• IT-Karriere:
  • Services:

O2 bietet Mobilfunk-Flatrate für monatlich 15 Euro

Tarif umfasst Telefonate ins deutsche Festnetz und zu O2-Kunden

Ab 15. Oktober 2008 bietet O2 eine neue Telefon-Flatrate an, die monatlich 15 Euro kostet. Der Tarif heißt Handy Flatrate, hat eine Mindestvertragslaufzeit von nur sechs Monaten und gleicht ansonsten dem Tarif Genion L. Im Preis sind alle Telefonate in das deutsche Festnetz sowie zu O2-Anschlüssen enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der kurzen Vertragslaufzeit von sechs Monaten geht O2 nach eigenen Angaben direkt auf Kundenwünsche nach mehr Flexibilität ein. Wird der Tarif vor Vertragsablauf nicht gekündigt, verlängert er sich automatisch um weitere drei Monate. Anrufe in andere deutsche Netze kosten 19 Cent pro Minute und werden im 60/10-Takt abgerechnet. Die erste Telefonminute wird also immer voll berechnet, danach in 10-Sekunden-Schritten.

Stellenmarkt
  1. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Mannheim

Jeder SMS-Versand kostet ebenfalls 19 Cent. Für die mobile Datennutzung ist der Standard-Time-Tarif voreingestellt, bei dem jede Minute mit 9 Cent abgerechnet wird. Zu dem Tarif gehört auch eine Homezone, in der der Kunde über eine Festnetznummer auf dem Handy erreichbar ist. Der Kunde kann frei wählen, in welchem Bereich die Homezone gelten soll. In der Homezone wird jede angefangene Telefonminute voll berechnet.

Die O2 Handy Flatrate ist damit vom Leistungsumfang vergleichbar mit dem Tarif Genion L, der weiterhin angeboten wird, aber 5 Euro mehr monatlich kostet und nur mit einer Laufzeit von 24 Monaten zu bekommen ist. Derzeit wirbt O2 mit Vergünstigungen, wenn Tarife über das Internet abgeschlossen werden. Dann gibt es wahlweise einen Rabatt von 15 Prozent auf die monatliche Rechnung oder aber 150 Frei-SMS pro Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,32€
  3. (-80%) 2,99€
  4. 29,99€

spanther 10. Okt 2008

Oki dankeschön das hol ich mir dann auch :-) Wollt nur nich in eine "Fair-Flat" (in...

KarstenT 10. Okt 2008

den Pressemitteilungen nach: ja, Homezone ist dabei, wie üblich ca. 2 km Umkreis...

AntiDiscounter 10. Okt 2008

scheiß discounter bei dennen hat man doch keein multicard, kein homezone festnetz...

AntiDiscounter 10. Okt 2008

Überleg mal so callmobile ist ein bilig anbieter hat grad mal 200000 kunden. O2 ist kein...

dodomob 09. Okt 2008

Hallo 02 Cents, warum nimmst Du dann nicht Card-S von o2?? Das ist genau das, was Du...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /