitig ruft das Projekt erneut Windows-Entwickler auf, sich an der Entwicklung zu beteiligen. Offenbar erfolglos, denn schon mit der Version 0.9.3 wurde der Aufruf gestartet.

Stellenmarkt
  1. Außendienst-Techniker*in / Regionale*r Betreuer*in
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Baden-Württemberg
  2. Mitarbeiter SAP-IT-Support - SAP CO/SD/WM / Planung (m/w/d)
    Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
Detailsuche

Mit der neuen Version kommen auch Windows-Nutzer in den Genuss der Verbesserungen, die mit der Version 0.9.3 zunächst nur Mac-Nutzern zur Verfügung standen. Dem Projekt fehlt derzeit ein engagierter Windows-Entwickler, der sich auf der Plattform gut auskennt. Zu den Aufgabenbereichen würde die Integration in Windows gehören, die Unterstützung von ActiveX, DirectX und A/V-Capturing sowie das Behandeln und Beseitigen von Abstürzen.

Ein entsprechender Entwickler soll schon seit Monaten fehlen, was das Projekt daran hindert, die Windows-Fassung vernünftig zu unterstützen. Sollte das Projekt keine Entwickler finden, sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Windows-Versionen seltener veröffentlicht werden und nicht mehr auf dem gleichen Stand wie die Linux- oder Mac-Versionen sein werden, so die Entwickler.

Dabei ist die Nutzergruppe des Videolan-Clients gerade unter Windows sehr groß. Mehr als vier Millionen Downloads vom neuen VLC-Player entfallen laut der Statistik allein auf die Windows-Version. Die Version für MacOS X kommt nur auf etwas mehr als 450.000 Downloads.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 15. Okt 2008

Respekt! Diesen trollverseuchten und peinlichen Beitrag mit dem echten Namen "Sandra...

Clown 11. Okt 2008

Sehe ich genauso. Nur, dass ich seit Jahren als Player den Mediaplayer Classic benutze...

VorratsTerrorSp... 11. Okt 2008

Ich weiss nicht obs hilft, aber beim Onlineconverter wird AVI mit DivX für Video und mp3...

Mauspad 10. Okt 2008

Stimmt. Ein weisses Blatt als Mauspad wirkt Wunder.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /