Abo
  • IT-Karriere:

Neuer VLC-Player - Aufruf an Windows-Entwickler vom Projekt

Windows-Entwickler fehlen seit Monaten

Dem Videolan-Entwickerteam fehlen ausgerechnet Windows-Entwickler, obwohl es sich um die größte Nutzergruppe des freien Mediaplayers handelt. Deswegen ruft das Projekt interessierte Entwickler mit Windows-Kenntnissen zur Mitarbeit am Open-Source-Projekt auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Videolan-Projekt hat die Version 0.9.4 des VLC-Players für Windows und MacOS X veröffentlicht und kleinere Fehler korrigiert. Gleichzeitig ruft das Projekt erneut Windows-Entwickler auf, sich an der Entwicklung zu beteiligen. Offenbar erfolglos, denn schon mit der Version 0.9.3 wurde der Aufruf gestartet.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen

Mit der neuen Version kommen auch Windows-Nutzer in den Genuss der Verbesserungen, die mit der Version 0.9.3 zunächst nur Mac-Nutzern zur Verfügung standen. Dem Projekt fehlt derzeit ein engagierter Windows-Entwickler, der sich auf der Plattform gut auskennt. Zu den Aufgabenbereichen würde die Integration in Windows gehören, die Unterstützung von ActiveX, DirectX und A/V-Capturing sowie das Behandeln und Beseitigen von Abstürzen.

Ein entsprechender Entwickler soll schon seit Monaten fehlen, was das Projekt daran hindert, die Windows-Fassung vernünftig zu unterstützen. Sollte das Projekt keine Entwickler finden, sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Windows-Versionen seltener veröffentlicht werden und nicht mehr auf dem gleichen Stand wie die Linux- oder Mac-Versionen sein werden, so die Entwickler.

Dabei ist die Nutzergruppe des Videolan-Clients gerade unter Windows sehr groß. Mehr als vier Millionen Downloads vom neuen VLC-Player entfallen laut der Statistik allein auf die Windows-Version. Die Version für MacOS X kommt nur auf etwas mehr als 450.000 Downloads.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 5,25€

Nameless 15. Okt 2008

Respekt! Diesen trollverseuchten und peinlichen Beitrag mit dem echten Namen "Sandra...

Clown 11. Okt 2008

Sehe ich genauso. Nur, dass ich seit Jahren als Player den Mediaplayer Classic benutze...

VorratsTerrorSp... 11. Okt 2008

Ich weiss nicht obs hilft, aber beim Onlineconverter wird AVI mit DivX für Video und mp3...

Mauspad 10. Okt 2008

Stimmt. Ein weisses Blatt als Mauspad wirkt Wunder.

-=Markus=- 10. Okt 2008

Ich glaube nur Statistiken (respektive Zahlen), die ich auch selber gefälscht habe ;)


Folgen Sie uns
       


IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


      •  /