Abo
  • IT-Karriere:

Neue Nvidia-Grafiktreiber für Linux, FreeBSD und Solaris

Version 177.80 steht zum Download bereit

Nvidia hat am 7. Oktober 2008 neue Grafiktreiber für die Betriebssysteme Linux, FreeBSD und Solaris veröffentlicht. Sie tragen die Versionsnummer 177.80, erkennen mehr Grafikchips sowie Chipsätze mit integrierter Grafik und versprechen neben Fehlerbeseitigung auch mehr Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter 32- und 64-Bit-Linux erkennt der Treiber 177.80 nun laut Beschreibung auch GeForce GTX 260, GeForce GTX 280, GeForce 9800 GTX+, GeForce 9800 GT, GeForce 9700M GTS, GeForce 9500 GT, GeForce 8100P, Nforce 780a SLI, Nforce 750a SLI, Quadro FX 770M, Quadro NVS 160M und Quadro NVS 150M. Unter Solaris und FreeBSD kommen nur die beiden oben genannten NForce-Chipsätze und die drei Quadros hinzu. Unter allen drei Systemen können nun Display-Port-Ausgänge inklusive 30-Bit-Geräten unter Linux, Solaris und FreeBSD genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Mehr Leistung soll es vor allem für GeForce 8, 9 und GTX geben. So wurde die Zusammenarbeit mit der X11-Erweiterung X-Render verbessert, was beispielsweise das Bewegen von Applets auf dem Plasma-Desktop von KDE4 zügiger vonstatten gehen lässt. Unter KDE4 soll auch die OpenGL-Leistung durch eine überarbeitete Speicherverwaltung im X-Treiber von Nvidia gestiegen sein.

Die vorherigen Treiber hatten einige Probleme mit KDE4.1, es ist zu hoffen, dass Nvidia sich der Probleme angenommen hat. Laut Beschreibung wurden einige Fehler beseitigt, unter anderem mit der Textdarstellung bei den GeForce-Serien 6 und 7, mit Abstürzen bei GPU-Taktveränderung mittels NV-Control-Tool und mit der nun laut Nvidia funktionierenden Auto-SLI-X-Option. Zudem sollen verschiedene Stabilitätsprobleme etwa bei GeForce 8, 9 und GTX beseitigt worden sein - und die Kompatibilität zu Linux-2.6-Kernels wurde verbessert.

Die neuen Treiber für Linux, FreeBSD und Solaris stehen im Unix-Treiberbereich der Nvidia-Website zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 22,49€
  3. 3,40€
  4. 0,49€

Hello_World 12. Okt 2008

Nein, das ist im Paper.

Hello_World 12. Okt 2008

Erstmal müssen bei FreeBSD die Grundlagen her. http://wiki.freebsd.org...

DexterF 09. Okt 2008

Hab den 173 mit Envy ins System gebracht, würde gern 177 einsetzen. Installer würde ich...

crash 08. Okt 2008

...navigation: Schön wäre es doch, nech?

-..- 08. Okt 2008

Laut Phoronix _soll_ diesen Monat UVD2 für Linux kommen.


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /