• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschützer besucht Erotikfirma

Erotikunternehmer hatte 17 Millionen T-Mobile-Kundendaten auf seinem Computer

Im Skandal um den Diebstahl von 17 Millionen T-Mobile-Kundendaten ist der rheinland-pfälzische Landesdatenschützer aktiv geworden. Behördenvertreter besuchten am 8. Oktober 2008 den Erotikunternehmer Tobias Huch in Mainz, der seit zwei Jahren im Besitz der kompletten Datenbank sein will.

Artikel veröffentlicht am ,

Edgar Wagner, der Landesdatenschützer von Rheinland-Pfalz, sagte Golem.de, es handle sich bei Berichten über eine "Sicherstellung von Daten" um eine Falschmeldung. "Wir haben nichts sichergestellt oder geprüft. Es gab heute ein Gespräch, das fortgeführt wird. Wir sind als rheinland-pfälzische Behörde für die Firma Huch zuständig", so Wagner. "Da muss man dann mal nachsehen." Der 27-jährige Huch habe sich kooperativ gezeigt.

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Huch hatte der Frankfurter Rundschau zuvor gesagt, er habe den Datensatz mit 17 Millionen Kundendaten immer noch. "Die Telekom hat mich heute angerufen und mich gebeten, die Daten zu löschen", sagte der Pornoanbieter. Er wundere sich aber, dass er dies allein machen solle. "Ich dachte, die Polizei kommt, oder jemand vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik", so Huch.

Er habe die Datenbank von einem Mann aus Österreich, der sich mit dem Angebot bei ihm gemeldet hatte. Dieser hatte die Datenbank mit einem Kennwort gesichert auf einer Webseite abgespeichert. Auf einem Computer hätten die Datensätze ein Volumen von 2 bis 3 Gigabyte eingenommen, sagte er. Ein Missbrauch der Nutzerdaten, die auf dem Schwarzmarkt Millionen wert seien, sei für ihn nach eigenem Bekunden aber nicht in Frage gekommen.

Huch ist kein Unbekannter. Die Huch Medien GmbH hatte aus Protest gegen kostenlose, für Jugendliche ungesicherte, Online-Pornoangebote beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main geklagt, um den DSL-Provider Arcor zu zwingen, den Zugriff auf Google.de und Google.com zu unterbinden. Die Firma wollte mit der Protestaktion nach eigener Aussage auf "gewisse Unstimmigkeiten im deutschen Jugendschutzrecht" hinweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  3. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)

ninguno 10. Okt 2008

Der Schaden, auch der volkswirtschaftliche, ist schon längst entstanden. Er ist wohl...

:-) 09. Okt 2008

Nur verstehe ich dann nicht, wenn es ausschließlich um Name und Telefonnummer gehen...

LOL2 09. Okt 2008

Wer ihm das abnimmt glaubt wohl noch an die Zahnfee...

R.Sh.Card 09. Okt 2008

wäre in so einem Fall schon längst... - Hausdurchsuchung - Beschlagnahme der gesamten...

Totty 09. Okt 2008

Mega-Pfui! (ps: weiter so ^^)


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /